Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue ARD-Nachrichtenpanne: "Wir haben zurzeit die Seuche"

Erst irritierte die ARD die Zuschauer der "Tagesthemen" mit falschen Fahnen, jetzt eine neue Panne: Die "Tagesschau" verwirrte mit falsch abgespielten Filmen und unpassenden Anmoderationen. Eines hat die ARD aus ihren Fehlern gelernt: etwas offener mit ihnen umzugehen.

Hamburg - Es war kein guter Tag für die Nachrichtenredaktion der ARD - wieder mal, möchte man hinzufügen. Dabei schien doch alles ganz reibungslos abzulaufen. Souverän moderierte Sprecherin Judith Rakers in der 20-Uhr-"Tagesschau" am gestrigen Dienstag den ersten Beitrag an: einen Film über den massiven Stellenabbau bei Siemens. Danach aber reihte sich Fehler an Fehler.

Hinter Rakers war ein Bild der G-8-Staatschefs zu sehen, die in Japan tagen. Die Sprecherin moderierte allerdings einen Film über Klimaschutzvorgaben für den Luftverkehr in der EU an. Zu sehen war dann aber weder der Bericht über den G-8-Gipfel noch der über den Klimaschutz - sondern ein Film zum Vertrag zwischen den USA und Tschechien über die Stationierung einer Radaranlage in dem osteuropäischen Land. Wer jetzt noch nicht verwirrt genug war, musste sich auf mehr gefasst machen. Denn nachdem die Ausstrahlung des Tschechien-Films abgebrochen wurde, verlas Rakers ein zweites Mal ihre Klimaschutzanmoderation. Alles klar?

"Da sitzt man davor und wird wahnsinnig." Mit diesen Worten kommentierte wenige Stunden später Kai Gniffke, erster Chefredakteur von ARD Aktuell, diese erneute Panne seiner Redaktion. Wer gerne wissen will, wie ein zerknirschter Boss klingt, kann es im Blog der ARD-Nachrichtenredaktion nachlesen. "Glauben Sie mir", schreibt Gniffke dort, "ich blogge gern. Eigentlich immer." Doch jetzt, gesteht er, falle ihm das ein wenig schwer. "Wir haben zurzeit die Seuche." Oder, etwas variiert: "Wir haben im Moment bei ARD-Aktuell einfach den Mist an den Hacken kleben."

Ganz unrecht hat er da nicht. Das gestrige, eher peinliche als journalistisch fragwürdige Malheur, folgt zwei Flaggenpannen und einem Zuschauergag.

Vor zwei Wochen blendeten die "Tagesthemen" in einem Bericht zum EM-Halbfinale zwischen der Türkei und Deutschland in einer Grafik eine Deutschlandfahne mit der Farbenfolge Rot-Schwarz-Gold statt Schwarz-Rot-Gold ein. "Oh nein!", schrieb tags darauf der zweite Chefredakteur von ARD Aktuell, Thomas Hinrichs, in einem Blogeintrag, der die peinliche Panne erklären sollte. So ein Fehler sei inakzeptabel.

Das Segeln unter falscher Flagge forderte einen Zuschauer mit Humor heraus, sich über eben diese Panne lustig zu machen: Beim EM-Finale zwischen Deutschland und Spanien hielt ein Fan hinter dem ARD-Livereporter Dietmar Teige auf der Berliner Fanmeile plötzlich eine eigens angefertigte rot-schwarz-goldene Fahne in den Hintergrund.

Vergangenen Donnerstag folgte dann die Fortsetzung, als "Tagesthemen"-Moderator Tom Buhrow einen Beitrag über die neue US-Botschaft in Berlin einleitete. Plötzlich war neben Buhrow eine US-Flagge mit einem weißen Querstreifen ("Stripe") zu viel zu sehen. SPIEGEL ONLINE hatte die Panne aufgedeckt, die ARD entschloss sich später sogar, personelle Konsequenzen zu ziehen.

Nun hat man sich bei ARD Aktuell offenbar dazu durchgerungen, offensiv auch mit solch kleineren, eigenen Fehlern umzugehen - bevor andere Medien darauf verweisen.

Chefredakteur Gniffke stellte die Fehlermeldung in eigener Sache relativ zeitnah nach der Panne online, zu nachtschlafender Zeit um 0.53 Uhr.

Man hätte sich allerdings zu noch mehr Offenheit durchringen können: Die fehlerhafte "Tagesschau"-Ausgabe war heute früh noch im Archiv der ARD-Mediathek zu finden - mittlerweile steht dort eine neu geschnittene Version.

tdo

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aufpassen......
Hans58 09.07.2008
Zitat von sysopErst irritierte die ARD die Zuschauer der "Tagesthemen" mit falschen Fahnen, jetzt eine neue Panne: Die "Tagesschau" verwirrte mit falsch abgespielten Filmen und unpassenden Anmoderationen. Eines hat die ARD aus ihren Fehlern gelernt: etwas offener mit ihnen umzugehen. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,564745,00.html
Schadenfreude einer Redaktion über eine andere Redaktion kann schnell zum Selbstzünder werden oder Bumerang..... Auch die Spiegel-Redaktion ist nicht fehlerfrei. Wer arbeitet, macht Fehler. Wer viel arbeitet (ARD), macht viele Fehler. Wer nicht arbeitet, kann keine Fehler machen.
2. Sack
andypsilon 09.07.2008
....und schon wieder ist in China ein Sack Reis umgefallen.
3. Na und?
Robert B., 09.07.2008
Wäre ja auch langweilig, wenn nicht mal was schiefgeht. So wie mit dem fehlenden Wetter nach der tagesschau vor etwa 4 Wochen. Na und?
4. skandal
itchy, 09.07.2008
scheinbar versucht der spiegel online hier den handfesten flaggenskandal der öffentlich rechtlichen sender, wofür die deutschen staatsbürger gebühren bezahlen zu relativieren. es liegt ein sehr großer unterschied darin, ob die bürger in diesem land die flagge von trinidad und tobago richtig deuten können oder ihre eigene landesflagge.
5. .
hanswurst1100 09.07.2008
...sehr skandalös. Sind den Zoos die Eisbärbabies ausgegangen oder hat der Spiegelpraktikant einfach nix zu tun?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
ARD-Pannen-"Seuche": Flugverkehr und falsche Flaggen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: