Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neue Beicht-Show: Intimitätsterror mit Fäkalien und Familienlügen

Von

So schnell und schnörkellos werden Quizkandidaten nirgendwo sonst ausgeleuchtet: In der neuen Show "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" entlockt ein Lügendetektor ihnen peinliche Geheimnisse - obszöne Auswüchse inklusive. Am Ende ist das Geld weg, die Familie vergrämt, der Ruf ruiniert.

Die einen gehen in Therapie, die anderen zum Fernsehen. In Selbsterfahrungscamps wie dem gerade abgewickelten RTL-Dschungellager versuchen sie ihre Phobien zu überwinden, indem sie zum Beispiel mit Ratten baden gehen. Und über gruppendynamische Prozesse, wie sie im "Big Brother"-Container von RTL II noch immer täglich live mitzuverfolgen sind, arbeiten sie sich zu ihrem wahren Ich vor.

"Nichts als die Wahrheit"-Moderator Bauer: Schnörkellose Aushorchung
RTL II

"Nichts als die Wahrheit"-Moderator Bauer: Schnörkellose Aushorchung

Zugegeben, die therapeutischen Maßnahmen sind hart und langwierig, kosten die Krankenkassen aber keinen Cent. Und es gibt sogar was zu gewinnen. Trotzdem wünschen sich manche potentielle TV-Probanden vielleicht, schneller und wirkungsvoller mit den eigenen Ängsten und Lüsten konfrontiert zu werden.

Ihnen kann geholfen werden.

Immer nach der wöchentlichen "Big Brother"-Nachlese am Montag präsentiert RTL II jetzt eine Spielshow mit dem viel versprechenden Titel "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit". Was bei "Big Brother" oder auch dem "Dschungelcamp" quasi stationär behandelt wird, wickeln die Fernsehmacher hier nun ambulant ab. Eine Viertelstunde Sendezeit nur brauchen sie, dann ist jeweils ein TV-Proband komplett durchleuchtet.

21 Fragen muss jeder Teilnehmer beantworten, ein Lügendetektor soll die Glaubhaftigkeit der Antworten absichern. So stellt man sich saubere CIA-Arbeit vor. Kurz, schmerzlos, aber mit nachhaltiger Wirkung.

Und tatsächlich kann sich der Zuschauer der Effizienz dieser Selbstprüfung nicht ganz entziehen: Warum im australischen Dschungel Känguruhoden runterwürgen, wenn man sich bequem im Studiosessel mit den eigenen Abgründen auseinandersetzen kann?

Große Geschäfte in der Badewanne

Moderator Christoph Bauer, der mit Formaten wie dem BR-Magazin "Kino Kino" bislang eher als öffentlich-rechtlicher Service-Arbeiter agierte, präsentierte sich gestern als adäquat emotionsloser Aushorcher. Fäkalien interessierten ihn genauso wie Familienangelegenheiten.

Seine erste Kandidatin etwa war die lebenslustige Studentin Tina, die er sehr früh mit der Frage konfrontierte, ob sie schon mal "ihr großes Geschäft in der Badewanne verrichtet" hätte. Da bewegte sich die Kandidatin, die zum Erstaunen des Saalpublikums mit Ja antwortete, noch im Bereich der dreistelligen Gewinnmöglichkeiten. Insgesamt ging es um 25.000 Euro.

Später, als es schon etwas mehr Geld für korrekte Antworten gab, bohrte Bauer dann zum Thema Verwandte nach. "Stammen sie aus einer gut aussehenden Familie?", fragte er etwa. Die Verhörte verneinte – und die Regie schnitt wie zum Beweis auf Tinas mit angereiste, pummelige Schwester. Moderator Bauer indes zeigte zum ersten Mal so was wie Anteilnahme und säuselte, dass es ja auch auf innere Werte ankomme.

Man blieb dann erst mal beim Thema Sippschaft. Ob sie sich für die Schlaueste ihrer Familie halte? Tina zauderte, sagte dann aber Nein. Da bezichtigte sie die hallende Frauenstimme aus dem Off der Lüge, und die Ausgeleuchtete musste zugeben, dass sie sich unterbewusst vielleicht doch für die Klügste ihres Clans halte.

Im Stahlbad der Lebenslügen

So gesehen steht "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" für eine neue Dimension des Intimitätsterrors im deutschen Fernsehen. So schnell und schnörkellos wie hier wird sonst in keiner anderen Sendung die Ausleuchtung und anschließende Auslöschung der Kandidaten betrieben: Kandidatin Tina etwa war, die vielen Werbeunterbrechungen nicht mit eingerechnet, nur ein paar Minuten auf dem Bildschirm zu sehen, da hieß es schon: Geld weg, Familie vergrämt, Ruf ruiniert.

Der nächste Kandidat war Ingo aus Trier, und ihn erwischte es ebenso hart. Gerade hatte die mit angereiste Freundin des 42-jährigen Versicherungsvertreters vor Moderator Bauer Ingos Ehrlichkeit gerühmt, da musste der unter dem Druck des Lügendetektors einräumen, dass er schon mal heimlich das Handy seiner Lebensgefährtin kontrolliert habe. Wie die ganze Sache ausgeht, ist noch unklar. Nach bester Jauch-Manier verlegte man das Show-Finale samt möglichem Trennungs-Showdown auf die nächste Woche.

Ein Stahlbad in den eigenen Lebenslügen, so könnte man das Unterhaltungsexperiment des gestrigen Abends nennen.

Die Kandidaten wussten allerdings offenbar genau, was sie taten. Vor der Aufzeichnung war man die Fragen schon einmal mit ihnen durchgegangen, es gab keine Überraschungen für die Teilnehmer, sie hätten den Selbstversuch jederzeit abbrechen können. Deshalb kann man "Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit" als rustikale familien- und beziehungstherapeutische Maßnahme nehmen. Das ist eine Privatangelegenheit – die hier eben nur, zugegeben, in der größtmöglichen Öffentlichkeit ausgetragen wird.

Untragbar allerdings wurde es gestern, als man grundsätzliche moralische Fragen behandelte. "Würden sie ihr Kind abtreiben lassen, wenn sie wüssten, dass es behindert wäre?", hatte Christoph Bauer Tina schon ziemlich zum Anfang gefragt. Nicht die Offenbarung von Tinas Toilettengewohnheiten war obszön, sondern die Verkürzung solch ethischer Erwägungen auf Quizshow-Format.

So fühlt sie sich an, die Gesellschaftsdebatte mit Flaschendreh-Flair.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Hut ab.
specchio, 29.01.2008
Ich hätte nicht gedacht, dass so schnell gesteigert wird. Andererseits bin auch ich danach schlauer - bei dem Erfolg der schmutzigen Shows bisher hätte man sich's auch denken können. Wen haben die beim Fernsehen, der sich sowas ausdenkt? Ehemalige Banker?
2. Schok
kupidon, 29.01.2008
Ich finde keine Worte dazu.
3. Ray Bradbury hatte es schon in den 1950er vorgesehen
chrome_koran 29.01.2008
Der große Visionär und Science-Fiction-Poet widmete dem damals noch krabbelnden Medium Fernsehen gleich mehrere Kurzgeschichten, außerdem recht umfangreiche Passagen in seinem - etwas zu Unrecht berühmtesten - Werk "Fahrenheit 451". Ob der Autor heute über seine damalige Visionskraft lacht oder weint, ist mir nicht bekannt - eines steht aber fest: zumindest in diesem einen Punkt hat er die Realität geradezu punktgenau vorhergesagt. Naja, Fernsehwände im Vierer-Set stehen uns noch bevor, die Frage ist aber nur noch "wann" und nicht mehr "ob". Die metergroßen "Plasmas" geben den Vorgeschmack darauf. Was mich freilich immer noch wundert, ist: was sind das für Menschen, die sich so einen Schwachsinn anschauen? Denn: der (internationale) Erfolg gibt solchen scheinbar debilen Sendungen Recht, ohne Quota würden sie nicht produziert. Also, wer guckt sich das an? Das stereotype Bild einer "Arbeitslosenfamilie", die überfettet mit Bier & Chips auf dem Sofa jedem Homer Simpson trotzt, lasse ich hier, ganz souverän, nicht gelten. Die Zielgruppe muss anders sein. Was sind das für Leute, die länger als 1 Sekunde (= irrtümlich "hineingezappt") diese visuell und akustisch übersteuerte, aggressive Geschmacklosigkeit ertragen? Anmerkung: ich kenne solche Sendungen ausschließlich aus den beschriebenen irrtümlichen "Hineinzappens" - da ich meinen Fernsehen extrem selten als solchen benutze, vertipe ich mich auf der alten Fernbedienung dann immer ;) Zählt das etwa auch zur Quota?
4. ist das so neu?
hinning 29.01.2008
Warum regen wir uns über unsere eigene Natur auf, solchen Selbstentblössungen beiwohnen zu wollen? Die Gründe dafür sitzen zu tief und lassen sich mit Moralargumentationen nicht wegreden. Bedenken wir doch, dass sie es wohl auch waren, die Schaulustige zu tausenden an Schafotte trieb. Es dürfte schwierig genug sein, einen fundierten Zugang zur entsprechenden Motivation zu finden. Aber vielleicht verschwenden wir auch daran mal einen Gedanken, bevor wir vor Entrüstung lauthals Sprachlosigkeit verkünden.
5. Wirb oder stirb
Jettenbacher 29.01.2008
Sie wollen wissen, wer solche Sendungen schaut? Ich sage es Ihnen, wer das ist. Zunächst muss man sich mal überlegen, warum werden solche Sendungen produziert. Da es sich um einen privaten Fernsehsender handelt nehme ich an, die wollen Geld damit verdienen. Geld verdienen Sie mit: genau, mit Werbung. Wer wirbt in einer bestimmten Sendung an einem bestimmten Sendeplatz? Jemand, der eine eine bestimmte Zielgruppe für sein Produkt ansprechen will, weil die glotzen ja grade eben zu. Ergo: schauen sie einfach wer wirbt, und sie wissen, wer zuschaut. Logo. Oder? ;-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: