Neue ProSieben-Show Schlag den Elton!

Länger und früher, aber nicht besser: ProSieben hat das pubertäre Schau-Duell "Elton vs. Simon" von der Late Night in die Prime Time gehoben und gibt Stefan Raabs ehemaligem Showpraktikanten Elton Gelegenheit, sich als Siegertyp zu inszenieren. Lustig ist das nicht.

Von Insa Moog


Niemand kann mehr Ein-Euro-Stücke in seinem Schlüpfer unterbringen als Elton. Zumindest Simon Gosejohann bringt es spontan nur auf knapp 300. Eltons Bilanz nach zwei Minuten Schaufeln und Stopfen unter Zeitdruck: eine akute Wertsteigerung seiner Unterwäsche um 1998 Euro – in Münzen. Dass Gosejohann und Elton auch im Team ihr Geld wert sind, darauf hofft nun ProSieben und schickt die beiden dienstags mit "Elton vs. Simon" ins Quotenrennen zur Prime Time.

Pseudo-Kontrahenten Elton, Simon: Hofnarr und Prügelknabe
ProSieben

Pseudo-Kontrahenten Elton, Simon: Hofnarr und Prügelknabe

Sie bezeichnen sich als "Freunde und Kontrahenten": Simon Gosejohann, 32, früherer Viva-2-Redakteur und -Moderator, ist seit 2002 mit der Show "Comedystreet" auf ProSieben zu sehen, Gegenspieler Elton, eigentlich Alexander Duszat, hat eine besonders harte Schule genossen. Der ehemalige Volontär des Fernsehsenders Hamburg 1 hatte 2001 mit seinem Straßen-Comedyformat "Elton Street" die Aufmerksamkeit von Stefan Raab erregt. Er holte Elton nach Köln, wo er als "Showpraktikant" und Reporter in Raabs Sendung auftrat. Später bekam er mit "Elton TV" ein eigenes Format im Privatfernsehen.

Sein "Praktikum bei "TV Total" hat er inzwischen "erfolgreich abgeschlossen". Ein Praktikumszeugnis ist auf Eltons Homepage zwar nicht abrufbar, aber dass der 37-jährige Nachwuchsentertainer viel von seinem "Chef" Stefan Raab gelernt hat, ist nicht zu übersehen: Der gestrige Auftakt zur achtteiligen Showreihe "Elton vs. Simon" geriet zur arg pubertären Praktikanten-Version von "Schlag den Raab".

Pate für das Schauduell "Elton vs. Simon" stand eigentlich die gleichnamige Comedyreihe. Zwei Staffeln lang traten die Widersacher Elton und Gosejohann von 2005 bis 2006 gegeneinander an - in immer neuen, abstrusen Disziplinen. Wer im Schlaflabor länger wach bleiben oder schneller Glühbirnen wechseln kann: Fragen wie diese füllten das ehemals 30-minütige Format, das ProSieben in der Late-Night-Schiene zu nachtschlafender Zeit zeigte. Knapp 35 Prozent der "jungen Zuschauer" wollten das laut Produktionsfirma Brainpool auch zu später Stunde noch sehen.

Kung-Fu und Selbstbefriedigung

Anlass genug für den Sender, Elton und Simon nun bereits um 21.15 Uhr auf die Zielgruppe loszulassen. Innerhalb einer Stunde Sendezeit sollen sie sich in maximal sieben Spielen aneinander messen. Wer vier davon gewinnt, darf dem Verlierer eine "schlimme Bestrafung" zufügen. Neu im XL-Format: Moderatorin Johanna Klum, Mitglied der großen ProSieben-Verwertungskette, die bei Raabs Casting-Show "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" bereits mit Elton moderieren durfte. Die frühere MTV- und Viva-Ansagerin hat aber offensichtlich Schwierigkeiten, ihre Texte im geeigneten Tonfall zu sprechen. Sie schwankt immer wieder zwischen flapsiger Strenge und stockender Wortsuche. Als sie Simon Gosejohann als den "Mann, der sagt, Schmerz kenn' ich nicht" ankündigt, klingt sie kaum souveräner als Namensschwester und Hobbymoderatorin Heidi Klum.

Mit "Kung-Fu und Selbstbefriedigung" halte er sich fit, verrät Gosejohann dann auch gleich zu Beginn der Show vollkommen schmerzfrei. Eine wenig erfolgversprechende Trainingsstrategie, wie sich bald zeigt. Elton, vollschlank und fünf Jahre älter als sein Kollege, rennt deutlich schneller als der dünne Blonde: Im 20-Meter-Sprint erreicht er prompt 33 Stundenkilometer, Simon auch im dritten Versuch nur 30.

Dahinter steckt allerdings wieder Stefan Raab: Ihm hatte Elton im Schauboxkampf gegen Regina Halmich im vergangenen Jahr ein K.o. vor der fünften Runde prognostiziert – und die Wette verloren. Eltons Wetteinsatz war die Teilnahme am New York Marathon im November 2007 – er lief mit und schaffte es. In Form ist er immer noch.

"Hätt ich nicht gedacht", sagt Simon, meint Eltons Überlegenheit im Sprint und schnappt nach Luft. "Ich eigentlich auch nicht", sagt Johanna Klum, kichert und zieht die Schultern hoch. Elton schweigt und schmunzelt. Vielleicht, weil er bereits weiß, dass er auch die nächste Disziplin – Wettbaggern, im wörtlichen Sinne – für sich entscheiden wird. Es folgt der erste von insgesamt zwei Einspielern mit Wettkämpfen, die bereits vor der Aufzeichnung und außerhalb des Studios ausgetragen wurden.

Besser baggern, Münzen sammeln und Tischtennis spielen

Reihenfolge und Zeitpunkt der Einzelwettbewerbe sind also offensichtlich vollkommen beliebig. Das nimmt dem ohnehin nicht sonderlich spannenden Geschehen schon mal viel von der versprochenen Dramatik. Die leidet obendrein darunter, dass Simon auch noch schlechter baggern, Münzen sammeln und Tischtennis spielen kann als Elton. Der Raab-Praktikant quittiert das - ganz der Ziehvater - mit einem zufriedenen Grinsen, während Gosejohann zunehmend irritiert vor sich hin plappert und schließlich mit gespieltem Erstaunen jammert: "Wie machst du das?"

Nur ein einziges Mal kann Gosejohann den schier übermächtigen Elton bezwingen: Beim gegenseitigen Aktmalen gerät Simons nackter Elton einfach besser als Eltons nackter Simon, das entscheidet allerdings das Studiopublikum per Knopfdruck. Doch es ist längst zu spät, um Simon und das neue Show-Format vor der großen Langeweile zu retten.

"Elton, erklär doch nochmal, was es mit deiner Strafe für Simon so auf sich hat", piepst Klum. Es öffnet sich eine große Flügeltür. "Der Simon trinkt ja gern Kaffee", setzt Elton an. Hinter der Tür erscheint nun ein kleines Tischchen mit Kaffeemühle und Wasserkocher. Aber der Kaffeefilter fehlt. "Ich hol mal einen", in dramatischer Geste zieht Elton eine gräulich verfärbte Tennissocke vom Fuß. Simon rollt wie gewünscht mit den Augen, trinkt unter dem Johlen des Publikums den "Socken-Kaffee" aus einem Glas: "Das schmeckt wirklich nicht gut" – und gut aussehen tut es auch nicht.

Die müde Pilotfolge lässt kaum hoffen, dass es in der nächsten Woche bei "Elton vs. Simon" zu einem spannenderen Wettbewerb kommen kann: Zu deutlich und zu inszeniert ist Eltons Überlegenheit in den willkürlich ausgesuchten Disziplinen. Scheint, als hätte Raabs ehemaliger Prügelknabe fürs erste seinen eigenen Hofnarren gefunden - und kostet das auf Kosten der Show-Dramaturgie aus. Lustig ist das nicht. Schlag den Elton, Simon!


"Elton vs. Simon": Dienstags, 21.15 Uhr, ProSieben



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mycintosh 25.06.2008
1. Warum muss Prosieben ...
... aus allen Formaten eine Show machen? Das kanadische Original Kenny vs. Spenny zeigt ja, das es auch anders geht. Davon abgesehen funktioniert das Original nur so gut, weil eine Person (Kenny) wo es nur geht schummelt und der andere (Spenny) bis auf die Knochen ehrlich, aber humorlos ist. Die erste beiden Staffeln von Elton vs. Simon waren noch eine 1:1 Kopie und wahrscheinlich nur deswegen lustig. Leider sind die beiden Charaktere nicht originell genug um dieses Showkonzept zu tragen.
hansel73 25.06.2008
2. Flott vorbei
Elton erreichte beim Sprint angeblich 33,5 km/h. Das entspricht einer Zeit von 10,75 Sekunden auf 100 Metern. Und dabei sind die ersten 20 Meter eigentlich noch die langsamsten. Wenn die Messung also korrekt war, dann gehört er zur absoluten Sprintelite in Deutschland. In seiner Gewichtsklasse ist er sehr wahrscheinlich sogar die Nummer 1. Ich denke also bei der Messung wurde es nicht so genau genommen. Genau genommen frage ich mich auch gerade warum ich mir den Mist überhaupt angeschaut habe. War aber mit Sicherheit das letzte Mal. Versprochen!
Molde 25.06.2008
3. Platt, aber unterhaltsam
Tjoa... ich muss sagen, mich hat die Show unterhalten. Mehr nicht, aber mehr soll sie ja auch nicht. Klar, es ist Trash, aber das weiß man schon vor dem einschalten.
Viertelpfünder2000 11.08.2008
4. Elton
Zitat von hansel73Elton erreichte beim Sprint angeblich 33,5 km/h. Das entspricht einer Zeit von 10,75 Sekunden auf 100 Metern. Und dabei sind die ersten 20 Meter eigentlich noch die langsamsten. Wenn die Messung also korrekt war, dann gehört er zur absoluten Sprintelite in Deutschland. In seiner Gewichtsklasse ist er sehr wahrscheinlich sogar die Nummer 1. Ich denke also bei der Messung wurde es nicht so genau genommen. Genau genommen frage ich mich auch gerade warum ich mir den Mist überhaupt angeschaut habe. War aber mit Sicherheit das letzte Mal. Versprochen!
Ich slebst bin ein totaler fan von elton vs simon auch wenn ich die neuere "show" nicht so toll finde; dafür sind die Dosensprüche der Moderatorin viel zu sehr einzustudiert und sowiso ist die klum sehr unflexibel und nicht für die show geeignet. außerdem waren die älteren folgen viel besser, da es statt vieler kleiner nur eine große aufgabe gab (wer kann länger wach bleiben) und elton und simon in einem haus zusammen gelebt haben, was oft sehr amüsant war, da sie sehr lange aufeinander hockten und so die situation aufgekratzter war. Womit ich überhaupt nicht klar komme dass der artikel behauptet, dass schlag den raab und Elton vs Simon was miteinander zu tun hätten. sicher im entfernten sinne schon. aber der autor meint ja eigentlich (so wie ich das verstanden habe), dass elton vs simon die abgeschaute Pubertärversion ist. ich halte beides für pubertär aber viel älter ist EltonvsSimon... erst später kam Schlag den Raab. irgendwie versteh ich den artikel in diesem punkt nicht. [QUOTE=hansel73;2414479]Elton erreichte beim Sprint angeblich 33,5 km/h. Das entspricht einer Zeit von 10,75 Sekunden auf 100 Metern. Und dabei sind die ersten 20 Meter eigentlich noch die langsamsten. Wenn die Messung also korrekt war, dann gehört er zur absoluten Sprintelite in Deutschland. In seiner Gewichtsklasse ist er sehr wahrscheinlich sogar die Nummer 1.QUOTE] Der eigentliche Grund warum Elton "schneller" war ist der, dass die Aufgabe darin bestand auf eine Wand aus Holz zuzurennen. Da Simon aber einfach mehr der ängstlichere ist hat er nicht voll gas gegeben, sondern immer kurz vor der wand abgebremst. Wenn man sich diese video sequenz genauer anschaut erkennt mann, dass elton den Schutzhelm (extra für diese aufgabe an beide verteilt) anders herum -also mit der hinterkopfseite nach vorn- auf hat. als er auf die wand zu rennt knallt es trotzdem sehr laut. das messgerät war außerdem sher tief über dem boden also wurde nur die geschwindigkeit des ersten nach vorne schnellenden Beins gemessen, wass zur gemessenen "geschwindigkeit" zuträglich ist, da das bein selber auch beschleunigt wird. um mal zu ende zu kommen wollte ich noch sagen, dass es einfach geschmackssache ist ob man es witzig findet und früher war auch nichts besser oder so!
Viertelpfünder2000 11.08.2008
5. so
Zitat von hansel73Elton erreichte beim Sprint angeblich 33,5 km/h. Das entspricht einer Zeit von 10,75 Sekunden auf 100 Metern. Und dabei sind die ersten 20 Meter eigentlich noch die langsamsten. Wenn die Messung also korrekt war, dann gehört er zur absoluten Sprintelite in Deutschland. In seiner Gewichtsklasse ist er sehr wahrscheinlich sogar die Nummer 1. Ich denke also bei der Messung wurde es nicht so genau genommen. Genau genommen frage ich mich auch gerade warum ich mir den Mist überhaupt angeschaut habe. War aber mit Sicherheit das letzte Mal. Versprochen!
Ich slebst bin ein totaler fan von elton vs simon auch wenn ich die neuere "show" nicht so toll finde; dafür sind die Dosensprüche der Moderatorin viel zu sehr einzustudiert und sowiso ist die klum sehr unflexibel und nicht für die show geeignet. außerdem waren die älteren folgen viel besser, da es statt vieler kleiner nur eine große aufgabe gab (wer kann länger wach bleiben) und elton und simon in einem haus zusammen gelebt haben, was oft sehr amüsant war, da sie sehr lange aufeinander hockten und so die situation aufgekratzter war. Womit ich überhaupt nicht klar komme dass der artikel behauptet, dass schlag den raab und Elton vs Simon was miteinander zu tun hätten. sicher im entfernten sinne schon. aber der autor meint ja eigentlich (so wie ich das verstanden habe), dass elton vs simon die abgeschaute Pubertärversion ist. ich halte beides für pubertär aber viel älter ist EltonvsSimon... erst später kam Schlag den Raab. irgendwie versteh ich den artikel in diesem punkt nicht. [QUOTE=hansel73;2414479]Elton erreichte beim Sprint angeblich 33,5 km/h. Das entspricht einer Zeit von 10,75 Sekunden auf 100 Metern. Und dabei sind die ersten 20 Meter eigentlich noch die langsamsten. Wenn die Messung also korrekt war, dann gehört er zur absoluten Sprintelite in Deutschland. In seiner Gewichtsklasse ist er sehr wahrscheinlich sogar die Nummer 1.QUOTE] Der eigentliche Grund warum Elton "schneller" war ist der, dass die Aufgabe darin bestand auf eine Wand aus Holz zuzurennen. Da Simon aber einfach mehr der ängstlichere ist hat er nicht voll gas gegeben, sondern immer kurz vor der wand abgebremst. Wenn man sich diese video sequenz genauer anschaut erkennt mann, dass elton den Schutzhelm (extra für diese aufgabe an beide verteilt) anders herum -also mit der hinterkopfseite nach vorn- auf hat. als er auf die wand zu rennt knallt es trotzdem sehr laut. das messgerät war außerdem sher tief über dem boden also wurde nur die geschwindigkeit des ersten nach vorne schnellenden Beins gemessen, wass zur gemessenen "geschwindigkeit" zuträglich ist, da das bein selber auch beschleunigt wird. um mal zu ende zu kommen wollte ich noch sagen, dass es einfach geschmackssache ist ob man es witzig findet und früher war auch nichts besser oder so!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.