Nach Freispruch im "News of the World"-Prozess Ex-Chefin Brooks kehrt offenbar zu News Corp zurück

Es war einer der größten Medienskandale Großbritanniens: Im "News of the World"-Prozess stand die ehemalige Chefredakteurin Rebekah Brooks vor Gericht. Ein Jahr nach ihrem Freispruch kehrt sie nun laut einem Medienbericht an die Verlagsspitze zurück.

Rebekah Brooks (Archiv): Spitzen-Posten für ehemalige Chefin
DPA

Rebekah Brooks (Archiv): Spitzen-Posten für ehemalige Chefin


Ein Jahr nach ihrem Freispruch im Abhörskandal der englischen Boulevardzeitung "News of the World" macht die ehemalige Chefredakteurin Rebekah Brooks wieder Schlagzeilen: Sie kehrt als Hauptgeschäftsführerin zum Konzern News Corp zurück, wie die "Financial Times" berichtet. Wie vor dem Prozess wird sie die britische Sparte des Medienunternehmens leiten. Ihre Rückkehr könnte laut der Zeitung Anfang September bekannt gegeben werden.

Ende Juni 2014 endete der Prozess gegen mehrere "News of the World"-Mitarbeiter mit einem Schuldspruch für Ex-Chefredakteur Andy Coulson. Er war Brooks' Vorgänger und wurde später Regierungssprecher von Premier David Cameron.

Brooks soll im Gegensatz zu Coulson nicht davon gewusst haben, dass ihre Redakteure private Handy-Mailboxen gehackt und illegale Zahlungen getätigt haben, um an Informationen über Prominente zu kommen. Unter den mutmaßlichen Opfern der Spitzeleien waren Prinz Harry und andere Königshausmitglieder sowie Paul McCartney, Hugh Grant, Parlamentsabgeordnete, Sportler und Journalisten.

Brooks begann ihre journalistische Karriere im Alter von 20 Jahren bei den "News of the World", dem Sonntagsblatt aus Rupert Murdochs britischem Medienreich. Sie arbeitete sich rasch nach oben, wurde Leiterin des Reportage-Ressorts und stieg in die Riege der führenden Redakteure auf.

Mit 34 Jahren wurde Brooks Chefredakteurin der Boulevardzeitung "The Sun", dem Schwesterblatt der "News of the World". Konzernpatriarch Murdoch machte sie schließlich zur Chefin seines britischen Verlags, der neben den Boulevardblättern auch noch die "Times" und die "Sunday Times" druckt.

Der Abhörskandal führte 2011 zur Schließung der "News of the World". Brooks trat damals von ihrem Posten als Verlagschefin zurück. Laut "Financial Times" wurde ihr eine Abfindung von 16 Millionen Pfund gezahlt.

kha/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Steve Holmes 29.08.2015
1. Eine gute Nachricht
Wer einer Anklage freigesprochen wurde, sollte wieder in die angestammte Position zurückkehren können. Das ist Recht und Gerechtigkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.