Kunst zum Tragen Bildhauer Franz West ist tot

Er war einer der renommiertesten Künstler Österreichs: Mit seinen Skulpturen und Rauminstallationen wollte Franz West Kunst vor allem für den Menschen benutzbar machen. Nun ist der Wiener im Alter von 65 Jahren gestorben.

REUTERS

Er wollte die Kunst für den Betrachter stets verwendbar machen - man sollte seine Werke begehen, erfühlen oder am eigenen Körper tragen. Nun ist der österreichische Maler und Bildhauer Franz West in der Nacht zu Donnerstag in einem Wiener Krankenhaus gestorben. Das bestätigte ein Verwandter der österreichischen Tageszeitung "Kleine Zeitung".

Der Wiener galt als einer der bedeutendsten zeitgenössischen Künstler Österreichs. Geprägt durch den Wiener Aktionismus lotete West mit oftmals großformatigen Skulpturen und Plastiken das Spannungsfeld zwischen Kunstwerk und Gebrauchsgegenstand aus. Seine Arbeiten gehören zu den teuersten, mit denen österreichische Künstler auf dem internationalen Kunstmarkt vertreten sind.

Zu den bekanntesten Werken gehören seine "Passstücke", die er aus Pappmaché, Polyester und Gips, später auch Aluminium fertigte. Sie erinnern an Prothesen oder anatomische Hilfsinstrumente. Der Betrachter soll sie nicht nur anschauen, sondern an den eigenen Körper anpassen und herumtragen. Zudem fertigte er verfremdete Stühle, Sessel oder Diwane und gestaltete Rauminstallationen, die mit dem typischen Mobiliar bürgerlicher Wohnzimmer spielten. Zu seinen großen Plastiken gehörten die "Lemurenköpfe", die er bei der Documenta im Jahr 1992 ausstellte. Auch hier bezog West die Betrachter ein - sie sollten die Plastik mit Küchenabfällen und Speiseresten vollenden.

Wichtige Ausstellungen hatte West im New Yorker Museum of Modern Art (1997), in den Hamburger Deichtorhallen (2002) oder im Wiener Museum für angewandte Kunst (MAK) im Jahr 2008. 2011 wurde er bei der Biennale Venedig mit dem Goldenen Löwen für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Das Wiener Museum Mumok plant derzeit eine Retrospektive unter dem Titel "Franz West", die im Februar 2013 eröffnet werden soll. West wurde 65 Jahre alt. Er hinterlässt seine Ehefrau - die georgische Künstlerin Tamuna Sirbiladze - und zwei Kinder.

seh/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.