S.P.O.N. - Der Kritiker: Berlin als Waffe und Weltstadt

Eine Kolumne von Georg Diez

Deutsche tun sich schwer mit Metropolen, Großstädte gelten als Bedrohung. Der Film "Oh Boy", der bald ins Kino kommt, gibt das richtige Statement ab: Er behandelt Berlin so, wie die Franzosen ihr Paris behandeln oder die Amerikaner ihr New York. Als Freund.

Berlin also, Weltstadt, Preußenstadt, Hoffnungsstadt. Gerade campieren 25 Flüchtlinge am Brandenburger Tor, drei Tage sind sie schon dort, in dicke Pullover und ihre Jacken gewickelt, sie sind im Hungerstreik, und in der Nacht auf Freitag hat die Polizei ihnen ihre Schlafsäcke weggenommen, um halb vier kamen sie zum ersten Mal, um sieben Uhr haben die Polizisten die restlichen Schlafsäcke mitgenommen. Nun sitzen sie dort, frierend, hungernd, die Flüchtlinge, weil sie zeigen und dagegen protestieren wollen, wie diese Gesellschaft mit ihnen umgeht, und auf einen Regenschirm haben sie geschrieben, dass Freiheit für alle da ist.

Berlin also, Moloch und Dorf, wo sie alle hinwollen, wo sie nie zufrieden sind, wo sie alle bleiben, Berlin, Riesenstadt, Arschlochstadt, Mörderstadt, am Alexanderplatz haben sie einen jungen Mann totgetreten, Jonny hieß er und wurde in Thailand geboren, die Männer, die ihn getreten haben, als er schon am Boden lag, haben im Cancun gefeiert, heißt es, das ist ein mexikanisches Restaurant, sie wohnen im Wedding, heißt es, und sollen türkischstämmig sein, heißt es, und im hiesigen Stadtmagazin gibt es mal wieder eine Geschichte darüber, dass "der Wedding kommt". Aber so ist das immer schon gewesen, Berlin, Klischee und Lebenswirklichkeit und Projektionsfläche, wo jeder erkennt, was er erkennen will.

Die Stadt als Waffe

Berlin also, schönes, grausames Berlin, Fernsehturm, Straßenbahnen, Baustellen und Bagger, der Schutt, die S-Bahn, das Chaos, das alles ist dann den antimodernistischen Gedankenverwaltern vom Feuilleton gleich zu viel, und sie schreiben über den Alexanderplatz, sie schreiben über Berlin, als sei die Stadt eine Waffe, als sei die Stadt der Täter, weil die Stadt ja so "unwirtlich" ist, schreckliches, deutsches Wort. Warum reden sie in diesem Land immer noch so, als sei Heidegger ihr Schulkamerad und die Stadt etwas, das von den Menschen getrennt ist? Dabei ist die Stadt doch der Reichtum und die Rettung, das ist jedenfalls die Geschichte der Moderne, bei allen Problemen, die Stadt ist immer ein Versprechen, sie ist ein Freund und nicht der Gegner.

Und deshalb ist ein Film wie "Oh Boy", der am nächsten Donnerstag ins Kino kommt, fast ein politisches Statement - ein Film, der Berlin so behandelt, wie ein französischer Regisseur Paris behandelt oder ein amerikanischer Regisseur New York: Hier ist der Ort, wo sich Leben kreuzt und bündelt, wo sich der Alltag zeigt, wo die Zeit sich sammelt und verliert, ein Gefäß ist diese Stadt für die Zustände der Menschen. Ein sogenannter kleiner Film, in Schwarzweiß und mit sehr wenig Geld gedreht von Jan Ole Gerster: Aber die lässige Art, wie Tom Schilling da durch das Berlin von heute strauchelt, wie er wankt, ohne zu fallen, die urbane Selbstverständlichkeit, die heitere Verlorenheit, die schicke Melancholie, all das ist heute, im Zeitalter unserer schlechten Laune, fast ein Akt der Aufklärung.

Hauptstadt der Ungleichzeitigkeit

Berlin ist in gewisser Weise sogar die Hauptfigur dieses Films; und die Zeit, die sich aus Gegenwart, Vergangenheit und Sehnsucht zusammensetzt, die Zeit, die im Scheitern besteht, dem man zuschauen kann, die Zeit, die sich in der Lächerlichkeit des Alltags zerreibt, die Zeit, die auch schon mal zu Ideologie gerinnt, ist der eigentliche Gegenstand dieses Films: Wir leben in einer asynchronen Epoche, und Berlin ist die Hauptstadt dieser Ungleichzeitigkeit.

Da ist die Lebenszeit des Biografieverweigerers, Dauersohns und Lebensdarstellers, den Tom Schilling spielt, ein Versager, hätte man früher gesagt. So sieht es auch sein Vater, den Ulrich Noethen mit so herzlicher Bosheit spielt, als sei er direkt aus den fünfziger Jahren zu uns herübergekommen. Ein Nichtsnutz ist dieser Abbruchstudent, hätte man damals gesagt - in Berlin sagt man einfach: Hallo, Nachbar. Scheitern ist hier ja der Normalzustand, Warten ist Bürgerpflicht, und deshalb ist der arbeitslose Schauspieler auch Sinnbild dieser Stadt, abhängig, wie er ist, voller Pläne, voller Zukunft, denkt er und fühlt doch, dass die Zeit gegen ihn ist: Marc Hosemann spielt in "Oh Boy" diesen Drifter voller Versprechen, die er nie einlösen wird, eine Figur aber, die dem Scheitern so etwas wie Freiheit gibt und auf jeden Fall die Würde, die es verdient.

Körpergewordener Geschichtsdiskurs

Und auch die anderen Figuren sind letztlich alle Zeitverkörperer: Der Nachbar, der in der Zeit steckengeblieben ist und auf den Tod seiner krebskranken Frau wartet wie auf eine Erlösung und den Justus von Dohnányi so ambivalent bemitleidenswert spielt, dass es schon wieder lustig ist; der Psychologe, der darüber entscheidet, ob und wie lange der Führerschein fort ist und der seine eigene Überlebtheit so schadenfroh vorführt und aus dem Andreas Schröders eine Studie des freundlichen Sadismus macht. Dann ist da noch die Figur eines Schauspielers, der den ganzen Irrsinn des deutschen Hitler-Abfeierns im Film in sich trägt, selbstgefällig am Set, in NS-Uniform, die ihm so gut steht, ein körpergewordener Geschichtsdiskurs, den Arnd Klawitter mit Ekel, Intelligenz und Freude vorführt.

All das kann so nur in Berlin passieren, Stadt der Schlaglöcher und des Zehn-Kilometer-Tempolimits, Stadt der Armut, der Merkel und des Milchschaums. Warum aber diese Angst, warum dieser Hass auf Berlin? Das ist ein Zeichen dafür, dass wir immer noch nicht fertig sind, immer noch nicht angekommen im Heute, wo auch immer das ist. Zeit wär's.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Stimmt schon
Europa! 26.10.2012
Zitat von sysopDeutsche tun sich schwer mit Metropolen, Großstädte gelten als Bedrohung. Der Film "Oh Boy", der bald ins Kino kommt, gibt das richtige Statement ab: Er behandelt Berlin so, wie die Franzosen ihr Paris behandeln oder die Amerikaner ihr New York. Als Freund. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/oh-boy-georg-diez-ueber-den-berlin-film-a-863644.html
Man kann sich wunderbar an dieser Stadt abarbeiten, die so dysfunktional und nutzlos ist wie sonst kaum etwas in der Republik. Aber als Stein des Anstoßes ist Berlin allemal gut. Man kann ihn zumindest ein bisschen herumkicken. Aber dass "unwirtlich" kein gutes deutsches Wort sein soll, kann ich nicht nachvollziehen.
2. Dreckskaff
kalim.karemi 26.10.2012
Zitat von sysopDeutsche tun sich schwer mit Metropolen, Großstädte gelten als Bedrohung. Der Film "Oh Boy", der bald ins Kino kommt, gibt das richtige Statement ab: Er behandelt Berlin so, wie die Franzosen ihr Paris behandeln oder die Amerikaner ihr New York. Als Freund. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/oh-boy-georg-diez-ueber-den-berlin-film-a-863644.html
Berlin ist was es immer war, im Vergleich zu Metropolen welche diesen Namen verdienen, eine prollige, überschätzte und hässliche Klitsche.
3.
kannmanauchsosehen 26.10.2012
Zitat von kalim.karemiBerlin ist was es immer war, im Vergleich zu Metropolen welche diesen Namen verdienen, eine prollige, überschätzte und hässliche Klitsche.
Ist doch toll, dass Berlin eben keine Metropole ist und noch relativ bescheiden daherkommt, im Gegensatz zur Arroganz anderer Großstädte, wie Paris oder London. Was sie prollig nennen, finde ich volksnah, was sie hässlich finden, nenne ich charaktervoll, und Überschätzung ist ein Lob Berlins aus Ihrer eigenen Perspektive.
4. Schön, daß
phoinix 26.10.2012
wenigstens jemand Berlin etwas Positives abgewinnen kann. Die Haupstadt kostet den Rest der Republik nämlich jährlich mehr als 3000 Millionen, dafür sollte man dann auch etwas erwarten können. Natürlich wird diese Summe im wesentlichen von den Bayern aufgebracht und man kann vermuten, daß sich die preußischen Vorfahren der jetzigen Berliner im Grabe herumdrehen würden, wenn sie wüßten, daß ihre Nachfahren sich von den einst hinterwälderischen, lederhosentragenden Weißwurstessern aushalten lassen. Aber sei es drum. Schlußbemerkung: Der Schreibstil dieses Diez'schen Kommentars ist mal wieder über weite Strecken ziemlich n'est-ce pas.
5. In einigen Punkte ...
caecilia_metella 26.10.2012
könnte man sicher widersprechen. Ich kenne z.B. eine, die hat Berlin überwunden, lebt jetzt in der letzten Provinz und fast ausschließlich in der Vergangenheit, die mindestens so interessant ist wie das Heute. Aber der Artikel macht wirklich neugierig auf den Film. Besten Dank.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Kritiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Georg Diez

Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Seine Bücher handeln von den Beatles, den Rolling Stones, vom Theater oder von Berlin. Gemeinsam mit Christopher Roth veröffentlicht er eine Buchreihe über den Epochenbruch der Jahre 1980 und 1981 ("www.8081.biz"). Bei Kiepenheuer & Witsch erschien 2009 sein autobiografischer Bericht "Der Tod meiner Mutter" (im SPIEGEL-Shop...).

Facebook