Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Deutsche Volksfeste: Wiesn, Wasen und Kirmes sollen Unesco-Weltkulturerbe werden

Deutsche Volksfeste: Von Herzerl bis Lebkuchen Fotos
Getty Images

Es geht um die Pflege von Brauchtum und teils Jahrhunderte alte Traditionen: Volksfeste in Deutschland sollen Unesco-Weltkulturerbe werden. Zahlreiche Politiker unterstützen nach SPIEGEL-Informationen die Bewerbung.

Hamburg - Was haben das Oktoberfest in München, der Cannstatter Wasen in Stuttgart, der Freimarkt in Bremen, der Nürnberger Christkindlesmarkt oder das Schützenfest Hannover gemeinsam? Richtig, sie sind typisch deutsch. Deshalb sollen die deutschen Volksfeste - von der Dorfkirmes bis zur Wiesn Unesco-Weltkulturerbe werden.

Bundestagsabgeordnete aller Parteien sowie die Bundesministerinnen Andrea Nahles und Manuela Schwesig unterstützen nach SPIEGEL-Informationen die Bewerbung des Deutschen Schaustellerbundes um die Anerkennung als sogenanntes immaterielles Weltkulturerbe. In mehr als 40 Videobotschaften, die ins Internet gestellt werden sollen, preisen die Politiker ihre Erinnerungen - an gebrannte Mandeln oder an verlässliche Freunde, die einen auch nachts nach dem Schützenfest noch auf den richtigen Weg bringen.

2013 war Deutschland dem Abkommen zum Unesco-Weltkulturerbe beigetreten. Seitdem lief ein Verfahren darüber, was die hiesige Kultur ausmacht und was davon in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen werden soll.

In Deutschland werden jährlich 9900 Volksfeste und mehr als 1400 Weihnachtsmärkte ausgerichtet mit 233 Millionen Besuchern und einem Bruttoumsatz von 3,7 Milliarden Euro. Das größte Volksfest ist das Münchner Oktoberfest mit mehr als sechs Millionen Besuchern.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 44 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh Gott oh Gott oh Gott
puyumuyumuwan 28.09.2014
Saufveranstaltungen als Kultur. Ganz schön runtergekommen, dieses Land.
2. Klar doch, finde ich auch!
reever_de 28.09.2014
Nachdem der "Friedensnobelpreis" derzeit nur nach politischem Kalkül inflationär vergeben wird und darunter auch so verdiente Größen wie "Yes-Mr-President-Obama-Sir" sind, dürfte auch der Wert der Auszeichnung "Unesco-Weltkulturerbe" dann bald nichts mehr wert sein. Moment, man kann dann den Slogan "Ich geh nicht saufen, ich geh' WKE" werbewirksam auf Getränkedosen und T-Shirts drucken und mit guten Gewissen zum Besäufnis auf die Kirmes oder auf die Wies`n ziehen ...
3. Sehr gut !
unifersahlscheni 28.09.2014
Unterstütze ich von A bis Z. Danke !
4. Lobenswert!
widower+2 28.09.2014
Der Bremer Freimarkt ist immerhin fast 1000 Jahre alt.
5.
pirx64 28.09.2014
Pflege von Brauchtum lässt mich an Verweigerung der Moderne denken. Es war ja auch mal Brauch sich nur zu Fuß oder per Kutsche oder Fahrrad zu bewegen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 40/2014 Vor 100 Jahren: Franz Kafka beschreibt die Ängste des modernen Menschen SPIEGEL-Apps:


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: