Palast der Republik Des Lampenladens letzter Sommer

Seine Tage sind gezählt - dieses Mal endgültig. 2007 wird der Rückbau des Palastes der Republik, der kupfern glänzenden guten Stube der ehemaligen DDR, vollendet sein. Doch eine allerletzte Aktion soll es noch geben.


Berliner Palast der Republik: Vom Prunkbau zum Allgemein-Platz
DDP

Berliner Palast der Republik: Vom Prunkbau zum Allgemein-Platz

Berlin - Noch Ende des Jahres werde mit dem Abriss des geschichtsträchtigen Gebäudes begonnen, sagt Ingeborg Junge-Reyer, Berliner Senatorin für Stadtentwicklung. Bis zum Frühjahr 2007 solle der Rückbau dann erledigt sein. Damit verschwindet nicht nur ein weiteres Symbol der DDR, sondern auch ein Veranstaltungsort, der sich zu einer Kultstätte entwickelt hat.

Auf Booten gondelten Besucher im vergangenen Jahr durch die teilgeflutete Ruine, spektakuläre Konzerte wie das der Einstürzenden Neubauten brachten die frei liegenden Stahlträger zum Vibrieren, die Unternehmensberatung McKinsey feierte hier ihr Firmenjubiläum, es gab Partys, Filmvorführungen, Performances, Tanzveranstaltungen, kurz: Der skelettierte Prunkbau, der bis 1990 die Volkskammer beherbergte, wurde tatsächlich zum Volkspalast.

"Zu DDR-Zeiten fand ich den Palast furchtbar", sagt Volksbühnen-Regisseur Frank Castorf. Inzwischen setze er sich für den Erhalt der Ruine als Veranstaltungsort ein. Bis Anfang Juli zeigt er hier noch seine Interpretation von Alfred Döblins Roman "Berlin Alexanderplatz".

Und danach gibt es die vielleicht letzte Gelegenheit, das im Volksmund "Erichs Lampenladen" genannte Bauwerk, auf das der DDR-Staatsratsvorsitzende Erich Honecker so stolz war, zu erleben. In den Palast soll ein begehbarer Berg gebaut werden, der ab Mitte Juli bis Ende August über sogenannte philosophische Pfade erkundet werden kann. Finanziert wird das 250.000 Euro teure Projekt vom Hauptstadtkulturfonds.

Regisseur Frank Castorf: Erst Gegner, jetzt Bewahrer
DDP

Regisseur Frank Castorf: Erst Gegner, jetzt Bewahrer

Der Abriss des Palastes, dessen Eigentümer der Bund ist, soll allerdings wenig spektakulär verlaufen; anders als das Stadtschloss wird der Rohbau nicht gesprengt. "Der Palast wird auf Grund der zentralen und sensiblen Lage des Gebäudes im historischen Berliner Stadtkern mit Hilfe von Kränen zurückgebaut", erklärt Junge-Reyer. Um einen Auftrieb der im Wasser stehenden "Gründungswanne" des Palastes zu verhindern, werde Sand eingespült. So könne die Wanne erhalten und beim Neubau des Stadtschlosses in die Bauplanungen einbezogen werden, sagt die Senatorin.

Insgesamt müssen rund 20.000 Tonnen Stahl demontiert werden. Die Kosten für den Abriss, die zu 64 Prozent der Bund und zu 36 Prozent das Land Berlin trägt, werden auf 20 Millionen Euro geschätzt. Befürworter sind unter anderem Kulturstaatsministerin Christina Weiss und Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit.

Beschlossen wurde der Abriss bereits im November 2003 vom Bundestag. An seine Stelle soll ein Neubau in der Größe des 1950 gesprengten Stadtschlosses gesetzt werden, der von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, der Zentral- und Landesbibliothek und der Humboldt-Universität genutzt werden soll. An der Nord-, West- und Südseite des Gebäudes soll die Fassade des Schlosses rekonstruiert werden.

Palast der Republik: Rückkehr durch Spendensegen?
DPA

Palast der Republik: Rückkehr durch Spendensegen?

Wegen der desaströsen Haushaltslage stoppte der Bund das Projekt zunächst, sprach sich für die zeitweilige Begrünung des Areals aus. Rund 670 Millionen Euro soll der Bau kosten, 80 Millionen allein die Rekonstruktion der Schlossfassaden. Die geplante Grünfläche stößt jedoch auf Kritik. Bis zum ersten Spatenstich für das Schloss werde das Areal Baustelle sein, denn allein die archäologischen Arbeiten zur Freilegung der Schlosskeller würden zwei Jahre dauern, prognostiziert Wilhelm von Boddien, Geschäftsführer des Fördervereins Berliner Schloss, in einem Interview. 2007 oder 2008 sei mit dem Baubeginn zu rechnen; zum 25. Jahrestag der Wiedervereinigung, am 3. Oktober 2015, stehe der Bau.

Das Geld für die Rekonstruktion der Fassaden will der Förderverein durch Spenden auftreiben. Damit soll das Projekt für die öffentliche Hand nicht teurer werden als ein Gebäude mit moderner Architektur. Einer Umfrage zufolge müssten fast genug Spenden zusammen kommen: Knapp die Hälfte der Berliner sind für den Wiederaufbau, ein Drittel wäre sogar zu einer Spende für die Errichtung der historischen Fassade bereit. Wenn also jeder der rund 1,2 Millionen spendenbereiten Berliner "nur 50 Euro gibt, haben wir 60 Millionen Euro", rechnet Boddien.

Holger Mehlig, AP



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.