S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Deutsch, deutscher, überdeutsch

Im fiktiven Land der Biodeutschen herrschen die Sarrazins, Steinbachs und Voigts. Und Leitkultur bis zum Abwinken. Mauer drumherum, von allen schädlichen Einflüssen fernhalten - na, wäre das was, Pegida?

Eine Kolumne von


Das ist doch alles sehr einfach. Da wird eben ein Gebiet abgetrennt. Sagen wir mal irgendwo rechts in Deutschland, wenn man vor der Karte steht. Menschen, die dort leben und nicht abgetrennt werden wollen, werden behutsam umgesiedelt. Machen wir schon. Um das Gebiet wird eine hohe Mauer gezogen, Mauer knickknack, Sie verstehen. Da hat es vielleicht noch Material, von früher. Das wird ja nicht schlecht, das hält, das Zeug. Vorsitzender des neu entstandenen Landes werden gute Typen, schlaue Typen, nennen wir sie Akif, Udo und Thilo. Zum Beispiel.

Sie leiten das Land, das wieder so ist, wie Deutschland mal gedacht war; kurz nach Kriegsende zum Beispiel. Also einfach voller - Achtung - Biodeutscher. Bei einem der neuen Landesväter machen wir da eine Ausnahme, naja, oder wir ersetzen ihn durch Erika. Quotengerecht. Sehr gut.

In dem kleinen, gut vor Eindringlingen geschützten Land werden Tag und Nacht Autobahnen gebaut. Die Menschen können auf ihren Autobahnen hin- und herbrettern, sie können im Anschluss deutsches Essen zu sich nehmen, deutsche Brettspiele machen, deutsche Filme schauen, eine gute deutsche Leitkultur. Super Leitkultur. Der deutsche Film. Nix Hobbits, nix Heine, gute deutsche Bücher. Und Religion. Bis zum Abwinken. Die Kirchen den ganzen Tag geöffnet, ein Ansturm wird das, ein Fest gibt das. Islam, ihr seid wohl irre.

Die Frau bleibt daheim

Dass die um ihre guten Bürgerrechte besorgten Menschen einem Irrtum aufsitzen und gegen eine Religion demonstrieren, eigentlich aber nur verblödete Menschen, vorwiegend geisteskranke Männer mit einem gewaltigen Hormonüberschuss und Verstandesmangel meinen? Schwamm drüber.

In unserem neuen prima geschützten, zuwanderungsfernen Land werden endlich wieder deutsche Werte gelten, deutsches Recht. Das Recht, sich gegen die Globalisierung zu wehren, gegen die Idioten in Brüssel, gegen den Euro, hier wird mit der Mark bezahlt. Mit der Reichsmark am besten. Hier werden deutsche Lieder gesungen, nichts von Heine, Sie verstehen, was ich meine.

Biodeutsche Gurken und biodeutsche Lieder. Endlich kein Bushido mehr. Uff.

Auf der Ackerfurche

Eine Religion, ein Gedanke, den Armen helfen, den Führer ehren, ein Land, in dem alles gut geregelt ist. Streichen wir das mit der Kultur. Kein Westfernsehen, keine Jazzmusik, kein Badespaß, kein Getanze, nichts, was den Menschen durcheinanderbringt. Arbeiten, sich sauber halten, die Familie ehren, die Frau achten. Die Männer machen Politik (okay, Erika ist wieder draußen), man fährt auf Traktoren auf der deutschen Ackerfurche herum, liest ein wenig in der Bibel, trägt keine im Ausland produzierten Trikotagen, sondern gute Kleidung von guten Frauen im Land gewoben, mit roten fleißigen Händen, da kommt die Deutsche Bahn, sie ist pünktlich. Urlaub verbringt man im eigenen kleinen Land, obwohl: Urlaub? Schlechte Idee, gestrichen.

Die Mark ist auch gestrichen, Kapitalismus gestrichen, die Waren werden getauscht. Gute Waren, deutsche Waren, auf dem Marktplatz, auf dem Frauen nicht verkehren, die sind am Gebären. Die Sonne, das muss man noch lösen, die Sonne ist ausländisch. Vielleicht kann man ihren Einfluss verhindern. Mond dito. Meer dito. Die Luft, was machen wir mit der. Ist sie rein? Ist sie nicht. Verdammte Hacke. Was machen wir mit der Luft? Ist es eine Möglichkeit, das kleine, gut geschützte Land in einer Vakuum-Glocke unterzubringen und die Luft, sagen wir mal: durch die guten Frauen eratmen zu lassen?

Wir klären das.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 240 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Bowie 20.12.2014
1. Die Welt von Sybille Berg...
...setzt Denken voraus: Nachdenken, realistisches Denken und reflektierendes Denken. Gerne auch mit Fakten unterfüttert. Keinesfalls jedoch ein Sündenbockdenken, wie es die Pegida-Anhänger wöchentlich vorführen, sich damit selbst ins intellektuelle Aus befördern und beweisen, dass sie aus den Lehren grauenvoller Mechanismen menschlicher Geschichte nichts, aber auch gar nichts mitgenommen haben...
kobmicha 20.12.2014
2. Alternativlos?
Wer am Konsens der etablierten Kräfte kratzt, sieht sich schnell in eine Ecke gestellt. Der Protest verweist jedoch oft auf ernstzunehmende Probleme. Tabuisierung ist keine Antwort.
Mr Bounz 20.12.2014
3.
Danke, sehr schön geschrieben! .. leider für die Zielgruppe nur schwer zu verstehen.
tomkey 20.12.2014
4. Kein Bushido ..?
Wäre ein Grund für mich, dort zu Wohnen. ;-) Sehr gute Kolumne, Frau Berg! Und ganz rechts auf der Landkarte liegt Sachsen mit dem Tal der Ahnungslosen. Würde passen!
Zaphod 20.12.2014
5. Zusammenfassung
Vielen Dank für die gelungene Beschreibung des Geisteszustandes einiger "deutscher" Bürger, die sich merkwürdigerweise nach einer glücklicherweise längst vergangenen heilen Welt sehnen, die wahrscheinlich niemals sol heil war, wie sie glauben. Wahrscheinlich ginge es allen besser, wenn diese Menschen tatsächlich in dem mauergeschützten Land leben würden und die kosmopolitische und weltoffene Bevölkerung nicht weiter mit ihren Ansichten belästigen würden. Es ist absurd, dass nun tatsächlich die Politik und die Medien auf dümmlichste Ansichten und Ängste reagieren müssen, die jeder normale Mensch eigentlich nur achselzuckend zur Kenntnis nehmen würde. Der freche Aufstand der Kleinbürger gehört zu den peinlichste und wohl auch gefährlichsten Entwicklungen der letzten Jahre!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.