Heute in den Feuilletons "Götz George war ein Deutschlandkörper"

"Zeit Online" lernte von Götz George alles über das Karrieremachen in Deutschland, die "FR" alles über ungeschönte Maskulinität. Die "SZ" fragt: Wo war eigentlich der britische Wutpop? Der "Tagesspiegel" hält für möglich, dass jetzt auch die Volksbühne aus Berlin austreten wird.


Efeu - Die Kulturrundschau

Film, 27.06.2016

Was für ein Verlust - Götz George ist tot. Auf Zeit Online gibt es bereits einen Nachruf von Matthias Dell, der besonders auf die Widersprüchlichkeit des großen Schauspielers abhebt: "Götz George war ein Deutschlandkörper, ein Schauspieler, der nach 1945 eine Karriere gemacht hat in Filmen, die das Karrieremachen in Deutschland immer wieder erzählt haben. 1977 spielte er in Theodor Kotullas 'Aus einem deutschen Leben' den Lagerkommandanten von Auschwitz, 1995 'Das Schwein. Eine deutsche Karriere', und natürlich den Massenmörder Fritz Haarmann in Romuald Karmakars 'Der Totmacher'. Davor war Götz George, in einer Doppelrolle, 'Schulz & Schulz', ein Ost-West-Brüderpaar nach der Vereinigung, in Helmut Dietls 'Schtonk' (1992) pumpte er all seine Intensität in die wahnwitzige Figur des Journalisten, der die Hitlertagebücher entdeckt haben wollte."

In der FR ehrt Daniel Kothenschulte besonders, wie George als Underdog-Kommissar Schimanski die Ordnungsutopien des deutschen Fernsehen durcheinanderbrachte: "Gleichermaßen grobschlächtig wie nobel, rettete er als Schimanski eine ungeschönte Maskulinität in die Popkultur der Achtziger Jahre. Und gab ganz nebenbei dem Fernsehen zurück, was schon dem deutschen Kinofilm abhanden gekommen war: Das Genre." Weitere Texte online auf SZ , NZZ und FAZ .

Die erste Szene aus Dominik Grafs "Die Katze" (1988) gehört zum Sinnlichsten, was das BRD-Kino hervorgebracht hat.

Für die taz hat Tilman Baumgärtel das erste deutsche Virtual-Reality-Kino besucht, das sich in Berlin befindet. Mit einem Smartphone-gestütztem Virtual-Reality-Helm auf dem Kopf kann man sich dort eine halbe Stunde lang in prächtigen Welten umsehen. Wobei sich Baumgärtel da auch Fragen aufdrängen, etwa die, "ob das überhaupt noch Film ist, wenn man als Betrachter absolute Wahlfreiheit hat, die eigene Blickrichtung zu bestimmen und zum Beispiel immer nur dahin zu gucken, wo nichts passiert. Die Kraft des tra-di¬tio¬nel¬len Kinos besteht ja auch gerade darin, dass der Regisseur den Zuschauer quasi an den Ohren nimmt und ihn zwingt, in bestimmten Abständen auf bestimmte Dinge zu sehen."

Wir brauchen mehr "Toni Erdmanns", meint in der FR Tabea Rößner, Sprecherin für Medienpolitik und Kreativwirtschaft der Grünen. Sie fordert, die geplante Reform der Filmförderung nachzubessern und eine partielle Abkehr vom "Gießkannenprinzip": Eine Lösung könnte sein, für einen Teil des Fördertopfes ein vereinfachtes und automatisiertes Antragsverfahren für erfolgreiche Filmemacher/innen zu installiere."

Weiteres: Sonja Zekri von der SZ trifft sich mit dem kurdischen Filmemacher Bahman Ghobadi, dem das Filmfest München eine Retrospektive widmet. ZeitOnline bringt eine Strecke mit Bildern aus einem neuen Fassbinder-Fotoband.

Besprochen wird die Amazon-Serie 'The Interestings' (SZ).

Bühne, 27.06.2016

Als "Meilenstein für die Stockhausen-Rezeption" bezeichnet Christian Wildhagen in der NZZ Lydia Steiers Inszenierung des "Donnerstag" aus Stockhausens Heptalogie "Licht" am Basler Theater. Indem sie tiefenpsychologische Interpretationen wagt und die unmöglichen Vorgaben des Künstlers überwindet oder weiterentwickelt, "befreit sie Stockhausen von sich selbst": "Durch den revueartig freien, im Ganzen aber durchaus nicht respektlosen Umgang mit dem Werk wird unversehens ein ungleich größerer Stoff erkennbar, der sich wie eine Folie über Stockhausens eigenwillig zwischen Höchstem und Niederstem changierende Handlung legen lässt: 'Donnerstag' aus 'Licht' ist nichts anderes als eine 'Faust'-Oper, die den Menschen, zerrissen zwischen Gut und Böse, in seinem Streben nach Erkenntnis zeigt."

Nach dem Brexit dämmert es Rüdiger Schaper vom Tagesspiegel: Auch den Volksbühnenprotest muss man als einen "Protest gegen Brüssel und die EU" begreifen: "Wahrscheinlich wird die Volksbühne aus Berlin austreten und unabhängig werden. London wird ja vermutlich auch England verlassen und sich der EU anschließen. Frei von Brüsseler und Berliner Gesetzen, wählt sich die Volksbühne ihre eigene Staatsform. Vermutlich gelenkte Demokratie oder Monarchie. Frank I. wird aus dem Exil zurückgeholt."

Weiteres: In Berlin sind die Autorentheatertage zu Ende gegangen, deren elf Gastspiele und drei Uraufführungen in diesem Jahr "auffällig ins Große und Grundsätzliche" abhoben, wie Doris Meierheinrich von der Berliner Zeitung bemerkt. Simone Kaempf von der taz macht eine recht ähnliche Beobachtung in den Stücken." Lilo Weber unterhält sich in der NZZ mit dem armenischen Choreografen Arsen Mehrabyan über seine Rückkehr nach Zürich. Manuel Brug fragt in der Welt, wer warum die Mauer in Bayreuth hat errichten lassen, mit der das Festspielhaus auch ein Hochsicherheitsregime installiert hat.

Besprochen werden eine "Quartetto"-Aufführung im Berliner Renaissance-Theater ( Tagesspiegel ), Maurice Summens und Patrick Wengenroths am Hebbel am Ufer in Berlin gezeigte Stück "Der Spielmacher" ( taz ), eine Züricher "I Puritani"-Inszenierung (online nachgereicht von der FAZ), Toshiki Okadas "Hot Pepper" an den Münchner Kammerspielen (SZ) und Dieter Wedels Inszenierung von Arthur Millers "Hexenjagd" bei den Festspielen Bad Hersfeld (FAZ).

Musik, 27.06.2016

Auf Twitter lassen die britischen Popstars ihrem Zorn nach dem Brexit-Referendum freien Lauf, bemerkt Jan Kedves in der SZ. Doch ansonsten verhält sich die britische Popmusik auffällig zurückhaltend, schreibt er weiter, obwohl sie mal die wütendste überhaupt gewesen ist. Allenfalls die vergangene Woche von Portishead veröffentlichte Coverversion von Abbas "SOS" passe zumindest ein klein wenig zum gesellschaftspolitischen Klima, doch das Stück "mag ein kleiner Anti-Brexit-Hit sein, mit 600 000 Klicks ist es jedenfalls kein großer. Vor allem ist es kein Hit, der auch nur ein bisschen Wut transportierte. Wo ist der geniale, schroffe Furor hin, mit dem die Sex Pistols gegen England und seine Nationalduseligkeit lärmten? ... Auf Twitter schimpfen und spotten, in der Musik eher diffus bleiben, weiterfeiern. So sieht der aktuelle britische Wutpop aus. Mit dem alten britischen Wutpop hat er nicht mehr viel gemein."

Weiteres: Julian Weber schreibt in der taz zum Tod von Bernie Worrell.

Besprochen werden ein Duo zwischen John Cage und Sun Ra ( Pitchfork ), die Wiederveröffentlichung von Neil Youngs "Tonight's the Night" ( Pitchfork ), die Autobiografie der Slits-Musikerin Viv Albertine ( Jungle World ) und diverse neue CDs, darunter das neue Album der Swans (FAZ).

Und die passende Musik für diese Temperaturen: Das vierte Sextape von DJ Drixxxe mit alten Pornosoundtracks, die sich auch bestens hören lassen, wenn man bloß schwitzend am Pool liegt. (via)

Literatur, 27.06.2016

Der Schriftsteller Kurt Drawert erkennt Istanbul nach dem Anschlag vom Januar nicht wieder, wie er in der FAZ schreibt: "Es liegt eine bleierne Schwere über der Stadt, wie ein Tau, wenn es Herbst wird. Auch die Gesichter der Menschen, in denen so viel geschrieben steht, schienen mir oft wie erstarrt. Das fällt umso stärker auf, wenn man einmal die Herzlichkeit der Türken erfahren hat, die in den Augen sich spiegelt, mit denen sie sagen, was kein Wort mehr vermittelt."

Immerhin, tröstet sich Paul Ingendaay in der FAZ über den Brexit hinweg, standen die britischen Intellektuellen und Literaten geschlossen auf Europas Seite. Doch der Blick in die britische Literaturgeschichte zeigt ihm dann doch ein anderes Bild: Man "stößt vor allem auf Querköpfe, Abweichler, Zauderer und Hofnarren. Vielleicht sollten wir akzeptieren, dass diese insulare Exzentrik mehr ist als eine pittoreske Beigabe. ... Wir verstehen manches an diesen Figuren, aber nicht alles. Ihre Sturheit ist unübersehbar, ihr Leid nicht weniger, und der Isolationismus steckt ihnen in den Genen. Doch tief drinnen - daher das kollektive europäische Liebeswerben um das Vereinigte Königreich in den vergangenen Wochen - vertrauen wir wohl darauf, dass sie nicht durchdrehen, sondern britisch und halbwegs maßvoll bleiben."

Weiteres: In der FAZ fasst Sabine Lange 25 Jahre Hans-Fallada-Gesellschaft und die Stasi-Verstrickungen vieler Mitglieder (mehr dazu in einem Freitag-Artikel von 2004) zusammen. Der Welt ist die aktuelle Lage zu aufregend, Matthias Heine eröffnet eine Serie zum Eskapismus mit Goscinnys "Kleinem Nick". Auf Tell schließt Raffael Keller seine Reihe über den chinesischen Dichter Li Shangyin ab. Für The Quietus spricht Ben Graham mit dem Autor John Higgs über den Science-Fiction-Autor Robert Anton Wilson. In der online nachgereichten Frankfurter Anthologie schreibt Jan Wilm über Thomas Bernhards Dreizeiler "Erinnerung an die tote Mutter". Lothar Müller ( SZ ) und Tilman Spreckelsen (FAZ) gratulieren der Schriftstellerin Zsuzsanna Gahse zum Siebzigsten.

Besprochen wird u.a. Norman Lewis' "Neapel '44 - Ein Nachrichtenoffizier im italienischen Labyrinth" (SZ).

Kunst, 27.06.2016

Im Welt-Interview mit Gil Yaron erklärt der Bildhauer Dani Karavan, warum er aus Protest gegen Israels "diktatorische Regierung" sein berühmtestes Kunstwerk, die Fassade des Plenarsaals der Knesset, sozusagen zurückfordert: "Ich schuf sie in einer Zeit, in der unsere Unabhängigkeitserklärung, ein leuchtendes Beispiel für die Menschenrechte, von der Regierung, der Knesset und dem Volk als bindendes Dokument betrachtet wurde. Das ist heute anders. Die Besatzung zerstört alles, was an uns gut ist, und leert unsere Staatsschatulle. Statt Schoa-Überlebende zu unterstützen, von denen jeder Dritte in Armut lebt, stopft man die Siedlungen mit Geld zu."

Nicola Kuhn vom Tagesspiegel besucht das ehemalige Staatsratsgebäude, wo diverse Künstler der 9. Berlin-Biennale ausstellen.

Besprochen werden die Comic-Avantgarde-Ausstellung der Frankfurter Schirn ( taz , online nachgereicht von der FAZ), eine Schau von Auguste Rodins "greisenavantgardistischen" Skulpturen und Zeichnung der Madame Hanako im Georg Kolbe Museum Berlin ( Welt ), eine Ausstellung über Alexander Lenoir im Louvre ( Tagesspiegel ), die Thomas-Struth-Ausstellung im Gropiusbau in Berlin ( Tagesspiegel ), Mona Hatoums Ausstellung in der Tate Modern in London ( The Quietus ) und Michel Houellebecqs Fotoausstellung "Rester vivant" im Palais de Tokyo in Paris ("der irritierende Besuch in Michel Houellebecqs Reich ist höchst empfehlenswert", schreibt Jürg Altwegg in der FAZ, mehr zu der Ausstellung hier).

Design, 27.06.2016

Alfons Kaiser schreibt in der FAZ zum Tod des Modefotografen Bill Cunningham (hier ein großes Feature über Cunningham im New Yorker aus dem Jahr 2009). In seinem Typografieblog befasst sich Dave Addey mit den Schriftsätzen in Ridley Scotts Science-Fiction-Klassiker "Blade Runner".

Außerdem ein traumhaft schöner Stöberlink: Ein großes Flickr-Set mit Designs alter japanischer Streichholzschachteln.

Architektur, 27.06.2016

Beton steht bei der Avantgarde wieder hoch im Kurs. Für die Presse besichtigt Almuth Spiegler die Ausstellung "Beton" in der Kunsthalle Wien. Sie wird keine Freundin dieser Architektur mehr, erlebt jedoch sehr eindrücklich "das ambivalente Verhältnis, das zu den spätmodernen Sichtbetonklötzen linksideologischen Anspruchs (Kulturzentren, Gemeindebauten, öffentliche Schwimmbäder etc.) gepflegt wird - schiach und gefährlich meint die Mehrheit zu diesen Orten heute. Utopistisch, radikal, progressiv meinen Künstler und Intellektuelle. Viele der in den 1960er-Jahren in Europa, England, Südamerika entstandenen brutalistischen Bauten, so der Stilbegriff, wurden seit den 1980er-Jahren auch abgerissen. Die verbliebenen sind heute sozial und ideologisch eher herausgefordert im Vergleich zum Ursprungsgedanken. Teilweise sind sie sogar Denkmäler dafür, wohin die sozialistische Aufbruchsstimmung von einst nach Jahrzehnten unbeschränkter Machtausübung führte."


9Punkt - Die Debattenrundschau

Europa, 27.06.2016

Seltsam, nach der Entscheidung für den Brexit gab es nur Jubelbilder von Nigel Farage, dem Anführer der rechtspopulistischen Ukip-Partei. Die Tory-Anführer der Brexit-Kampagne, Boris Johnson und Michael Gove, sahen dagegen total bedröpst aus, denn jetzt werden ihre Lügen auffliegen, schreibt Nick Cohen in einem bitterbösen Kommentar im Guardian: "Die wirkliche Spaltung in Britannien besteht nicht zwischen London und dem Norden, Schottland und Wales oder den Jungen und den Alten, sondern zwischen Johnson, Gove, Farage und den Wählern, die sie betrogen haben. Welche Geschichte wollen sie ihnen jetzt servieren? Am Donnerstag gewannen sie mit dem Versprechen, die Einwanderung zu begrenzen. Am Freitag erklärten Johnson und der euroskeptische Ideologe Dan Hannan, dass die Zahl der einreisenden Ausländer wahrscheinlich nicht fallen werde. Am Donnerstag versprachen sie, die Wirtschaft werde boomen, am Freitag war das Pfund so tief gefallen wie seit 30 Jahren nicht mehr. Am Donnerstag versprachen sie 350 Millionen Pfund zusätzlich die Woche für den Nationalen Gesundheitsdienst. Am Freitag stellte sich heraus, dass es 'keine Garantien' gibt."

Im Telegraph hat Boris Johnson sich derweil zu Wort gemeldet und versichert seinen Landsleuten: Die Briten werden nur Vorteile haben. Sie werden weiterhin Zugang zum EU-Markt haben, freizügig in Europa reisen und studieren können und Britannien werde mit seinen "top-table opinions" und seinem "leadership on everything from foreign policy to defence to counter-terrorism and intelligence-sharing" weiter seine gewohnte Rolle als "große europäische Macht" spielen. "Der einzige Unterschied - und er wird nicht in großer Eile kommen - wird sein, dass Britannien sich aus dem außergewöhnlichen und opaken System der EU-Gesetzgebung herauszieht: den großen und wachsenden Gesetzen, die vom Europäischen Gerichtshof erlassen wurden. Das bedeutet keine Bedrohung, sondern goldene Gelegenheiten für dieses Land - Gesetze zu erlassen und Steuern festzulegen, die den Bedürfnissen Britanniens entsprechen."

Sehr entschieden nimmt Volker Zastrow in der FAS die Argumente der EU-Kritik auseinander: "Die angeblichen demokratischen Defizite der Union sind im Wesentlichen nur darin begründet, dass die Souveränität unverändert bei ihren Mitgliedern, also den Staaten, liegt und dass die Bürger kleinerer Länder begünstigt werden - also für das EU-Parlament nicht das Prinzip 'one man, one vote' gilt. Beide Entscheidungen stehen gegen einen Brüsseler Zentralismus, man kann sie kritisieren, aber ganz sicher sind sie demokratisch begründet. Und der erste Punkt war nun gerade eine Konzession an die Skeptiker. Auch das ist eines ihrer propagandistischen Kampfmittel: die Folgen jener Zugeständnisse zu Lasten der Integration, die sie in den Verhandlungsphasen selbst erwirkt haben, wenig später als Systemfehler zu brandmarken."

Der Economist erzählt eine Szene nach, die Faisal Islam, der politische Chefredakteur von SkyNews, in einem Interview mit einem Tory-Abgeordneten erlebte : "Ich fragte ihn: 'Wo ist der Plan? Der MP erwiderte: 'Da ist kein Plan. Die Leave-Kampagne hat keinen Plan für nach dem Brexit.... Number 10 hätte einen Plan haben müssen.' Die Kamera schnitt zu Anna Botting, der Anchor-Frau. Schrecken in ihrem Gesicht. Ein paar Sekunden schwiegen beide, während die Wahrheit langsam eintröpfelte. 'Ich weiß nicht recht, was sich sagen soll', sagte sie dann. Und lenkte zu einer Werbepause über."

In der NZZ denkt der irische Autor Colm Toibin über die Folgen des Brexit für das politische Klima in Nordirland und sein Verhältnis zur Republik Irland nach sowie über das "befremdliche Gebilde", das die innerirische Grenze schon war bevor sie zur Grenze zwischen EU und dem Vereinigten Königreich wurde. "Es ist wichtig, die Tatsache im Auge zu behalten, dass die Unruhe und die Gewalt im nordirischen Konflikt vor allem von den ärmsten Bevölkerungsschichten ausgingen. Die Mittelklasse versuchte sich draussen zu halten. Falls Nordirland durch den Brexit spürbar ärmer wird und sich zudem nach einem erfolgreichen schottischen Unabhängigkeitsreferendum isoliert fühlt; falls es den Eindruck bekommt, von London - wo man vorerst anderes zu tun haben wird, als sich mit einer Neuauflage des nordirischen Konflikts zu befassen - vernachlässigt zu werden: Dann könnte das heikle Unterfangen, in Nordirland Ruhe und politische Stabilität zu schaffen, in Gefahr geraten."

Schwere Krise auch bei Labour. Laura Kuenssberg, politische Redakteurin bei der BBC, zitiert aus E-Mails, die zeigen, dass Jeremy Corbyn, offenbar auf strategischen Ratschlag seines wichtigsten Beraters Seumas Milne (Porträt), die Remain-Kampagne aktiv verwässerte: "Die Dokumente zeigen, wie groß die Sorgen im Labour-Hauptquartier und in der Remain-Kampagne über Corbyns Engagement für die Sache waren. Eine E-Mail sagt: 'Was ist los hier?' Eine andere E-Mail aus Remain-Kreisen an das Führungsbüro von Labour klagt: 'Ihr habt keine EU-Inhalte, wir hatten doch vereinbart, dass ihr über die EU sprecht.' Quellen sagen, dass das Führungsbüro zögerte, der EU-Kampagne volle Unterstützung zu geben und wie schwierig es war, Corbyn zu einer prominenten Rolle zu drängen." Auch der Guardian wird zu diesem Thema recht deutlich: "Corbyn sabotaged Labour's remain campaign. He must resign."

In La Règle du Jeu holt Bernard-Henri Lévy das ganz große rhetorische Besteck heraus und wendet seinen Blick auf die anderen Länder in Europa: "In Frankreich ist Schwerpunkt Brexit: der Sieg der Le Pens und Mélenchons, die von einer französischen Version des Brexit träumen... In Spanien ist es der Sieg von Podemos und seiner Pappmaché-Demonstranten. In Italien der fünf Sterne und ihrer Clowns. In Mitteleuropa all jener, die Europa auflösen wollen, nachdem sie seine Dividenden eingestrichen haben."

Eins muss man klar benennen: "Der Abscheu der Briten vor der EU ist so groß, dass sie sogar bereit sind, die von fast allen Ökonomen vorausgesagten erheblichen wirtschaftlichen Kosten des Austritts auf sich zu nehmen. Wie soll Europa, das sich so gerne als Nabel der zivilisierten Welt sieht, auf diese einzigartige Demütigung reagieren?", fragt in der NZZ Peter Rásonyi. Auf keinen Fall mit Aggressivität, meint er. Die EU brauche einen neuen Gesellschaftsvertrag: "Der Euro, die vermeintliche Krönung der europäischen Integration, steht heute im Zentrum von Europas Krise. Es erscheint fraglich, ob die Fehlkonstruktion langfristig zu retten ist."

Virgin-Gründer Richard Branson ruft auf seiner Website das britische Parlament auf, das Referendum für ungültig zu erklären: "Die große Mehrheit der demokratisch gewählten Abgeordneten wollen, dass das Vereinigte Königreich Teil Europas bleibt. Im Licht der Falschdarstellungen der Leave-Kampagne sollte das Parlament die Resultate dieses nicht bindenden Referendums zurückweisen, so wie es Nicaol Sturgeon für Schottland getan hat."

Außerdem: In der SZ macht sich Johan Schloemann Sorgen über die Auswirkungen des Brexit für die Universitäten: "Es geht also beim Brexit auch um Wissenschaftspolitik, Chancen für die nächste Generation und um Institute, die europäischen Geist atmen sollten."

Jochen Bittner hat für die Zeit das Nato-Manöver in Polen beobachtet. Für die Polen war es eine Reaktion auf die Übungen der russischen Armee, die letztes Jahr "mit 95.000 Soldaten Angriffsszenarios an der Grenze zur Nato durchgespielt" habe. Für Putin, so Bittner, war es wohl eher eine Bestätigung, dass von der Nato im Ernstfall wenig zu befürchten ist. Keine abhörsicheren Leitungen, unendlicher Papierkram und unterschiedliche Tankstutzen: "US-Tanklaster können zwar polnische, kanadische und litauische Fahrzeuge befüllen, nicht aber deutsche, französische, britische, italienische oder ungarische. Also müssen Adapter-Sets her. Die US-Armee besitze 36 dieser Sets, meldet eine Logistikerin Hodges zurück, die übrigen Länder hätten - außer Frankreich - keine eigenen."

Gesellschaft, 27.06.2016

Gabriele Goettle porträtiert in ihrer monatlichen Reportage die freiwillige Flüchtlingshelferin Karin Grafe, die erzählt, wie es war, einen Flüchtling zu den Ämtern zu begleiten und ihnen ein wichtiges Schreiben zu entlocken: "wie bei Kafka". Und dann doch nicht ganz: "Ich versuchte (dem Beamten) die Lage zu erklären, sagte, es kam kein Schreiben mit der Post. Er wollte uns wegschicken, wir sollten eben abwarten, bis es kommt. Da wurde ich dann - ganz gegen meine Art - doch etwas ungehalten und bin zum ersten Mal in meinem Leben wirklich richtig standhaft geblieben vor diesem Menschen. Ich sagte: 'Ich gehe hier nicht weg ohne dieses Schreiben! Wenn es abgeschickt wurde, dann gibt es ja eine Kopie und ich möchte jetzt eine Kopie dieser Kopie, sonst ist die Wohnung weg!' Und tatsächlich, ein Wunder geschah, der Mann erhob sich, verschwand im langen Flur und kam nach einer Weile zurück mit dem kopierten ¬Schreiben. Und das Witzige war, er gab mir sogar die Hand."



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.