Pippi-Langstrumpf-Filme Schwedisches Fernsehen streicht "Neger"

Welche Begriffe sind in Kinderbüchern und Filmen angemessen? "Neger" wohl kaum, so hat es jetzt das schwedische Fernsehen entschieden. Es streicht den Begriff aus den Pippi-Langstrumpf-Verfilmungen.

DPA

Hamburg/Stockholm - Das schwedische Fernsehen hat diskriminierende Begriffe und Szenen aus den Verfilmungen des Kinderbuchklassikers "Pippi Langstrumpf" entfernt. "SVT hat Elemente, die als anstößig betrachtet wurden, herausgeschnitten", teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Montag mit. "Unser Publikum sind Kinder und wir wollen nicht, dass sie sich beleidigt oder verletzt fühlen könnten".

In den Filmen bezeichnete Pippi ihren Vater bisher als "Negerkönig". In den aktuellen Versionen wird daraus "König". Eine andere Szene, in der die Heldin ihre Augen zu Schlitzen formt und als Chinesin auftritt, wurde komplett herausgeschnitten.

Das Unternehmen Saltkrokan, das die Rechte an den Werken von Autorin Astrid Lindgren hält, erklärte sich einverstanden mit den Änderungen. "Astrid Lindgren wollte niemanden verletzen", teilte die Gesellschaft mit.

Die Spielfilmreihe über die Abenteuer des Mädchens mit den orangeroten Zöpfen und den bunten Strümpfen wurde erstmals 1969 ausgestrahlt. An Weihnachten werden die überarbeiteten Filme im schwedischen Fernsehen gezeigt. Auch als DVD werden sie erhältlich sein.

Der deutsche Verlag Friedrich Oetinger hatte 2013 bekannt gegeben, Wörter wie "Neger" und "Zigeuner" aus seinen Übersetzungen von "Pippi Langstrumpf" und anderen Büchern der schwedischen Schriftstellerin zu streichen. Im Jahr 2012 hatte die damalige Familienministerin Kristina Schröder (CDU) für Aufsehen gesorgt, als sie in einem "Zeit"-Interview bekannte, diskriminierende Begriffe wie "Neger" auszulassen, wenn sie ihrer kleinen Tochter aus Kinderbuchklassikern wie "Jim Knopf" oder "Pippi Langstrumpf" vorlese..

sha/AFP



Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 103 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klaus-bärbel 29.09.2014
1. Empörend!
Eine Gesellschaft, die das freie Wort nicht gewährt, achtet auch nicht den freien Geist.
snickerman 29.09.2014
2. Peinlich!
Habt Ihr das Titelbild gesehen? Ein halbnacktes Mädchen oben ohne! Ich hoffe, dass dieser pädokriminelle Schund SOFORT aus den Regalen verschwindet und alle Händler, Hersteller und Besitzer (sowie SPON, die das Bild gepostet haben) weggesperrt werden! Und dann wird der Schlüssel weggeworfen!
blauzunge 29.09.2014
3. 1984
Von George Orwell wird von den Wegbereitern der politisch korrekten Gesinnungsdiktatur wohl immer mehr als Gebrauchsanweisung verstanden und nicht als Mahnung. Eine nachträgliche Änderung von Literatur ist verbrecherisches Neusprech.
cyp4622 29.09.2014
4.
Sprache verändert sich. Sehr schön, dass die Schweden hier vorangehen. Und jetzt gehts los mit dem Gejammer derjenigen, die Veränderungen verunsichern. Die würden auch am liebsten noch so reden, wie es vor 400 Jahren der Fall war, schöne Mittelaltersprache (man verzeihe mir die allgemeine Formulierung, ich bin keine Sprachwissenschaftlerin oder Historikerin).
Zitrone! 29.09.2014
5.
Man stelle sich nur mal vor, was Pippi selbst zu diesem Vorgang gesagt hätte ... Bei einer modernen Pippi wäre der Stinkefinger wohl das mindeste.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.