Provokateur gegen Putin Durchsuchung bei russischem Aktionskünstler

Er näht sich den Mund zu oder nagelt seine Hoden an den Roten Platz: Pjotr Pawlenski provoziert mit seiner Performancekunst Putins Russland. Vier Verfahren scheiterten vor Gericht. Nun sollen Polizisten in seine Wohnung eingedrungen sein.

Künstler Pawlenski: Apathie des russischen Volkes unter Putin
REUTERS

Künstler Pawlenski: Apathie des russischen Volkes unter Putin


Hamburg/St. Petersburg - Die Wohnung des Aktionskünstlers Pjotr Pawlenski in St. Petersburg ist offenbar von der Polizei durchsucht worden. Der Künstler selbst als auch die russische Agentur "Ria Novosti" berichten davon. Laut Pawlenski haben fünf Männer in Zivil zuerst seine Wohnung durchsucht und seinen Laptop, sein Telefon, Fotoapparate, eine Festplatte, persönliche Unterlagen und Ausgaben seiner Kunstzeitschrift "Politische Propaganda" entwendet. Danach wurde er auf dem Polizeipräsidium verhört.

Aufgrund einer Kunstaktion mit dem Namen "Freiheit", bei der Pawlenski am 23. Februar 2014 auf einer Brücke der Newa in St. Petersburg eine Barrikade aus Autoreifen baute, anzündete und die Ukraine-Fahne schwenkte, läuft gegen ihn ein Verfahren wegen "Rowdytums". Neben Pawlenski waren bei der Aktion noch zwei weitere Personen anwesend, die die Polizei nun mithilfe von Pawlenski finden will. Er verweigerte die Aussage.

Wenige Tage vor der Hausdurchsuchung sagte Pawlenski, "die Verfolgung hat an Intensität gewonnen". Er und seine Familie würden regelmäßig beschattet. Die Polizeibehörden hatten zuvor bereits vier Verfahren gegen ihn angestrebt und waren bisher jedesmal gescheitert.

Pawlenski provoziert mit seiner Aktionskunst seit fast zwei Jahren den russischen Staat (das ausführliche Porträt im aktuellen SPIEGEL können Sie hier lesen). Er nähte sich für die Freilassung Pussy Riots den Mund zu, wickelte sich nackt in Stacheldraht undnagelte vor vier Monaten seinen Hodensack an den Roten Platz in Moskau - das alles, um an seinem eigenen Körper die Apathie des russischen Volkes unter Wladimir Putin darzustellen.



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.