Plädoyer für die Zehn Gebote: Du sollst das Prophetengeraune achten!

Nur für Verlierer! So wurden die Zehn Gebote von Philosophen wie Nietzsche gerne mal umgedeutet. SPIEGEL-Autor Mathias Schreiber hält in seinem neuen Buch dagegen: Gerade in Krisenzeiten erweisen sich die Bibel-Regeln als gültig - und erklären uns, was ein Banker mit einem Schafsdieb zu tun hat.

Moses mit den Zehn Geboten: Gewinnende Moral der Verlierer Zur Großansicht
Getty Images

Moses mit den Zehn Geboten: Gewinnende Moral der Verlierer

Die Zehn Gebote - ein gewaltiger Betrug, in der Geschichte der Moral gar einer der folgenreichsten? Enthalten diese Gebote bloß eine Moral für die Schlichten? Muss nicht, zum Beispiel, wer Erfolg haben will, immer wieder lügen und den Nächsten, statt ihn zu lieben, über den Tisch ziehen? Zehn Gebote - angeblich von Mose tradiert, angeblich zehn, angeblich einzig in der Religionsgeschichte, einzig wie der Gott, der sie seinem auserwählten Volk beschert hat: was ja alles so nicht stimmt. Schon der französische Philosoph René Descartes stellte sich im 17. Jahrhundert, ausgerechnet in der "Meditation" über die seiner Ansicht nach beweisbare Existenz Gottes, die bange Frage, ob womöglich dieser "Gott ein Betrüger ist", allmächtig genug, um uns bei der Suche nach dem Wahren ständig in die Irre zu führen.

Und dennoch gilt: Diese Zehn Gebote sind und bleiben das Faszinosum der Kulturgeschichte, der unerschütterliche Prüfstein für humanes Ethos, dafür, ob ein Mensch Charakter hat oder auch nicht. Die stetige Orientierung an dem Grundgesetz dieser Gebote ist trotz allen historischen, moralphilosophischen, kasuistischen und naturwissenschaftlichen Einwänden gegen sie notwendig, wenn es mit der Menschheit noch ein paar Jahrtausende gutgehen soll. Die verstärkte Rückbesinnung auf ihre Einfachheit und Unbestechlichkeit gehört nicht zuletzt zu den Lektionen, die wir nach der jüngsten Finanz- und Wirtschaftskrise lernen müssen. Gibt der Finanzberater, der einer Rentnerin den Kauf hochriskanter Zertifikate empfiehlt, weil er dabei eine satte Provision einstreichen kann, nicht ein "falsch Zeugnis" ab, ist er auch nur einen Deut besser als ein lügnerischer Pharisäer oder ein Bauer, der vor 2000 Jahren seinem Konkurrenten ein Schaf stahl?

Die numinose Magie dieser archaischen "Zehn"-Regel strahlt weit über die Grenzen von Judentum und Christentum hinaus auf alle möglichen Kulturen und ist allen komplizierteren Toleranzgeboten, allen differenzierteren, vermeintlich moderneren Katalogen humanen Wohlverhaltens überlegen - schon aufgrund dieser einzigartigen Magie. Die Zehn Gebote sind, auch unabhängig von ihrem ethischen Wahrheitswert, nun mal die beste Marke auf dem Weltmarkt der Verhaltensmöglichkeiten.

Ist Nietzsche der eigentliche Betrüger?

Wir wählen mit Absicht diese kommerzielle Metapher, um so rasch wie möglich bei unseren Überlegungen auf deren prominentesten Gegner hinzuweisen: die spätestens durch den Philosophen Friedrich Nietzsche intellektuell salonfähig gewordene Ansicht, der altmodische Dekalog sei nichts als eine Moral der Verlierer, derer, die der harten Konkurrenz von Wirtschaft und Gesellschaft nicht so recht gewachsen sind. Nietzsche sprach abfällig von "Sklaven-Moral", meinte, "das Leben" müsse von dieser Moral der "Leidenden" und "Niedrigen" befreit werden; es müsse sich vom Gebot der Nächstenliebe, dieser geheuchelten "Nächstensucht", lösen, um sich auf den "Willen zur Macht" zu konzentrieren, auf dieses "Ur-Faktum aller Geschichte". Ist am Ende der wortgewaltige Denker dieses Ellbogen-Atheismus, der "Gottes Tod" ja ziemlich argumentationsfrei verkündet hat, der eigentliche Betrüger?

Letzten Endes sind die vermeintlich "Niedrigen" und Verlierer der Geschichte nicht selten die eigentlich gewinnenden Menschen - ob sich in der Sympathie, die sie auf sich ziehen, nicht auch eine moralische Qualität zeigt? In den extremen Gewaltsituationen der Vergangenheit, etwa im Krieg oder im Konzentrationslager, hat die moralische Unantastbarkeit vieler Opfer so manchen Täter entwaffnet und durch überlegene Menschlichkeit deklassiert - nicht erst im Urteil der Nachgeborenen.

Herta Müllers Romanbericht "Atemschaukel" belegt eindrucksvoll-schaurig diese Stärke der Schwachen. Nietzsches Philosophie vom Naturrecht des Stärkeren, vom allmächtigen "Willen zur Macht" in jedem von uns, ist nicht das letzte Wort der Weltgeschichte. Nietzsche hat den Evolutionsbiologen Charles Darwin stark vereinfacht und damit jede Menge Missverständnisse gesät. Verhaltensbiologen, die heutzutage mit Lehren wie jener vom "egoistischen Gen" der Menschenart (Richard Dawkins) Darwin und Nietzsche fortschreiben, verbreiten eine bestimmte Ideologie, aber nicht das, was sie vorgeben: Resultate empirischer Forschung. Das sagt kein Geisteswissenschaftler, der nichts von Biologie versteht, das sagt etwa der Verhaltensbiologe Frans de Waal, einer der bedeutenden Primatenforscher unserer Zeit.

Die Pointe der Aufklärung, wie Kant sie verstand

Es lohnt sich also, nicht nur nach der Herkunft und der historischen Bedeutung dieser Gebote zu fragen, sondern auch nach ihrer Relevanz für unsere Gegenwart, die auch da, wo sie christlich geprägt ist, die alttestamentarische Moral gern mit psychologisch verständnisvollem, besserwisserischem Lächeln übergeht. Etwa nach dem Motto: Wer nimmt das alte Prophetengeraune schon so wörtlich? Warum denn so ernst?

Der Kernsatz der biblischen Ethik lautet: "Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst, ich bin der Herr." So zu lesen im dritten Buch Mose. Rabbi Akiva meint im Talmud dazu: Dies sei das wichtigste Gebot, "der Rest ist nur Kommentar". Der Rest formuliert auch das aus, was wir unter Gerechtigkeit verstehen - das ist jener Begriff, der gerade in letzter Zeit zur größten moralischen Herausforderung unserer Sozialen Marktwirtschaft geworden ist.

Er war es schon vor der jüngsten Krise. Beim Propheten Jeremia heißt es: "Dessen rühme sich, wer sich rühmen will: einsichtig zu sein und mich zu erkennen, zu wissen, dass ich, der Herr, es bin, der Gnade und Recht und Gerechtigkeit auf Erden übt." Schon das Alte Testament kennt den Unterschied zwischen rechtlicher Norm und Gerechtigkeitsempfinden. Der Bürger eines Rechtsstaates ist zum Rechtsgehorsam verpflichtet - aber nicht zwingend aus moralischem Grund.

Immanuel Kant hat im 18. Jahrhundert den geistigen Gehalt der Zehn Gebote mit seiner Lehre vom Kategorischen Imperativ zugespitzt, präzisiert, formalisiert und dadurch auch entscheidend verändert. Bei ihm wurde aus dem Willen Gottes eine Selbstverpflichtung der menschlichen Vernunft. Indirekt hat er dadurch die Theologie in Anthropologie verwandelt: Was Gott vom Menschen fordert, verlangt der Mensch in Wahrheit von sich selbst - wenn er sich denn ernsthaft genug reflektiert. Als Kodex einer Vernünftigkeit, zu deren Wesen es gehört, dem praktischen Verhalten des Menschen verbindliche Gesetze vorzugeben, eröffnen die Zehn Gebote ein aufregendes Kapitel anthropologischer Erkenntnis: Was der Mensch eigentlich ist, lässt sich erst so zureichend verstehen. Sich selbst Gesetze, auch "Prinzipien" genannt, verordnen zu können, ist die ethische Erfüllung der menschlichen Freiheit. Das ist die Pointe der Aufklärung, wie Kant sie verstand.

Das heißt für uns: Die konsumorientierte Beliebigkeit, deren Kitzelpotenz gegenwärtig Tag für Tag als Inbegriff menschlicher Freiheit gefeiert wird, verfehlt die besten Entfaltungschancen des Menschen. Das heißt aber auch: Der alttestamentarische Gott meint es letztlich gut, sogar mit jenen Individuen, die nicht an ihn glauben. Religion, so verstanden, ist Menschenkunde.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 681 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...Krisen fördern die Religiosität, sogar bei Bankern und Mafiosi
eikfier 09.10.2010
Zitat von sysopNur für Verlierer! So wurden die Zehn Gebote von Philosophen wie Nietzsche gerne mal umgedeutet. SPIEGEL-Autor Mathias Schreiber hält in seinem neuen Buch dagegen: Gerade in Krisenzeiten erweisen sich die Bibel-Regeln als gültig - und erklären uns, was ein Banker mit einem Schafsdieb zu hat. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,721666,00.html
...Zustimmung! So ist es! Die Bibel ist als Leitlinienbuch und Lebenshilfe für sonst hilflose Menschen gedacht und Nietzsche , Schopenhauer, auch Goethe waren noch nicht so überzeugt von Gottes Nicht-Existenz wie wir heute zu geschätzten 25% der Weltbevölkerung es sind, aber erkämpfen muß sich diese subjektive Erkenntnis jeder selbst, wobei in Krisenzeiten die Menschen mehr in die Kirche laufen, ist doch in Deutschland um 1945 oder in Polen während des Sozialismus/Kommunismus auch ganz deutlich gewesen...
2. Cui bono?
jot-we 09.10.2010
Schön - und wieder ein Buch, das man auf gar keinen Fall lesen sollte. Übrigens auch nicht besprechen! Denn so lautet das elfte Gebot: Du sollst aber nicht weiterverbreiten gequirltes Gelaber und redundantes Raunen auf dass es dir wohlergehe zumindest auf Erden und du noch lange wandeln mögest in den Reihen der ohnehin schon grausam Genervten! Einzige Ausnahme: ich.
3. Warum ausgerechnet zehn?
Asirdahan 09.10.2010
Die zehn Gebote sagen gute, richtige Dinge. Du sollst nicht stehlen, nicht morden, nicht lügen etc. Sind natürlich alles Werte, nach denen die Menschen schon immer gelebt haben, bereits vor Moses bzw. in Ländern, die Moses gar nicht kannten. Die Urheberschaft dieser Werte können die Juden also nicht für sich beanspruchen. Außerdem kranken die zehn Gebote daran, dass drei von ihnen nicht mehr ganz zeitgemäß sind. Das erste Gebot: Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. Na, das würde aber unsere Toleranz stark einschränken, wo wir doch Religionsfreiheit haben. Das zweite Gebot: Du sollst den Namen Gottes nicht unnützlich führen. Ich glaube, das hat sich erledigt. Jeder von uns sagt schon mal Herrgott noch mal oder ähnliches. Das neunte: Du sollst nicht begehren deines nächsten Weib. Was heißt das? Das Gebot richtet sich ausschließlich an den Mann, denn Frauen begehren (in der Regel) nicht des Nächsten Weib. Dürfen Frauen also durchaus den nächsten Mann begehren? Hinzu kommt, dass die zehn Gebote m.E. unvollständig sind. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst, das genügt keineswegs. Liebe auch die Tiere und die Pflanzen und achte und bewahre die gesamte Schöpfung (nicht: mache sie dir untertan). Das fehlt mir in dem anthropozentischen Weltbild total.
4. Die Gebote der Juden und Christen
Caroline 09.10.2010
Wenn man über die Zehn Gebote der Juden und Christen spricht, sollte man sie zumindest kennen. ICH BIN DER HERR DEIN GOTT 1. Du sollst keine andern Götter neben mir haben 2. Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen 3. Du sollst den Feiertag heiligen 4. Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren 5. Du sollst nicht töten 6. Du sollst nicht ehebrechen 7. Du sollst nicht stehlen 8. Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten 9. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus 10. Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh, noch alles, was sein ist. (2. Buch Mose, Kapitel 20) Im NT lesen wir, daß die Gebote und Gesetze nicht etwa aufgehoben sind, sondern in Christus, dem Messias, erfüllt sind. Auf die Frage, welches denn das größte Gebot sei, antwortete Jesus Christus: „Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Denken. Das ist das erste und größte Gebot. Und das zweite ist ihm gleich: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. An diesen beiden Geboten hängen das ganze Gesetz und die Propheten“. (Matthäus 22, 37-40)
5. Kein Argument
Asirdahan 09.10.2010
Zitat von jot-weSchön - und wieder ein Buch, das man auf gar keinen Fall lesen sollte. Übrigens auch nicht besprechen! Denn so lautet das elfte Gebot: Du sollst aber nicht weiterverbreiten gequirltes Gelaber und redundantes Raunen auf dass es dir wohlergehe zumindest auf Erden und du noch lange wandeln mögest in den Reihen der ohnehin schon grausam Genervten! Einzige Ausnahme: ich.
Ich bin auch äußerst bibelkritisch und lehne die Kirche ab, aber alles einfach nur nerviges, gequirltes Gelaber zu nennen, ist kein sinnvoller Beitrag. Wo bleiben die Argumente?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Philosophie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 681 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Mathias Schreiber:
Die Zehn Gebote
Eine Ethik für heute.

Deutsche Verlags-Anstalt; 286 Seiten; 19,99 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.