Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Konkurrenz aus dem Internet: "Playboy" will keine Nacktbilder mehr zeigen

Neuerungen beim "Playboy"-Magazin: Zeiten ändern sich - selbst beim "Playboy" Fotos
REUTERS/Elayne Lodge/PEI

Die Zeit der komplett nackten Frauen im "Playboy" ist passé: Wegen der wachsenden Konkurrenz im Internet will das Magazin künftig auf die Bilder verzichten. Leicht fiel den Verantwortlichen der Schritt nicht.

Es ist eine Art Running Gag zu behaupten, man lese den "Playboy" ausschließlich wegen der hervorragenden Reportagen und Interviews. Doch in Zukunft könnte das Argument an Schlagkraft gewinnen: Das Magazin will auf seinen Markenkern verzichten - und künftig keine Bilder von nackten Frauen mehr zeigen. Das hat Magazin-Chef Scott Flanders in einem Interview mit der "New York Times" (NYT) bestätigt.

Demnach ist auch Magazin-Gründer Hugh Hefner mit dem Schritt einverstanden. Ab März 2016 soll es soweit sein. Es werde dann auch weiterhin sogenannte Playmates des Monats und "provokante Bilder" von Frauen geben, sagte Flanders. Allerdings keine Aufnahmen mehr, auf denen die Frauen komplett nackt seien. Die Zeiten hätten sich schlicht geändert.

Grund für den Schritt ist auch das Internet. "Heute reicht ein Mausklick, um sich jeden nur vorstellbaren sexuellen Akt im Internet herunterzuladen", sagte Flanders der Zeitung. Nacktaufnahmen in Zeitschriften seien damit überholt.

Cory Jones, hochrangiger Mitarbeiter beim Heft, sprach davon, dass dies der richtige Schritt sei. Dennoch: "Mein zwölfjähriges Ich ist von meinem aktuellen Ich sehr enttäuscht." Laut "NYT" war er es, der dem 89-jährigen Hefner im vergangenen Monat von den Plänen berichtet hatte.

Einst hatten Show-Größen wie Madonna, Sharon Stone und Naomi Campbell sich für den "Playboy" ausgezogen. Aber diese Zeiten seien im neuen Medienzeitalter passé, so die Magazin-Macher. Nach Schätzungen der Medienorganisation "Alliance for Audited Media" ist die Auflage des Hefts von 5,6 Millionen Exemplaren im Jahr 1975 auf heute 800.000 geschrumpft.

Nun gehe es darum, die Frage auf eine zentrale Antwort zu finden, sagte Flanders: "Was bleibt, wenn du die Nacktheit weglässt?"

aar/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. gaga oder..
mesalliance 13.10.2015
..vielleicht sogar doch DER geniale marketingtrick..? time alone will tell..
2.
Alter Falter 13.10.2015
Gottseidank! Endlich werde ich beim Lesen der hervorragenden Interviews nicht mehr von nackten Schönheiten abgelenkt!
3.
Thomas Kossatz 13.10.2015
Das nennt man dann ja wohl Selbstmord aus Angst vor dem Tod.
4. Früher hat man den Spiegel
jogi1709 13.10.2015
wegen den Reportagen und Interviews gelesen. Da von diesen Qualitäten absolut nichts übrig geblieben ist, könntet ihr doch vom Playboy die backten Frauen übernehmen .
5.
hschmitter 13.10.2015
Das wird Tausende von C-Promis bzw. solchen, die sich dafür halten, in sicheres Hartz 4 abrutschen lassen, auch der körperoptimierenden Industrie werden viele Kundinnen wegbrechen. Und womit füllen die Privaten nun ihre Trashsendungen, wenn keiner auf die Rolle des Blankziehens professionell vorbereitet ist.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: