Polaroid-Boom: Magie des Moments

Von Anne Haeming

Man knipst, es surrt - und schon ist das Bild da! Polaroids erleben derzeit ihre Wiedergeburt in Alltag, Mode und Kunst. Ein Wunder? Kaum. Die Sofortschüsse mit dem berühmten weißen Rahmen sind die Krönung der Fotografie, denn ihre Botschaft lautet: Nur ein wenig schlecht ist echt.

Polaroid-Ausstellungen: Das Bild koooooommt .... jetzt! Fotos
Helmut Newton Estate

Andy Warhol muss gleich niesen. Bild eins. Und dann niest Andy Warhol. Bild zwei. Der weiße Rand genügt, und der Betrachter zweifelt keine Sekunde an der Unverfälschtheit der beiden Fotos. Denn der weiße Rand von Polaroidbildern der Marke Integral ist ein Symbol. Er macht klar: Dieses Foto gibt es nur ein einziges Mal. Und jemand hielt es sofort nach dem Knipsen in der Hand, schaute beim Entwickeln zu.

Das Sofortbild ist die Krönung all dessen, wofür analoge Fotografie steht - und Andy Warhol niest derzeit in Düsseldorf, als Teil einer Schau, die die "Polaroid Collection" zeigt, eine Sammlung, die Sofortbild-Erfinder Edwin Land einst aufgebaut hat. Die 65 Jahre alte Technik erlebt heute eine Renaissance, obwohl Polaroid 2009 spektakulär pleite ging.

Sie triumphiert zum Beispiel, weil sich viele Künstler dem Format wieder widmen, darunter Cathleen Naundorf, deren jüngste Serie den Unikatstatus der Polaroids feiert - in der Ausstellung "Haute Couture. The Polaroids of Cathleen Naundorf" in München. Die deutsche Fotografin hat den Luxus, sich die Einzigartigkeit von Polaroidfotos zu gönnen, überhöht. Und zwar mit dem Gipfel an Luxus und Einzigartigkeit: Sie wählte bei Dior, Chanel, Valentino, Gaultier und Co. Entwürfe aus und bannte die Einzelstücke auf Polaroids.

Normalerweise kommen Polaroids - nicht "Integral", eine andere Sorte - in Modeproduktionen nur als Testbild zum Einsatz. Aber Naundorf nimmt diesen Abfall und verwandelt ihn in einen Glücksfall. Etwa bei jenem Bild, auf dem ein Model ein tief ausgeschnittenes Valentino-Kleid von 2008 trägt: Das Foto sieht halb aus wie ein blinder Spiegel, halb wie ein abgeblättertes Wandfresko - eine Folge unregelmäßiger chemischer Reaktionen. Und wie bei allen Fotos der Reihe sieht man die Ränder, die Reste abgerissener Folie, sieht die Druckstellen an dem Ende, wo die Folienschicht befestigt war.

Ob es dann ein Bild einer Frau mit Federhut in "Kew Gardens" ist oder das Foto mit den Chanel-Models auf dem Dach des Grand Palais, in dem Karl Lagerfeld neue Kollektionen zeigt: Der Prozess der Entwicklung ist stets sichtbar, mit Flecken, Farbunregelmäßigkeiten, Fehlstellen. Wie hinter Dunstschichten entfaltet sich ein "rêve de mode", ein Modetraum, wie Naundorf ihr Projekt auch nennt.

Sehnsucht nach Unikaten

Die Schnappschüsse, auf denen Andy Warhol das Gesicht verzieht, haben nichts von dieser edlen Anmutung, aber sie signalisieren ein "Es ist so gewesen", wie der französische Philosoph Roland Barthes es formulierte. Dem analogen Foto wird ja - nicht immer zu Recht, wie die Geschichte zeigt - eine Art Beweis-Status zugestanden: physikalische Verbindung, chemische Reaktion, Licht, das sich auf Film einschreibt. Und bei Sofortbildern gibt es eben nur das eine Mal, kein Versprechen auf Vervielfältigung. Damit einher geht eine Aura des Zufälligen. Perfekt ausgeleuchtet ist nichts, viele Bilder wirken wie mit einem Augenzwinkern entstanden. Etwa das Nacktbild, das Helmut Newton 1976 schoss: Das Gesicht der Frau ist komplett von einem weißen Blumenstrauß verdeckt. Der Alltag als Akt.

Die Düsseldorfer Schau feiert Polaroids gleich doppelt, indem sie Geschichte fortschreibt. Edwin Land, der 1947 die erste Polaroidkamera vorstellte, baute neben seinem Fotoimperium eine Kollektion mit Sofortbildern auf - Testfotos aus Forschungszwecken, geschossen von großartigen Künstlern, mit dem legendären amerikanischen Landschaftsfotografen Ansel Adams als engstem Berater.

Nun wird die Sammlungstradition unter dem selbstironischen Namen "The Impossible Project" fortgeführt. Die jungen Künstler, die sich der Technik annehmen, schätzen wie Warhol und Newton den Charme des Ungekünstelten: Das zeigen verfleckte Akte von Nobuyoshi Araki ebenso wie die Vietnam-Serie von David Levinthal - Miniatursoldaten in einem Urwald aus Borsten.

In Düsseldorf ist das Beste aus alter und neuer Kollektion zu sehen, begleitet von einem überwältigenden Bildband, streng nach Filmsorte geordnet. Die Bandbreite reicht von Fotos der zentnerschweren 20x24-Zoll-Großformatkamera, von der nur noch sieben Stück existieren, und die Robert Heinecken einsetzte, um einen TV-Bildschirm quasi in Echtgröße abzubilden, bis zu jener Bildsorte, die man gemeinhin mit Polaroid assoziiert: "Integral Film" mit dem weißen Rand. Den nutzten Fotografen wie Marc Morrisroe übrigens als Teil des Bildes.

Die Ausstellungen zeigen auch, wie stark die Sehnsucht nach dem unverhandelbaren Unikatstatus heute ist. Längst schmückt sich etwa die Digitaltechnik mit dem "Look and Feel" der Polaroids. Motto: Wenn ein Foto nicht Echtheit und Einzigartigkeit verspricht, dann soll es zumindest so aussehen als ob. Apps, die Smartphone-Fotos mit dem charakteristischen weißen Rand versehen, gibt's seit Anfang Mai auch von Polaroid, für das neu entworfene Lichtbild-Objekt im Polaroid-Look "Polaboy", steuerten jüngst sogar Terry Richardson und Todd Selby Sondereditionen bei.

Und dass gar Lady Gaga als "Kreativchefin" von Polaroid angeheuert wurde, ist auch nur Indiz dafür, wie groß die Strahlkraft der Technik heute wieder ist, da Fotos fast nur noch digital existieren. Denn wer lässt schon Abzüge machen? Dauert ja zu lange. Und die surren nicht mal direkt aus der Kamera so wie ein schickes Polaroid.


"Haute Couture. The Polaroids of Cathleen Naundorf". München. Bernheimer, bis 4.8.

"Die Polaroid-Collection". Düsseldorf. NRW-Forum, bis 8.8.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. polachrome, polagraph und polapan..
spargel_tarzan 28.06.2012
von vor 2004 und in der kleinbildkamera, geht alles noch ganz wunderbar auch wenn die versorgung immer schwieriger und immer teurer wird, doch die resultate entschädigen den aufwand.
2.
dk5ras 28.06.2012
Unser Hochzeitsphoto ist auch ein Polaroid. Ein Unikat, ein Original, die unverfälschte Realität eines kurzen Moments. Fühlt sich gut an!
3.
qvoice 28.06.2012
Nun ja, wichtig ist doch das Resultat. Man sollte ein Kunstwerk schön finden weil es schön ist, nicht weil der Künstler berühmt oder der Prozess der Herstellung irgend wie besonders. Man stelle sich vor, ein Mann sieht ein Foto und sagt: schlecht belichtet, unscharf, langweilig. Plötzlich kommt jemand um die Ecke und erklärt: Aber das ist ein Polaroid, ein Unikat! Und plötzlich findet der Mann dann idas Bild toll.
4. Semiotik und Ästhetik
adal_ 28.06.2012
Zitat von qvoiceNun ja, wichtig ist doch das Resultat. Man sollte ein Kunstwerk schön finden weil es schön ist, nicht weil der Künstler berühmt oder der Prozess der Herstellung irgend wie besonders. Man stelle sich vor, ein Mann sieht ein Foto und sagt: schlecht belichtet, unscharf, langweilig. Plötzlich kommt jemand um die Ecke und erklärt: Aber das ist ein Polaroid, ein Unikat! Und plötzlich findet der Mann dann idas Bild toll.
Sicher "Wichtig ist doch das Resultat". Nämlich, dass ein ästhetisches Objekt um seiner selbst willen rezipiert wird. :-)
5. Pompeji
favela lynch 28.06.2012
Meine Güte. Wenn Sie Augen haben, genießen Sie die Delikatesse von Cathleen Naundorfs Arbeiten. Als hätte man all dies unter einem Mosaik in Pompeji gefunden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Fotografie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare