Präsident der Herzen Joachim Gauck erhält Börne-Preis

Das Präsidentenamt hat er knapp verpasst, dafür ist er jetzt aber Börne-Preisträger: Am Montag wurde bekannt, dass der Pastor und ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck den renommierten Preis erhält.

Joachim Gauck: Der Ex-Bürgerrechtler ist Börne-Preisträger des Jahres 2011
AFP

Joachim Gauck: Der Ex-Bürgerrechtler ist Börne-Preisträger des Jahres 2011


Hamburg/Frankfurt am Main - Joachim Gauck erhält den Ludwig-Börne-Preis 2011. Mit seinen Reden und Schriften repräsentiere Gauck "den freiheitlichen Geist all jener in der ehemaligen DDR, die dem repressiven Staat durch ihr politisches Engagement ein Ende bereiteten", begründete Preisrichter Michael Naumann die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung. Der frühere SPD-Kulturstaatsminister war alleiniger Juror des renommierten Preises, den die Börne-Stiftung jährlich an eine Person vergibt, die "im Bereich des Essays, der Kritik und der Reportage Hervorragendes geleistet" hat.

Prominente Geistesgröße zeichnet prominente Geistesgröße aus: So könnte man das Prinzip beschreiben, dem die Verleihung des Börne-Preises folgt. Jedes Jahr benennt der Vorstand der Börne-Stiftung einen Juror, der in Alleinverantwortung über die Preisvergabe entscheidet. So machte Harald Schmidt im Jahre 2008 die Feministin Alice Schwarzer zur Preisträgerin, 2007 wählte "Focus"-Ex-Chef Helmut Markwort den Publizisten Henryk M. Broder aus. Und in der 18-jährigen Geschichte des Preises ist es schon zweimal vorgekommen, dass ein Preisträger bereits Juror war: 2009 entschied sich die Autorin Necla Kelek für Frank Schirrmacher als Preisträger - der hatte bereits 2001 den SPIEGEL-Herausgeber Rudolf Augstein erwählt. Und Marcel Reich-Ranicki, der 1993 den Kritiker Joachim Kaiser mit dem ersten Börne-Preis ausgezeichnet hatte, wurde im vergangenen Jahr selbst für sein Lebenswerk geehrt.

Gauck gilt als brillanter Redner

Der diesjährige Preisträger Joachim Gauck gehörte zu den Führern des DDR-Widerstands vor der Wende. Im vergangenen Jahr war der pensionierte evangelische Pastor mit Unterstützung von SPD und Grünen als Parteiloser gegen Christian Wulff (CDU) bei der Bundespräsidentenwahl angetreten. Die jetzige Ehrung dürfte nicht zuletzt dem Umstand geschuldet sein, dass der ehemalige Beauftragte für die Stasi-Unterlagen als Präsidentschaftskandidat große Popularität unter der Bevölkerung genoss. Darüber hinaus gilt Gauck, der 2009 seine Autobiografie veröffentlicht hat, als brillanter Redner.

Die Auszeichnung, die immer am 5. Juni in der Frankfurter Paulskirche verliehen wird, erinnert an den jüdischen Schriftsteller Ludwig Börne (1786-1837). Börne, eigentlich als Löb Baruch in der Frankfurter Judengasse geboren, studierte Medizin, später Staatswissenschaften und wurde 1811 im Großherzogtum Frankfurt Protokollant bei der Polizei. Im Jahre 1813 wurde er entlassen, weil er Jude war. 1817 trat er zum Christentum über und nannte sich Ludwig Börne. Er wandte sich gegen die politische und kulturelle Reaktion. Nach dem Verbot seiner Zeitschrift "Die Zeitschwingen" gab er 1818 "Die Wage, Blätter für Bürgerleben, Wissenschaft und Kultur" heraus. Seine radikaloppositionelle Kritik verbarg er hinter Humor und poetischen Fiktionen. Nach der Juli-Revolution zog er nach Paris. Seine polemisch-witzigen Schriften hatten großen Einfluss auf den feuilletonistischen Stil seiner Zeit. Er gilt als Wegbereiter des politischen Feuilletons.

twi/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
LeisureSuitLenny 24.01.2011
1. Er hätte vielleicht das ein oder andere...
... nicht unterschrieben. Da wir kein Verfassungsstrafrecht haben und Verfassungsfeinde im Amt stets straffrei davonkommen, ist der Präsi nun mal der einzige der das Volk vor den Werken der durchdrehenden Politiker schützen kann. Leider ist dieses Amt zu Recht als "der teure Abnick-August" verschrien. Sehr schade!
tollhaus 24.01.2011
2. Verleihung des Börne-Preises
Herzlichen Glückwunsch Herr Joachim Gauck zur Verleihung des Börne-Preises. Sie haben diesen Preis verdient. Immer freue ich mich wenn im Fernsehen eine Talk-Runde stattfindet, in der auch Sie dabei sind. Sehr gerne höre ich Ihnen zu. Was Sie sagen und auch wie Sie es sagen ist immer ein Genuss. Dabei spielt auch Ihre sonore Stimme eine Rolle.
retmar 24.01.2011
3. ....
Zitat von tollhausHerzlichen Glückwunsch Herr Joachim Gauck zur Verleihung des Börne-Preises. Sie haben diesen Preis verdient. Immer freue ich mich wenn im Fernsehen eine Talk-Runde stattfindet, in der auch Sie dabei sind. Sehr gerne höre ich Ihnen zu. Was Sie sagen und auch wie Sie es sagen ist immer ein Genuss. Dabei spielt auch Ihre sonore Stimme eine Rolle.
Ach ja, die lieben Herren Pfarrer und PastorInnen. Die reden immer so schön und zeigen mit dem Finger immer so gerne auf andre Leut'. Bloss bei ihnen selbst darf nicht so genau hingeschaut werden. Da könnte doch evendudel so manches Schäflein vom Glauben abfallen...
Xircusmaximus 24.01.2011
4. Wendehals
Zitat von sysopDas Präsidentenamt hat er knapp verpasst, dafür ist er jetzt aber Börne-Preisträger: Am Montag wurde bekannt, dass der Pastor und*ehemalige DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck*den renommierten Preis erhält. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,741217,00.html
hat man Leute wie Gauck 1989/90 genannt. Er hat es stets verstanden sich den jeweiligen Herren beizeiten anzudienen.
scott22 24.01.2011
5. Guter Mann
Da hatten wir nach langer Zeit endlich mal einen guten Kandidaten fuer das Praesidentenamt und aus rein politik-taktischen Gruenden wird er nicht gewaehlt, armes demokratisches Deutschland...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.