Theaterfarce "Der Chinese": Heimatfrüchte handgekurbelt

Von

Wo führen Ökoglaube und Gesundheitswahn, Obrigkeitsgehorsam und Missionseifer die Deutschen hin? Der Theaterautor Benjamin Lauterbach hat sich so seine Gedanken gemacht - und eine durchgeknallte Dystopie entworfen.

Theaterfarce "Der Chinese": Heimatfrüchte handgekurbelt Fotos
Benjamin Lauterbach

In dem Land, in dem Niclas und Maria-Lara aufwachsen, gibt es keine Handys, keine Fernseher, keine Spielwaren aus Plastik, keine Urlaubsflüge, keine Zigaretten. Und Kaffee gibt es nur ab und zu. In dem Land, in dem Niclas und Maria-Lara aufwachsen, trinken die Menschen lieber einen Saft aus Heimatfrüchten, frisch zubereitet mit einem hölzernen Handkurbelmixer. In dem Land, in dem Niclas und Maria-Lara aufwachsen, sind alle schrecklich glücklich, und alle haben sich furchtbar lieb. Zumindest sagen sie sich das ständig.

Das Land, in dem Niclas und Maria-Lara aufwachsen, heißt Deutschland. Es ist nicht das heutige Deutschland, aber auch nicht ein Deutschland irgendwann, es ist ein Deutschland nur "einige Jahre in der Zukunft", schreibt Benjamin Lauterbach in der Regieanweisung zu seiner Theaterfarce "Der Chinese". Die Uraufführung der durchgeknallten Dystopie besorgt die Regisseurin Andrea Thiesen am Donnerstag im Staatstheater Darmstadt.

Mit Schimmelpfennig ins Geschäft

Lauterbach, 37, hat in Frankfurt und München Germanistik und Philosophie studiert sowie Literarisches Schreiben am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig. Eigentlich konzentrierte er sich dort auf Prosawerke, doch dann belegte er ein Seminar bei Roland Schimmelpfennig, dem bekanntesten lebenden Dramatiker Deutschlands. Schimmelpfennig ermutigte ihn, eine Übungsszene zu einem Stück auszubauen - und so entstand "Beziehungs-Weise". Für die Groteske, uraufgeführt im Frühjahr 2011 im Studio der Landesbühne Sachsen in Dresden-Radebeul, bekam er den Autorenförderpreis der 23 deutschen Landesbühnen, dotiert mit 5000 Euro. Ebenfalls im Frühjahr 2011 war Lauterbach mit "Der Chinese" zum Dramatiker-Workshop des Theatertreffen-Stückemarktes eingeladen. Es ist nun sein zweites Stück, das uraufgeführt wird.

Die Grundannahme: In "einigen Jahren in der Zukunft" ist Deutschland eine Ökodiktatur. Nicht weil ein Tyrann die Macht übernommen hätte, sondern weil die Deutschen ihre Freiheitsrechte freiwillig aufgegeben haben. Das oberste Gesetz heißt Gesundheit, denn "nur als gesunde Deutsche können wir einem Land nützlich sein, das so viel für seine Menschen tut", wie die Eltern Alex und Gwen ihrem chinesischen Gast, Herrn Ting, erklären. Er ist als Gesandter seiner Regierung gekommen, um vom Glück der Deutschen zu lernen. Eine seltene Chance, denn in "einigen Jahren in der Zukunft" hat Deutschland sich eigentlich von der Welt abgeschottet.

"Früher, als noch alle Menschen zu uns nach Deutschland kommen durften", so erklärt es Gwen ihren Kindern Niclas und Maria-Lara, "war das manchmal sehr schwierig mit den Besuchern". Weil diese Menschen "von uns gar nichts lernen wollten", erklärt sie weiter. Niclas, der ältere der beiden, versteht das sofort: Es soll sogar Deutsche gegeben haben, sagt er naseweis, die gar kein Deutsch konnten. "Hab ich in der Schule gelernt."

Dieser Niclas, keine zehn Jahre alt, sagt auch Sätze wie: "Bio-Sushi ist mein Lieblingsessen." Und bedankt sich, gemeinsam mit den anderen Familienmitgliedern, artig vor dem Essen - nicht etwa bei Gott, sondern beim Essen: "Danke Aal. Danke Makrele. Danke Krebse. Danke Gurke. Danke Ingwer. Danke Algenblatt. Danke Sojabohnensaft."

Das Wort Kita kennen die Kinder nicht

Die Figuren in "Der Chinese" sind lachhaft, natürlich sind sie das, aber sie sind so weit nicht weg von der Realität: vom deutschen Hang zu Gutmenschentum und Missionseifer (Stichwort nachhaltiger Konsum), zu Regelhaftigkeit und Obrigkeitsgehorsam (Stichwort Rauch- und Trinkverbote). Und vom zeitgenössischen Hang zum Konservatismus (Stichwort Betreuungsgeld) natürlich. Niclas und Maria-Lara jedenfalls haben das Wort Kindertagesstätte noch nie gehört, und so müssen ihre Eltern ihnen das Konzept erklären wie eine Technik aus der Steinzeit: "Die Kinder in China werden morgens in große Häuser gebracht. Zusammen mit vielen anderen Kindern. Sie bleiben dort am Tag, wenn ihre Eltern arbeiten. Chinesische Frauen passen auf die Kinder auf, sie arbeiten für die Kinder." Es ist schon verrückt.

Der Chinese greift kaum ein in diese Welt, er macht nichts, und dennoch bringt er diese Welt ins Wanken. Allein durch seine Anwesenheit. Das ist hochkomisch - und alleine dadurch hochinteressant: Nur wenige Nachwuchsautoren versorgen die deutschen Bühnen zurzeit mit Komödienstoff.

Dabei beschränkt sich Lauterbach, der lange als Fernsehredakteur der HR-Show "Alle Wetter" arbeitete, gar nicht mal aufs Dialogeschreiben. In einem halben Jahr soll sein erster Roman fertig sein: eine Charakterstudie eines Großkonzern-Managers, verkleidet im Gewand eines Wirtschaftskrimis.


"Der Chinese". Uraufführung am Donnerstag, 15. November, Kammerspiele des Staatstheaters Darmstadt, weitere Aufführungen am 23. November sowie am 7., 15. und 29. Dezember, Karten unter Telefon 06151/2811600.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Mal abgesehen
felisconcolor 14.11.2012
Zitat von sysopWo führen Ökoglaube und Gesundheitswahn, Obrigkeitsgehorsam und Missionseifer die Deutschen hin? Der Theaterautor Benjamin Lauterbach hat sich so seine Gedanken gemacht - und eine durchgeknallte Dystopie entworfen. Premiere Der Chinese von Benjamin Lauterbach in Darmstadt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/premiere-der-chinese-von-benjamin-lauterbach-in-darmstadt-a-866991.html)
das der Plot nahezu 1:1 aus dem Roman "Ökotopia" von Ernest Callenbach übernommen wurde, in dem ein amerikanischer Journalist 1999 ein Staatengebilde besucht was sich 1980 von Amerika losgesagt hat, scheint es ein Stück zu sein was man sehr weit verbreiten sollte. Vielleicht ein Stück für die ein oder andere Theater AG an unseren Schulen. Denn, wir sind auf die ein oder andere Weise schon ziemlich weit auf dem Weg dorthin. Und mich gruselt davor gehörig.
2. Ökoterror
xcver 14.11.2012
Davor habe ich in der Tat mehr Angst als vor manch anderen Sachen.
3. Endlich
Paul Panda 14.11.2012
Zitat von felisconcolordas der Plot nahezu 1:1 aus dem Roman "Ökotopia" von Ernest Callenbach übernommen wurde, in dem ein amerikanischer Journalist 1999 ein Staatengebilde besucht was sich 1980 von Amerika losgesagt hat, scheint es ein Stück zu sein was man sehr weit verbreiten sollte. Vielleicht ein Stück für die ein oder andere Theater AG an unseren Schulen. Denn, wir sind auf die ein oder andere Weise schon ziemlich weit auf dem Weg dorthin. Und mich gruselt davor gehörig.
Das denke ich auch. Daher hatte ich mir vor Jahren selber schon oft gewünscht, dass jemand einmal einen grotesken, fiktiven Spielfilm zu diesem Thema macht, der den Verantwortlichen die Folgen ihres Treibens vor Augen hält. Endlich hat es jemand gemacht; und wenn es nun ein Theaterstück geworden ist: Umso besser, denn es kann, wie Sie schon schreiben, auch an Schulen aufgeführt werden.
4.
Trondesson 14.11.2012
Zitat von Paul PandaDas denke ich auch. Daher hatte ich mir vor Jahren selber schon oft gewünscht, dass jemand einmal einen grotesken, fiktiven Spielfilm zu diesem Thema macht, der den Verantwortlichen die Folgen ihres Treibens vor Augen hält. Endlich hat es jemand gemacht; und wenn es nun ein Theaterstück geworden ist: Umso besser, denn es kann, wie Sie schon schreiben, auch an Schulen aufgeführt werden.
Dann bleibt nur zu hoffen, daß die bereits weit fortgeschrittene ökologisch-politische Korrektheit solcherlei Vorhaben keinen Strich durch die Rechnung machen wird.
5.
ehf 14.11.2012
ja, es klingt wirklich furchtbar komisch, diese Theatergeschichte. Vielleicht kommt sie sogar ans grosse Original heran, denn, so fürchte ich, diese Dystopie existiert bereits in Deutschland.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Theater
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 11/2012 Eine Nacht vor dem Fernseher mit Tom Schilling

SPIEGEL ONLINE
Was lesen? Was kaufen? Was verschenken?

Die aktuelle Taschenbuch-Bestsellerliste: Welche Titel sind gerade heiß begehrt.

Jede Woche bei SPIEGEL ONLINE.

Übersicht: Alle Bestseller


Facebook