Presseskandal in Großbritannien Murdoch-Journalisten sollen Hunderte Promis abgehört haben

Dieser Fall ist selbst für den knallharten englischen Boulevardjournalismus einzigartig: Mitarbeiter des Murdoch-Blatts "News Of The World" sollen unzählige Telefone von Prominenten aus Show, Sport und Politik abgehört haben. Später habe man eine Million Pfund Schweigegeld gezahlt.


London/Hamburg - Mitarbeiter einer britischen Boulevardzeitung sollen im großen Stil Handys von Prominenten angezapft haben. Mit Hilfe von Detektiven sollen sich Journalisten der Sonntagszeitung "News of the World" in Mailboxen der Mobiltelefone eingehackt haben, um aus den Sprachnachrichten vertrauliche Informationen für ihre Geschichten zu ziehen. Das berichtete die Zeitung "The Guardian" in ihrer Ausgabe vom Donnerstag.

Schauspielerin Paltrow: Ziel von Abhörattacken der britischen Boulevardpresse?
AP

Schauspielerin Paltrow: Ziel von Abhörattacken der britischen Boulevardpresse?

Der Verlag "News Group Newspapers" des Medienmoguls Rupert Murdoch habe einigen Betroffenen, darunter angeblich der hochrangige Fußballfunktionär Gordon Taylor, zur Entschädigung insgesamt eine Million Pfund gezahlt, um mögliche Gerichtsverfahren zu vermeiden und die Machenschaften geheim zu halten.

Unter den bis zu 3000 im Jahr 2006 ausspionierten Prominenten sollen auch die Schauspielerin Gwyneth Paltrow, der Popsänger George Michael, das Supermodel Elle MacPherson und der frühere Vizepremierminister John Prescott sein.

Der "Guardian" bezieht sich auf einen Informanten bei Scotland Yard. Ein Verlagssprecher und Scotland Yard wollten sich bislang nicht zu den Vorwürfen äußern. Der Oberste Londoner Polizeichef Paul Stephenson allerdings ordnete am Donnerstag Ermittlungen gegen "News of the World" an.

In einem Fall wurde ein Mitarbeiter des Boulevardblatts bereits überführt: Clive Goodman, ein für die königliche Familie zuständiger Reporter der "News of the World", war im Januar 2007 zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden, weil er sich in die Handys dreier Mitarbeiter des Königshauses eingehackt hatte.

Damals hatte der Verlag von einem Einzelfall gesprochen. Der damalige Chefredakteur des Blattes, Andy Coulson, war dennoch zurückgetreten. "News of the World" ist das Schwesterblatt von "The Sun" und entspricht in etwa der deutschen "Bild am Sonntag".

Der "Guardian" wirft Coulson nun vor, dass in seinem Verantwortungsbereich im Zusammenhang mit der Abhöraffäre Hunderte von Gesetzesbrüchen stattgefunden haben.

Das könnte auch politische Auswirkungen haben: Mittlerweile leitet Coulson die Öffentlichkeitsarbeit für Oppositionschef David Cameron von der Konservativen Partei.

sha/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.