Protest in Berlin: Bilder verbrennen!? Klar, das Tacheles ist dabei

Solidarität mit Neapel: Weil dort ein privates Kunstmuseum aus Geldnot Bilder verbrennt, wollten die Bewohner des Berliner Tacheles nicht nachstehen - und fackelten ebenfalls ihre Werke ab. Ein weiterer verzweifelter Versuch, Aufmerksamkeit zu erlangen. Bitte schön - hier ist sie.

Berliner Tacheles-Künstler: Bilderverbrennung ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt Zur Großansicht
AFP

Berliner Tacheles-Künstler: Bilderverbrennung ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt

Neapel/Berlin - Die spektakulären Bilderverbrennungen eines privaten Museums bei Neapel aus Protest gegen finanzielle Not haben Nachahmer gefunden - unter anderem in Deutschland. Vor dem Berliner "Kunsthaus Tacheles" beteiligten sich am Donnerstagabend etwa ein Dutzend Künstler an der Zerstörung von Bildern.

Das Tacheles steht seit Jahren vor der Räumung, seine verbliebenen Bewohner versuchen immer wieder, mit mehr oder weniger gelungenen, mehr oder weniger spektakulären Aktionen auf sich aufmerksam zu machen. Mit mäßigem Erfolg: Zwar wird die Ruine in Berlin-Mitte nach wie vor von zahlreichen Touristen besucht, allerdings spielen die dort residierenden Künstler abgesehen vom an die wilde Wendezeit erinnernden Flair des Hauses keine große Rolle in der Berliner Kunstszene. Der Senat ist nicht an einer Förderung interessiert - und die Bereitschaft, Geld in den selbstverwalteten Touristenmagneten zu stecken, wird mit der jüngsten Aktion nicht gerade gestiegen sein. Man darf ja zumindest bezweifeln, ob es eine besonders gute Idee ist, ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt Kunstwerke zu verbrennen.

Im nordostitalienischen Triest hatten am selben Tag italienische und kroatische Künstler eigene Werke aus Solidarität verbrannt, teilte das Museum für zeitgenössische Kunst (CAM) im kampanischen Casoria am Freitag mit. Dort hatte Museumsleiter Antonio Manfredi am 17. April damit begonnen, aus Protest Bilder aus den Beständen zu verbrennen.

Unterstützung für die Aktionen des süditalienischen Museums habe es auch aus Großbritannien und Griechenland gegeben, berichtete die Pressesprecherin des CAM-Museums, Graziella Melania Geraci. Seit dem Start der Aktion wurden ihren Angaben zufolge fünf Bilder verbrannt, am Freitagabend sollten zwei weitere Werke folgen. "Gemeinsam mit diesen Werken geht die Kultur unseres Landes in Flammen auf", meint das Museum zu seinem "Kunstkrieg", der in Italien bisher nur begrenzt Aufmerksamkeit erhalten hat. Museumsleiter Manfredi sieht sich als Vorreiter in der Krise, auch andere Museen stecken in Finanznöten.

Wöchentlich sollen mehrere Werke verbrannt werden. Das Museum der 80.000-Einwohner-Stadt hat dafür ein Dutzend Bilder internationaler Künstler ausgesucht, darunter eines der Deutschen Astrid Stöfhas. Alle Künstler seien während der Aktion anwesend oder via Internet dabei. Man mache weiter, bis Hilfe komme, hatte Manfredi erklärt. Denn ohne Investitionen sei es besser, diese Werke zu zerstören.

Das vor sieben Jahren gegründete, nicht subventionierte Museum ist nach den Angaben auf einer Fläche von etwa 3000 Quadratmetern in einer ehemaligen Schule entstanden. Rund 1000 Kunstwerke seien dort zu sehen. Sie stammten von Künstlern aus mehr als 60 Nationen.

kuz/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Oh nein!
Steinwald 27.04.2012
Zitat von sysopAFPSolidarität mit Neapel: Weil dort ein privates Kunstmuseum aus Geldnot Bilder verbrennt, wollten die Bewohner des Berliner Tacheles nicht nachstehen - und fackelten ebenfalls ihre Werke ab. Ein weiterer verzweifelter Versuch, Aufmerksamkeit zu erlangen. Bitte schön - hier ist sie. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,830247,00.html
Sorry, nicht bös gemeint. Aber wahrscheinlich ist das eh der einzige Weg, wie die Tacheles-"Künstler" überhaupt mit ihren Bildern Aufmerksamkeit erregen. Mal was anderes, als lediglich Staub anzusetzen.
2.
no-panic 28.04.2012
---Zitat von sysop--- Man darf ja zumindest bezweifeln, ob es eine besonders gute Idee ist, ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt Kunstwerke zu verbrennen. ---Zitatende--- Wo ist der Unterschied zu Neapel oder Triest?
3. ...
Scheidungskind 28.04.2012
Zitat von sysopAFPSolidarität mit Neapel: Weil dort ein privates Kunstmuseum aus Geldnot Bilder verbrennt, wollten die Bewohner des Berliner Tacheles nicht nachstehen - und fackelten ebenfalls ihre Werke ab. Ein weiterer verzweifelter Versuch, Aufmerksamkeit zu erlangen. Bitte schön - hier ist sie. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,830247,00.html
Das Tacheles gehört zu den Wende-Erinnerungen vieler Menschen. Auch wenn es nicht schön und angepasst ist, für mich wäre Berlin weniger Berlin ohne das Tacheles. Aber vielleicht ist der Versuch, persönliche Freiräume ausserhalb des Internets zu erhalten in einer sonst eher konformistisch geprägten Zeit auch ein Kampf gegen Windmühlen.
4. Wo sonst???
maerz_april 28.04.2012
" Man darf ja zumindest bezweifeln, ob es eine besonders gute Idee ist, ausgerechnet in der deutschen Hauptstadt Kunstwerke zu verbrennen." Der perfekte Ort ist Berlin !!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Aktionskunst
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Fotostrecke
Bildverbrennung in Neapel: "Notwendige politische Aktion"