Putins Tränen: Gerührt, nicht geschüttelt

Von

Und plötzlich glitzerten die Tränen: Das Bild des gerührten Wladimir Putin am Abend seines Wahlsiegs gibt den Blick frei auf einen russischen Präsidenten ohne Maske. Der sonst so stählern emotionslose Herrscher war für einen kurzen Moment gerührt - von seiner eigenen Größe.

REUTERS

Er ist doch noch für Überraschungen gut.

Eigentlich, war anzunehmen, hätte man sich das alles doch sparen können: Dass Wladimir Putin wieder Präsident werden würde, war schon klar, lange bevor ein einziges russisches Wahllokal geöffnet hatte. Dass er sich von begeisterten, teilweise extra herbeigekarrten Anhängern für seinen Sieg würde feiern lassen, das stand wohl schon fest, bevor die Stimmauszählung überhaupt begonnen hatte. Dass er dann ein starkes Russland beschwören würde, die Einheit des Vaterlands, das konnte jeder ahnen, der ihn seit der Jahrtausendwende auch nur ein einziges Mal als Staatenlenker hat reden hören.

Und dann das: Putin stand auf dem Podest auf dem Roten Platz in Moskau, beschwor die Nation, bedankte sich bei seinen Wählern. Und weinte.

Fotostrecke

9  Bilder
Putins Selbstinzenierung: Ein ganzer Kerl für Russland
Es waren zwar nur wenige Tränen, aber doch deutlich zu sehen auf den Bildern vom Auftritt des alten, neuen Präsidenten des größten Landes der Erde: Im Scheinwerferlicht glitzerte Wasser in den Augen des mächtigen Mannes.

Ein Mann, ein Gesichtsausdruck

Wladimir Putin, so hat man sich an ihn gewöhnt, so wurde er uns gezeigt auf offiziellen Bildern, ist ein starker Mann. Einer, der auf die Jagd geht. Einer, der angelt. Einer, der mit nacktem Oberkörper auf einem Pferd reitet. Einer, der mit wenigen Handgriffen Judo-Gegner auf die Matte legt. Vor allem aber: Einer, der exakt einen einzigen Gesichtsausdruck zeigt.

Der Mund ein gerader Strich, niemals ein Lächeln oder eine Schnute, der Blick stets taxierend, vielleicht auch abschätzig, aber das wäre schon zu viel gesagt, denn Putins Mimik sollte offenbar keine einzige Emotion preisgeben, nur deren vollkommene Abwesenheit zeigen. Was dieser Mann sagt und tut, so die Botschaft, ist komplett rational, nicht irgendwelchen menschlichen Regungen folgend, sondern allein dem Wohl Russlands geschuldet.

Der russische Präsident, erzählte der Blogger und Fotograf Rustem Adagamow im Interview mit SPIEGEL ONLINE, darf niemals müde abgelichtet werden. Er bezog sich dabei zwar auf den Interimschef Dmitrij Medwedew - doch wenn dieser seine Auftritte sorgfältig inszenierte, dann tat und tut es Wladimir Putin wohl umso akribischer. Im Gegensatz zu beispielsweise Barack Obama, sagt Adagamow, wirken Russlands Mächtige wie sakrale Figuren.

Fotostrecke

23  Bilder
Präsidentschaftswahl in Russland: Putin lässt sich feiern
Und wie eine Statue wirkte auch Putin: Niemals geriet er aus der Ruhe, selbst damals im November 2002 nicht, als ihn ein kritischer Journalist auf einer Pressekonferenz nach dem Einsatz von Splitterbomben in Tschetschenien fragte. Der solle gerne nach Moskau kommen, da könne er sich zum islamistischen Radikalen machen lassen, Putin werde ihn beschneiden lassen, so dass nichts mehr von ihm übrig bliebe.

Niemals eine wirklich private Aufnahme

Was eigentlich beruhigen konnte, es nämlich mit einem Mann zu tun zu haben, der niemals geifernde Wutreden halten würde, dem keine unüberlegten Handlungen zuzutrauen sind, war zugleich unheimlich: Niemals hat man eine wirklich private Aufnahme von Putin gesehen, niemals eine mit seinen Kindern, keine zärtliche Geste zu seiner Frau ist in Erinnerung. Hatten wir es hier gar nicht mit einem Menschen zu tun, sondern mit einem kalt berechnenden Machtroboter?

Haben wir nicht, wie man jetzt sehen konnte. Oder: Wie wir jetzt sehen sollten?

Menschliche Seiten des Herrschers zeigte bereits die ARD-Dokumentation "Ich Putin" von Hubert Seipel, und wurde dafür als allzu menschelnd gescholten: Putin lässt sich von seinem Hund abschlecken, Putin grillt seine Jagdbeute, Putin schwitzt beim Eishockey und Judo. Einmal lacht Putin sogar: als ihn Seipel darauf anspricht, der Westen errichte sein Raketenschild nicht gegen Russland. Doch die Bilder sind inszeniert: Dem deutschen Journalisten zeigte sich Putin genau so, wie er sich zeigen wollte.

Die kleinen Tränen auf dem Roten Platz könnten also auch Inszenierung sein, doch wahrscheinlich ist das nicht. Wahrscheinlicher ist es, dass Wladimir Putin tatsächlich unglaublich erleichtert war. Er hat einen harten Wahlkampf geführt, ist quer durch sein riesiges Reich geflogen, hat sich offenbar, auch das ist in Seipels Film zu ahnen, bis zur Erschöpfung verausgabt. Und dann hat er es tatsächlich geschafft - im ersten Wahlgang.

Putin selbst wusste am besten, wie sauber oder abgekartet der Wahlkampf und die Wahlen gelaufen sind. Er selbst wusste am besten, wieviele aus der jubelnden Menge nicht spontan gekommen, sondern geplant herbeigeschafft worden waren. Und dennoch war Wladimir Putin im Moment seines Triumphs überwältigt vom Jubel der Menge, von der Macht der Bilder, die er selbst erschaffen hat. Eigentlich zutiefst menschlich.

Den scheinbaren Beweis für die Spontaneität der Tränen Putins lieferte am Tag nach der Wahl sein Pressesprecher. Doch, die Tränen seien echt gewesen, sagte der. Aber Putin habe nicht geweint. Es sei nur der "scharfe Ostwind" gewesen, der ihm in die Augen gefahren ist. Echte Männer flennen nicht, schon klar. Ist das nicht eine so offensichtlich vorgeschobene Erklärung, dass sie zu weiteren Spekulationen einlädt? Waren es doch falsche Tränen, die Emotionalität also nur eine neue Facette der Putin-Inszenierung als liebender Landesvater?

Wir werden es nie erfahren. Aber trotzdem pflanzt genau dieses Rätselspiel eine bisher ungeahnte Möglichkeit in unsere Köpfe: So unwahrscheinlich es bisher auch schien - Wladimir Putin könnte tatsächlich ein Mensch sein.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der Titel
pepito_sbazzeguti 05.03.2012
Zitat von sysopUnd plötzlich glitzerten die Tränen: Das Bild des gerührten Wladimir Putin am Abend seines Wahlsieges gibt den Blick frei auf einen russischen Präsidenten ohne Maske. Der sonst so stählern emotionslose Herrscher war für einen kurzen Moment gerührt - von seiner eigenen Größe. Putins Tränen: Gerührt, nicht geschüttelt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,819376,00.html)
Ich dachte eigentlich, der gestrige Titel "Der Zar weint" sei der Gipfel der Albernheit. Ihr scheint Euch aber noch selbst zu übertreffen.
2. Ja, ....
thueringenomsker 05.03.2012
Zitat von sysopUnd plötzlich glitzerten die Tränen: Das Bild des gerührten Wladimir Putin am Abend seines Wahlsieges gibt den Blick frei auf einen russischen Präsidenten ohne Maske. Der sonst so stählern emotionslose Herrscher war für einen kurzen Moment gerührt - von seiner eigenen Größe. Putins Tränen: Gerührt, nicht geschüttelt - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,819376,00.html)
Hr. Putin ist genauso ein Mensch wie Sie und Ich! Ein Mensch mit Gefuehlen so wie es eben jeder Mensch hat. Und gestern Abend das waren echte Traenen. Hr. Putin war in diesen Augenblick als ueber 100000 Menschen Putin, Putin riefen, einfach ueberwaeltig und das kann man nach so einen langen und anstrengenden Wahlkampf wohl auch anders nicht erwarten!
3.
Nouvalys 05.03.2012
Zitat von pepito_sbazzegutiIch dachte eigentlich, der gestrige Titel "Der Zar weint" sei der Gipfel der Albernheit. Ihr scheint Euch aber noch selbst zu übertreffen.
So sieht's aus. Will SPON jetzt der Regenbogenpresse Konkurrenz machen? Was interessieren mich Putins Befindlichkeiten. Ich wäre lieber über seine Politik, als über seine Tränen informiert. Und bitte etwas weniger tententiös.
4. ...
Ulfgard 05.03.2012
Zitat von thueringenomskerHr. Putin ist genauso ein Mensch wie Sie und Ich! Ein Mensch mit Gefuehlen so wie es eben jeder Mensch hat. Und gestern Abend das waren echte Traenen. Hr. Putin war in diesen Augenblick als ueber 100000 Menschen Putin, Putin riefen, einfach ueberwaeltig und das kann man nach so einen langen und anstrengenden Wahlkampf wohl auch anders nicht erwarten!
Genau, seh ich auch so.
5. Krokodile
Anton T 05.03.2012
Zitat von sysopUnd plötzlich glitzerten die Tränen: Das Bild des gerührten Wladimir Putin am Abend seines Wahlsieges gibt den Blick frei auf einen russischen Präsidenten ohne Maske. Der sonst so stählern emotionslose Herrscher war für einen kurzen Moment gerührt - von seiner eigenen Größe.
Oh ja, der Massenmörder menschelt. Da könnte man glatt vergessen, daß Putin in Tschetschenien Zehntausende massakriert hat. Aber der russische Diktator kann ja seinen Kollegen Assad demnächst mal zum Teekränzchen einladen, um gemeinsam Krokodilstränen zu weinen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Wladimir Putin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
Präsidentschaftswahl in Russland: Putin lässt sich feiern

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite