Quoten-Debakel Bruce Darnell schmiert ab 

Schwach angefangen, stark nachgelassen: Die Einschaltquoten der neuen ARD-Vorabend-Show "Bruce" ließen schon beim Start zu wünschen übrig. Die zweite Sendung lief sogar noch schlechter. Besonders bitter: Vor allem jüngere Zuschauer verzichten auf Darnells Styling-Tipps.


Hamburg - Es ist zum Heulen: Eigentlich wollten die ARD-Planer mit ihrem feschen Vorabend-Face-Liftung ja endlich die Jugend vor die öffentlich-rechtliche Mattscheibe ziehen. Doch der als neuer Quoten-Messias gehandelte Bruce Darnell hat mit seiner Beauty-Tipp-Show nicht das erreicht, was man sich vorgestellt hat. Nur 1,59 Millionen Zuschauer wollten nach ARD-Angaben am Mittwochabend die zweite Ausgabe seiner Sendung sehen. Das sind gerade einmal 6,4 Prozent Marktanteil. Bei der heißgeliebten werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen waren es dummerweise noch weniger: Schlappe 6,1 Prozent konnten sich für Darnell begeistern. Insgesamt lag die Show am zweiten Abend noch unter dem ARD-Jahresdurchschnitt des schwierigen Sendeplatzes um 18 Uhr 55. Der beträgt immerhin 6,8 Prozent.

Die erste Ausgabe von "Bruce" hatten am Dienstag noch rund 2,05 Millionen Zuschauer vor dem Fernseher verfolgt - 550.000 mehr als gestern. Das war nach Angaben des Senders ein Marktanteil von 8,1 Prozent.

An eine schnelle Absetzung, wie sie das Privatfernsehen in den vergangenen Monaten mehrfach mit erfolglosen Serien durchexerziert hat, mag die ARD aber nicht denken. Ein Sprecher sagte: "Über eine vorzeitige Beendigung der Reihe wird derzeit nicht nachgedacht." Man müsse diesem Format eine Chance geben. Erst nach der Ausstrahlung der ersten Staffel mit 20 Folgen werde entschieden, ob die Show fortgesetzt werde.

"Bruce" ist die erste eigene Fernsehshow vom Modeltrainer Bruce Darnell, der durch seine emotionalen Auftritte in der ProSieben-Castingshow "Germany's Next Topmodel" zu TV-Ruhm gekommen war. In seiner Sendung berät der 50-jährige US-Amerikaner Frauen und Männer, die mit ihrem Äußeren unzufrieden sind, und gibt ihnen Tipps für eine positive Ausstrahlung.

Die 25 Minuten lange Show läuft von Dienstag bis Freitag immer ab 18 Uhr 55 Uhr. Eigentlich sollte sie das Quotenloch zwischen den beiden Vorabendseifenopern "Verbotene Liebe" und "Marienhof" sowie der anschließenden Quizshow von Jörg Pilawa schließen.

cc/dpa/ddp/AP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.