"Kommune 1"-Mitgründer Rainer Langhans Vergoldetes Schamhaar gewinnt Kunstpreis

Gekräuselt, wenige Zentimeter lang - und jetzt Ausstellungsobjekt: Ein Schamhaar des Alt-68ers Rainer Langhans hat einen Kunstpreis gewonnen. Titel: "Searching for the Revolution".

Rainer Langhans' Schamhaar ist jetzt Kunst
DPA

Rainer Langhans' Schamhaar ist jetzt Kunst


Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der anspielungsreichen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.

Das Werk stammt von den Künstlern Evelyn Möcking und Daniel Nehring. Es wird aktuell in der Ausstellung "68 wird 50 - ein Mythos in der Midlife Crisis" im nordrhein-westfälischen Ahlen gezeigt. Das Werk trägt den Titel "Searching for the Revolution".

Die Arbeit reflektiere auf unkonventionelle Weise den Mythos der sexuellen Befreiung, so der Kunstverein. Das in Düsseldorf lebende Künstlerpaar habe die 68er-Ikone Rainer Langhans in München besucht und ihn um eine Schamhaarprobe gebeten.

Das gekräuselte Haar bildet nun, goldbedampft auf einer Stele ruhend, das Zentrum der Installation. Die Ausstellung ist noch bis zum 10. Juni zu sehen.

Rainer Langhans, 77, gründete zusammen mit dem kürzlich verstorbenen Dieter Kunzelmann und anderen die berühmte "Kommune I". Er war zeitweise mit dem Fotomodell Uschi Obermaier liiert.

kae/dpa



insgesamt 39 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Maler 17.05.2018
1.
Kunst und Schwachsinn liegen bisweilen nah beeinander, und gelegentlich sind beide deckungsgleich. Als wenn es da noch eines weiteren Beweises bedurft hätte.
Ein_denkender_Querulant 17.05.2018
2. Kunst
Ich liebe solche Ideen und Objekte, herrlich!
mapcollect 17.05.2018
3. Huuurtzzz
Evelyn Möcking hat nicht zufällig eine gewisse Ähnlichkeit mit Hape Kerkeling ?
oliver61 17.05.2018
4. Ja isset denn?
Das ist so eine typische Meldung, bei der man erst einmal auf den Kalender guckt. Ist etwa der 1. April? Dann guckt man, welche Seite man aufgerufen hat. Mad? Titanic? Nee, spiegel-online. Dann stimmt das wahrscheinlich sogar. Ich würde jetzt noch zu gerne wissen, wer in der Jury saß und wie man die Preisverleihung begründet und wer den Preis finanziert hat.
p!noY 17.05.2018
5. Dotierte Preise für Kunst sollten genau deswegen abgeschafft werden!
Heutzutage kann man jeglichen Schrott ausstellen und muss sich nur eine tolle Geschichte einfallen lassen, die irgend wen "berührt" und schon !GEWINNT! man mit wenig Aufwand - von Talent ganz zu schweigen - einen Preis... OMG
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.