Urteil in München: Zypern erhält Raubkunst zurück

OLG-Entscheidung: Diese Kunst kommt zurück nach Zypern Fotos
dapd/ Bayerisches Landeskriminalamt

Endlich eine gute Nachricht für Zypern: Zahlreiche gestohlene Kunstgegenstände, die Ermittler vor mehr als 15 Jahren in München sicherstellten, gehen an den Inselstaat zurück. Das entschied nun ein Gericht. Die Fresken und Ikonen wurden während der türkischen Besetzung geraubt.

München - Die Republik Zypern bekommt aus Deutschland Fresken, Ikonen und andere Kunstgegenstände im Millionenwert zurück. Das Oberlandesgericht (OLG) München entschied am Montag, dass der überwiegende Teil einer vor mehr als 15 Jahren in München entdeckten Raubkunstsammlung dem Mittelmeerland zurückgegeben werden muss (AZ 19 U 4878/10). Die Berufung gegen ein entsprechendes Urteil des Landgerichtes werde weitgehend zurückgewiesen, sagte der Vorsitzende Richter, Stefan Antor. Die Eigentumsrechte der meisten der insgesamt 214 Kunstgegenstände seien in Gutachten geklärt worden.

Bereits 1997 waren die Kunstwerke im vermutlich zweistelligen Millionenwert in der Münchner Wohnung eines türkischen Händlers sichergestellt worden. Sie sollen aus Plünderungen während der türkischen Besetzung Zyperns stammen und lagern seit der Sicherstellung großenteils in der Asservatenkammer des Bayerischen Landeskriminalamtes.

Das Auswärtige Amt hatte zunächst einer Übergabe der Kunstwerke an Zypern nicht zugestimmt, da zuvor die Eigentumsverhältnisse eindeutig geklärt werden müssten. Darüber hatte das Münchner Landgericht sechs Jahre verhandelt und schließlich der Republik Zypern und der griechisch-orthodoxen Kirche des Inselstaats als Klägern den Großteil der Kunstwerke zugesprochen. Der Händler hatte dagegen Berufung eingelegt, die das OLG nun weitgehend zurückwies.

Offen ist nun vor allem noch, was mit einigen prähistorischen Fundstücken geschieht. Dabei sind die Eigentumsrechte schwierig zu klären, wie Antor erläuterte. "Da ist natürlich immer die Frage: Gehört das gesetzlich Zypern?" Es gebe ein Gesetz von 1930, nach dem auf dem zyprischem Grund gefundene Dinge dem Staat gehörten - jedoch sei die Fundzeit unklar. Diese müsse nun noch geklärt werden. Dafür sollen auch Zeugen befragt werden.

Hier spielte auch die politische Frage eine Rolle, ob das Gesetz von 1930 auf die in Nordzypern gestohlenen Gegenstände anzuwenden ist. Nordzypern war von der Türkei zur Teilrepublik ausgerufen, aber nicht von der internationalen Staatengemeinschaft anerkannt worden. Auch das Gericht hatte Zweifel an der Rechtsfähigkeit der Republik Nordzypern. Es kam deshalb zu dem Schluss, dass die Republik Zypern ein einheitliches Staatsgebilde ist, dessen Gesetz von 1930 auch für den Nordteil gelte.

feb/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zypern und...das Diebesgut
rolandjulius 18.03.2013
Hehler und Stehler stehen auf der selben Stufe. Wer will hier wen austricksen? Deutsch galt einmal für ehrlich. Warum soll der Ruf eines Volkes durch Schlaumeierei einiger Beamten geschädigt werden?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Zypern
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar