Streit um Comic in Malaysia Regierung zensiert Superheld

Malaysia fühlt sich bedroht von einem Superhelden. Die Regierung setzt den japanischen Comic "Ultraman" auf die verbotene Liste. Regierungsvertreter stoßen sich an dem Wort "Allah".

Ultraman-Comic in einem malaysischen Buchladen: Eine Gefahr für das Land?
AP

Ultraman-Comic in einem malaysischen Buchladen: Eine Gefahr für das Land?


Hamburg/Kuala Lumpur - Gegen diese Übermacht hatte er keine Chance: Der japanische Superheld Ultraman musste sich gegen die malaysische Regierung geschlagen geben. Das Comicbuch "Ultraman The Ultra Power", in dem der Held die Erde vor einer Reihe von wüsten Monstern beschützt, wurde auf die Liste der verbotenen Literatur gesetzt.

In dem Comic heißt es an einer Stelle: "Ultraman wird respektiert und geachtet wie Allah oder der größte aller Ultra-Krieger". Die Erwähnung des Wortes "Allah" sei der Grund für das Verbot, berichtet die malaysische Zeitung "The Star". In dem größtenteils muslimischen Land herrscht schon seit einigen Monaten eine Diskussion über die Verwendung des Wortes "Allah". Im Malaysischen und Arabischen bedeutet es übersetzt "Gott". Verschiedene Regierungsvertreter und strenggläubige Islamisten fordern, der Begriff sei ausschließlich der muslimischen Mehrheit des Landes vorbehalten. Ein Gericht hatte im vergangenen Oktober eine katholische Zeitschrift verboten, weil sie das Wort gedruckt hatte.

"Unterschätze niemals die malaysische Regierung"

Als offiziellen Grund für die Zensur nannte die Regierung, der Comic stelle eine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar. Diese Begründung erntete den Spott der Internetgemeinde. "Unterschätze niemals die malaysische Regierung", twitterte ein Nutzer am Freitag, "sie ist in der Lage einen Superhelden zu verbannen." Auch bei malaysischen Politikern stieß die Maßnahme auf Unverständnis. Khairy Jamaluddin, Minister für Sport und Jugend, twitterte: "Was ist falsch an Ultraman?"

Seit dem 18. Februar sei das Buch in Malaysia verboten, berichtet die einheimische Nachrichtenagentur Bernama. Auf der Website der Regierung ist der Comic auf der Liste der verbotenen Publikationen aufgeführt. Wer das Buch in Malaysia einführt oder es dort publiziert, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren rechnen.

eba/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
SethSteiner 07.03.2014
1. optional
Zensur auch die westliche Pornographie und Gewalt betreffend oder Swastikas in Videospielen wie Wolfenstein aber nicht Serien wie Strombegr-Parodien, in Comics wie Hellboy aber nicht Filmen wie Hellboy ist lachhaft und dumm. JugendMEDIENschutz ist unnütz und gefährlich, wie man hier sieht. Man sollte lieber Gesete erlassen, die das Zensieren unter Strafe stellen.
uzsjgb 07.03.2014
2.
Warum wird im Spiegel immer nur darüber berichtet, wenn irgendwo im Ausland Kunst verboten wird, aber nie über die Verbote in Deutschland?
flaviussilva 07.03.2014
3. Da kommt mir doch...
Zitat von sysopAPMalaysia fühlt sich bedroht von einem Superhelden. Die Regierung setzt den japanischen Comic "Ultraman" auf die verbotene Liste. Regierungsvertreter stoßen sich an dem Wort "Allah". http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/regierung-in-malaysia-zensiert-comic-held-a-957434.html
....nur ganz spontan der Kultfilm " Life of Brian " in den Sinn. " Jehova, er hat Jehova gesagt, steinigt ihn " Vielleicht sollte man wirklich nochmal sowas ähnliches drehen, damit gewisse Leute lernen, das man über Götter auch mal lachen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.