Reporter ohne Grenzen: Pressefreiheit? Deutschland nur Mittelmaß

Deutschland ist in der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen um einen Platz abgerutscht und auf Platz 17. Hauptgründe: die abnehmende Medienvielfalt und die wachsende Macht von Unternehmen und PR-Agenturen.

Pressefreiheit 2012: Reporter ohne Grenzen sieht die deutsche Medienvielfalt bedroht Zur Großansicht
DPA

Pressefreiheit 2012: Reporter ohne Grenzen sieht die deutsche Medienvielfalt bedroht

Hamburg/Berlin - Die Organisation Reporter ohne Grenzen hat ihr jährliches Ranking der Pressefreiheit veröffentlicht. Deutschland befindet sich mit seinem 17. Platz im europäischen Mittelmaß und liegt hinter Tschechien, Irland, der Schweiz, Jamaika und Österreich. Vor allem die abnehmende Medienvielfalt sei problematisch, so Reporter ohne Grenzen. "Aus Geldmangel arbeiten immer weniger Zeitungen mit eigener Vollredaktion, mehrere Redaktionen wurden 2012 komplett geschlossen."

Ein weiterer Grund für die Verschlechterung ist laut Analyse der Journalisten-Organisation, dass Unternehmen und PR-Agenturen verstärkt in die deutsche Berichterstattung eingreifen und mehr Geld investieren um eigene Inhalte in den Medien unterzubringen. Positiv hervorzuheben sei aber ein neues Bundesgesetz vom August 2012, das Journalisten stärker vor Durchsuchungen schützt.

Auch Griechenland stürzte ab und landet im aktuellen Ranking auf Platz 84. 2011 lag es noch auf Platz 70. Damals sahen sich Kameraleute und Fotografen gezwungen, unter kriegsähnlichen Bedingungen über die Krisenproteste zu berichten, heute leidet die Pressefreiheit hauptsächlich unter extremistischen Gruppen und der Polizei, die immer häufiger Übergriffe auf Journalisten verüben.

Am dramatischsten verschlimmerte sich die Situation laut Bericht in Mali (Platz 99): Seit den Unruhen im März 2012 stünden in dem Land, das einst als einer der Vorreiter der Pressefreiheit in Afrika galt, Zensur und gewaltsame Übergriffe auf Journalisten an der Tagesordnung. In Japan ist die restriktive Informationspolitik im Gefolge der Atomkatastrophe von Fukushima für einen Absturz um 31 Plätze verantwortlich.

Finnland führt auch in diesem Jahr die Rangliste an. Gemeinsam mit den Niederlanden und Norwegen behauptete es sich in dem weltweiten Vergleich von 179 Staaten und Regionen bis Ende November 2012. Am Schluss der Rangliste sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan.

jud

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eigentlicher_Schwan 30.01.2013
Zitat von sysopDeutschland ist in der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen um einen Platz abgerutscht und auf Platz 17. Hauptgründe: die abnehmende Medienvielfalt und die wachsende Macht von Unternehmen und PR-Agenturen. Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit 2012 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/reporter-ohne-grenzen-veroeffentlicht-rangliste-der-pressefreiheit-2012-a-880448.html)
Dabei zahlen wir Bürger jedes Jahr so viel für die informationelle Grundersorgung wie Israel für seine Armee... Tscha, Rundfunkfritzen: Erklärung??
2.
cipo 30.01.2013
Zitat von sysopDeutschland ist in der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen um einen Platz abgerutscht und auf Platz 17. Hauptgründe: die abnehmende Medienvielfalt und die wachsende Macht von Unternehmen und PR-Agenturen. Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit 2012 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/reporter-ohne-grenzen-veroeffentlicht-rangliste-der-pressefreiheit-2012-a-880448.html)
Wenn ich dann sehe, daß sich Portugal im selben Zeitraum um fünf Plätze verbessert hat (von 33 auf 28), dann muß ich mich doch etwas verwundert am Kopf kratzen. Denn in Portugal wird, seit Passos Coelho und sein Oberscherge Miguel Relvas am Regierungssteuer sind, massiv Einfluss auf die Presse genommen. Da reiht sich ein Skandal an den anderen. Aber anders als in Deutschland zieht es nicht einmal Konsequenzen nach sich.
3. Pressefreiheit? Was ist das?
Pandora0611 30.01.2013
Zitat von sysopDeutschland ist in der jährlichen Rangliste von Reporter ohne Grenzen um einen Platz abgerutscht und auf Platz 17. Hauptgründe: die abnehmende Medienvielfalt und die wachsende Macht von Unternehmen und PR-Agenturen. Reporter ohne Grenzen veröffentlicht Rangliste der Pressefreiheit 2012 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/reporter-ohne-grenzen-veroeffentlicht-rangliste-der-pressefreiheit-2012-a-880448.html)
Fragen Sie dazu doch einmal den "lupenreinen Demokraten" Putin, oder Weißrussland, den Iran, China, Nord-Korea. Die werden es Ihnen gerne erklären. ---Zitat--- Finnland führt auch in diesem Jahr die Rangliste an. Gemeinsam mit den Niederlanden und Norwegen behauptete es sich in dem weltweiten Vergleich von 179 Staaten und Regionen bis Ende November 2012. *Am Schluss der Rangliste sind unverändert Eritrea, Nordkorea und Turkmenistan*. ---Zitatende--- Aber auch das wird Deutschland noch "wuppen".
4.
UdoL 30.01.2013
Vielleicht sollte man hier etwas anderes als den Begriff "Pressefreiheit" verwenden oder die Ursachen für die Behinderung derselben deutlich danach unterscheiden, ob der Staat oder sonstige Stellen bzw. Umstände dafür verantwortlich sind.
5. Einseitig
spon-facebook-10000174543 30.01.2013
Freiheit der Presse ist schon lange nicht mehr gegeben. Die Angst der Politik färbt auch auf die sogenannte Freie Berichterstattung ab, etwas zu schreiben was nicht ins verordnete Bild passt. Es ist in Deutschland so gut wie keine Zeitung vertreten die sich nur wagt anderer Meinung zu veröffentlichen, die ein großer Teil der Bevölkerung vertritt. Auf einen Nenner gebracht heißt das, das wir im großen Ganzen eine Linke Republick sind. Wer davon Abweicht wird einfach Tot geschwiegen, und als Nazi tituliert. Gerade die Presse sollte sich in der Politisch einseitigen Richtung quer stellen und Neutralität beweisen. Das Ansehen der Medien hat bald das Niveau der Politiker erreicht. Und das ist alles andere als Positiv.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Pressefreiheit
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 17 Kommentare
  • Zur Startseite