Hummer-Rezept: Omi, schieb den Hunni rüber

Von Hobbykoch Peter Wagner

Weihnachtliche Aromen und große Krustentiere - geht das zusammen? Warum nicht? Versuchen wir's mal mit Hummer, Tiger Prawns und Risotto. Ganz billig wird das nicht, aber Opa und Oma können ja den Umschlag mit Bargeld auch mal ein paar Tage vor der Bescherung überreichen.

Hummer und Prawns mit Risotto: Mein lieber Oschi! Fotos
Peter Wagner

Die kulinarischen Feinheiten bei den Krustentierarten Kaisergranat und Hummer haben wir bereits in anderen Texten ausführlich erörtert. Höchste Zeit also, sich in der Delikatessen-reichen Vorweihnachtszeit endlich mal jene Krusties vorzuknöpfen, die weitaus häufiger auf dem Teller oder im Brötchen landen: Garnelen, Shrimps, Krabben, Prawns, Gambas, Krevetten. Sie alle gehören biologisch zum Stamm der Krebstiere (Crustacea). Und gustatorisch zur Abteilung "Feinkost".

Von den über 60.000 bekannten Arten dieser Untergruppierung der Gliederfüßler leben einige im Süßwasser, die meisten im Meer und die wenigsten von ihnen (mit Ausnahme der Bewohner von Aquakulturen) werden vom Mensch gefressen. Aber nur weil sie zu klein sind und bevorzugt von anderen Meeresbewohnern wie Fischen oder Walen verspeist werden. Dennoch landet eine Menge dieses Gekrebses in unseren Töpfen.

Dort tummeln sich in den allermeisten Fällen die bei Fischern und Züchtern beliebteste Sorte: Die Geißelgarnelen werden höchstens zehn Zentimeter lang und fast immer als "Shrimps" angeboten. Wenn sie aus der Nordsee oder dem Nordatlantik stammen, heißen sie eher "Krabben". Doch im "Krabbencocktail" von der Speisekarte teilen sich weitaus häufiger die billigeren und wässriger schmeckenden "Pazifikgarnelen" aus dem Indischen Ozean die Schüssel mit Cocktailsauce und Dosenmandarinen. Faustregel: Je kälter das Wasser, in dem die Garnelen gelebt haben und je frischer sie beim Einfrieren waren, umso besser schmecken sie. Langusten, Kaisergranat, Hummer, Scampi und Süßwasser-Flusskrebse dürfen hier aber nicht mitspielen, sie sind mit den Garnelen nicht eng genug verwandt.

Nur die Größe zählt

Und wie im richtigen Leben spielt auch bei den Krusties neben der Familienbande die Größe eine wesentliche Rolle. Schade für den Käufer: Je größer das Getier, umso höher auch der Kilopreis für das ausgelöste Fleisch, also das, was man am Ende überhaupt essen kann von den Wasserkrabblern, nach deren Verzehr bekanntlich ein großer Teller mit Schalen und Köpfen übrig bleibt. In Nordspanien etwas weniger, denn dort gilt es als Delikatesse, das Garnelenhirn aus den Köpfen herauszusaugen. Wegschmeißen muss man den Krustenhaufen aber nicht, da lässt sich im Zweifelsfall immer noch ein Sößchen oder Süppchen draus kochen (so auch im heutigen Rezept).

Nach der Größe wird auch sortiert und abgepackt: Wenn mehr als 200 ganze Tiere auf ein Kilo kommen, werden sie als Shrimps verkauft. Größere Exemplare unterliegen der britischen Kalibrierung nach Stücken (hier mit Schale, aber ohne Kopf gewogen) pro englisches Pfund (lb = 453,59 Gramm). Bei einem Kaliber von "U 15 pcs/lb" zum Beispiel kommen weniger als 15 Stück auf ein Pfund - ab diesem Gewicht in etwa werden "Shrimps" zu "Prawns". Und wenn man weniger als fünf dieser Oschis braucht, um ein Kilo aufzuwiegen (hier wieder mit Kopf), werden sie fast immer einzeln als Frischware mit dem Prädikat "King"-, "Riesen"- oder "Tiger-Prawns" verkauft.

Leicht verdauliche Proteine en masse

Ein billiges Essen kann man mit all dem natürlich nicht kochen, Hummer und Riesengarnelen gehören noch immer zu den teuersten Zutaten überhaupt. Andererseits könnte man ja in froher Erwartung der Bargeldumschläge von Oma Hildegard oder Onkel Clemens den knappen Hunderter, der diese Speise kosten wird, schon mal vorschießen, am Heiligabend mittags einkaufen und am zweiten Weihnachtsfeiertag im kleinen Kreis das großartige Krustenmahl zelebrieren. Die Tiger Prawns und Karkassen vom Fischhändler halten sich in etwas Eis gepackt locker drei Tage unten im Kühlschrank, der Hummer darf aus dem TK-Fach und die gelben Tomaten aus einer guten San Marzano-Dose kommen.

Und auch als Ausklang des Feiermarathons eignet sich dieses Gericht gleich in mehrfacher Hinsicht: Es bringt leicht verdauliche Proteine en masse, sättigt ausreichend, aber nicht zu sehr durch das (ohne Parmesan und mit wenig Butter eher leichtgekochte) Risotto als Beilage - und die in der Jus verankerten weihnachtlichen Aromen von Anis, Kardamom und Fenchel (Achtung: aber auf keinen Fall Zimt zugeben!) verglimmen am Gaumen gemeinsam mit den letzten Kerzenstummeln am Lichterbaum.

So kann Hummer & Co. sogar so manche spätadventliche Familienverkrustung aufbrechen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Widerliche Kombination
dr.ponnonner 16.12.2012
Wagner hat ein Faible, edle Zutaten zu verderben.
2. Warum so umständlich?
Nabob 16.12.2012
Zitat von sysopWeihnachtliche Aromen und große Krustentiere - geht das zusammen? Warum nicht? Versuchen wir's mal mit Hummer, Tiger Prawns und Risotto. Ganz billig wird das nicht, aber Opa und Oma können ja den Umschlag mit Bargeld auch mal ein paar Tage vor der Bescherung überreichen. Rezept für Riesenkrusties mit gelbem Tomatenrisotto - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rezept-fuer-riesenkrusties-mit-gelbem-tomatenrisotto-a-872809.html)
Besser und sozialtypischer ist es doch, das Geld kassieren, schnell nach Hause, Fenster zu, Heizung an, Coca Cola und Chips mit ins Bett und dann über Weihnachten Werbefernsehen gucken.
3.
Psycha 16.12.2012
Zitat von sysopWeihnachtliche Aromen und große Krustentiere - geht das zusammen? Warum nicht? Versuchen wir's mal mit Hummer, Tiger Prawns und Risotto. Ganz billig wird das nicht, aber Opa und Oma können ja den Umschlag mit Bargeld auch mal ein paar Tage vor der Bescherung überreichen. Rezept für Riesenkrusties mit gelbem Tomatenrisotto - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/rezept-fuer-riesenkrusties-mit-gelbem-tomatenrisotto-a-872809.html)
Genau, fresst Hummer, denn bald sind sie ausgerottet, dann ist es damit vorbei! Und vergesst nicht: Als echte Ignoranten macht man sich nicht die Mühe, die Scheren auszupuhlen, das Beste überlässt man dem Müll. Hauptsache man kann eine Weile damit angeben: "Wir hatten Hummer zu Weihnachten."
4.
loeweneule 16.12.2012
Zitat von PsychaGenau, fresst Hummer, denn bald sind sie ausgerottet, dann ist es damit vorbei! Und vergesst nicht: Als echte Ignoranten macht man sich nicht die Mühe, die Scheren auszupuhlen, das Beste überlässt man dem Müll. Hauptsache man kann eine Weile damit angeben: "Wir hatten Hummer zu Weihnachten."
Von Ausrottung kann nicht die Rede sein. Laut Wikipedia gelten die Populationen "als stabil bzw. zunehmend". Sie müssen sich also etwas anderes einfallen lassen, um empört zu sein.
5. die Rezepte von Herrn Wagner
rudo67 16.12.2012
sind doch gut. Mich würden eher die Beweggründe einiger Foristen interessieren, die diese sofort auf höchst unqualifizierte Weise kritisieren und ihre 'Unkultur' bzw Unwissen unbedingt der ganzen Welt mitteilen müssen. Wie man mit dem Verzehr von Hummer 'angeben' kann erschließt sich mir nicht und kein Hummer-Esser wird die Scheren unausgepult wegschmeissen. 'Ausgerottet' werden die schon garnicht. Es gibt genug und es wachsen genug nach, also eine dümmliche Aussage. Hauptsache meckern, unqualifiziert.. Was 'Nabobs' Beitrag in diesem Zusammenhang soll verstehe ich schon garnicht!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema KulturSPIEGEL-Tageskarte Küche
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite
Zum Autor
Foto: Gunter Glücklich
Der in Hamburg lebende Autor Peter Wagner, Jahrgang 1960, kocht länger, als er für Geld schreibt: Seit seinem 16. Lebensjahr ist das Schnibbeln, Simmern und Sautieren sein liebstes Hobby. Als furchtloser Esser mag der hauptberufliche Musikkritiker im Grunde alles, solange es mit Liebe und Verstand aus frischen Zutaten gekocht wird. Weitere Wagner-Rezepte finden Sie auf seiner Männerkochseite www.kochmonster.de

Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 12/2012 Die Popsängerin Lana Del Rey über die kreative Kraft der Melancholie

Facebook