Spaghetti Bolognese für Vegetarier Ganz weit Quorn

Tiere gehören auf das Sofa oder in den Wald und nicht in den Topf. Eine Einstellung, die inzwischen Millionen Deutsche teilen. Wir werfen einen Blick in aktuelle Bücher für Fleischverweigerer und zeigen das Rezept für die beste vegetarische Bolognese der Welt mit Hackfleisch aus Quorn.

Peter Wagner

Von Hobbykoch


Nach dem Erscheinen unserer letzten Veggie-"Tageskarte" trudelten noch ein paar sehr brauchbare sowie ein sehr unbrauchbares, dafür aber umso teureres Buch über die vegetarische Nahrungszubereitung bei uns ein, die wir nicht verschweigen wollen.

Allen voran eines der schönsten Bücher zwischen Rübe und Bohne, "Deutschland vegetarisch"* von dem Kochblogger Stevan Paul - eine sinnvolle geografische Fortsetzung des Vorgängers "Österreich vegetarisch", hier nun natürlich mit typischen Gerichten der deutschen bürgerlichen Kochklassik wie Eintöpfe (Leipziger Allerlei, Gaisburger Marsch), Spargel, Kohlrouladen, Rahmschwammerln, Lauchkuchen oder saure Linsen - allesamt ohne Fleisch, dafür aber mit viel Herz rezeptiert.

Was man von dem 99-Euro-Megawälzer "Vegetarisch"* nicht behaupten kann, denn trotz aller Teubner-typischen Opulenz, die stets in den Dickschiffen dieser Serie steckt, fehlt hier die echte Lust auf Fleischverzicht. Stattdessen kühle Technik, gewohnt exakte Warenkunde, aber angesichts des stolzen Preises und der Grundproblematik, mit den 540 Seiten solcher Achtpfünder in normalen Einbauküchen zurechtzukommen, eher was für Millionärsgattinnen, die "jetzt wirklich endlich weniger Fleisch essen" wollen.

Frecher, frischer und für Flexitarier mit eben diesem guten Vorsatz für 2014 weitaus besser geeignet sind die urig-italienischen Volksküchenrezepte in "Tutti a Tavola!"*, die von der Römerin Micaela Stermieri durchgängig zweigleisig ausgearbeitet wurden: jede Speise klassisch und zusätzlich (mit halbwegs gelungener Trefferquote) noch mal fleischlos.

Und was machen wir? Wie man mit dem vegetarischen Wundermittel Quorn, einem eiweißreichen Produkt auf der Basis von Mykoproteinen, und mit einem Sack voll leckerer natürlicher Zutaten die vielleicht schmackhafteste vegetarische Bolognese jenseits von Surdham Göb kochen kann, verraten wir im heutigen anspruchsvollen, aber ungemein zielführenden "Tageskarte"-Rezept, von dem man einfach auch die vierfache Menge vorkochen und portionsweise einfrieren/einwecken kann.


Buchhinweise:
Stevan Paul: Deutschland vegetarisch. Brandstätter Verlag, Wien; 272 Seiten; 34,90 Euro.
Teubner: Vegetarisch. Gräfe und Unzer, München; 540 Seiten; 99,90 Euro.
Micaela Stermieri: Tutti a Tavola! Fackelträger Verlag, Köln; 224 Seiten; 19,95 Euro.



insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lukio 17.11.2013
1. Warum nicht einfach a la Verde, statt
Mal ehrlich wenn man als Vegetarier kein Fleisch essen mag, dann sollte man sich nicht ständig dafür Fleischesser Kompatible Gerichte zusammenstricken. Gerade in der italienischen Küche gibt es da so vieles was man anders machen könnte und sogar original italienisch ist (Ricotta / Spinat kommt zB. sehr oft vor). Quorn statt Hack und Cashew statt Parmesan landet bei mir im Müll, wenn mir jemand das als Bolognese verkaufen will.
Tex Harper 17.11.2013
2. Quorn...
... wird zumindest für den deutschen Markt mithilfe von Hühnereiweiß hergestellt und ist damit alles andere als vegan.
Eylin Pauli 17.11.2013
3. Was ich überhaupt nicht verstehe:
Vegetarier und ganz besonders Veganer lehnen alle tierischen Produkte ab. Aus welchem Grund werden dann alternative Produkte immer mit Namen von tierischen Erzeugnissen benannt, wie z.B. "Bratwurst aus Soja". Dies ist lt. Definition von Wurst: "Wurst ist ein Nahrungsmittel, das aus zerkleinertem Fleisch, Speck, Salz und Gewürzen, bei bestimmten Sorten auch unter Verwendung von Blut und Innereien zubereitet wird." (aus Wikipedia) eine Irreführung. Wenn die sog. Vegetarier oder Veganer so eine Abscheu von jeglichen tierischen Erzeugnissen haben, warum erfinden sie dann nicht neue Namen für ihre Ersatznahrung, sondern halten sich immer an die Konventionen der "Gegenpartei"? Ist mir schon seit Jahren ein Rätsel...
herkurius 17.11.2013
4. Kein Veganer
Och, man kann sich auch weitgehend vegan ernähren wollen, ohne gleich weltanschaulich zu werden und Leder, Honig oder Daunenjacken abzulehnen. Es reicht, wenn der Arzt die Stirn beim Cholesterinspiegel runzelt und einem lebenslang ein Hammermedikament verpassen will. Nicht so wirksam wie die Medikamente, aber für die Gesundheit doch besser ist es, tierische Fette, z.B. auch Ei- und Milchprodukte, zu meiden. Quorn (kenne ich nicht) muss es auch nicht sein, wenn man das im Originalzustand geschmackfreie Soja nicht mag. Ich empfehle, mal Tempeh zu probieren, eine Art Sojabohnen- und Edelschimmelauflauf. Zubereitet wird er auf die eine oder andere Art wie Leberkäse, z.B. in Scheiben gebraten, hat aber einen prima Geschmack. Er ist natürlich sowohl teurer als auch, von den Nährstoffen (Eiweißanteil) her reichhaltiger.
Nummer55 17.11.2013
5. Vegane Bolognese?
Quorn-Hack ist nicht vegan, da es Eieiweiß enthält. Vielen Dank für den Hinweis, wird gleich behoben. Das Forums Team
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.