RTL und der Weltsuperstar Schülerzeitung meets Madonna

Wir alle finden Madonna gaaaanz großartig, das war die Botschaft der als Show getarnten Werbesendung "Absolut Madonna" auf RTL. Vieles konnte flacher kaum sein, doch einigen Gästen gelangen erhellende Kommentare. Schade nur, dass Moderator Oliver Geißen Fragen stellte, die die Zuschauer langweilten - und den Superstar offenkundig auch.

Von


Showgast Madonna, Moderator Geißen: "Das sind zwanzig Fragen in einer"
RTL

Showgast Madonna, Moderator Geißen: "Das sind zwanzig Fragen in einer"

Köln - Für den RTL-"Superstar" Alexander ist der Weltsuperstar Madonna "eine ganz Große". Juliette, "Superstar" Nummer Zwei, fand es erstaunlich, dass Madonna "die krassesten Tiefen und unglaublichsten Höhen" in ihrem Leben hatte. Lucy von den No Angels hat Madonna schon damals in Bulgarien verehrt, Hella von Sinnen war in die Sängerin verliebt. Und der Moderator Oliver Geißen, 33, war in der RTL-Show "Absolut Madonna" am Samstagabend so begeistert von dem Langzeit-Megastar, dass er beim Interview über die allernettesten Fragen nicht hinauskam. Denn die Botschaft der Sendung war: Wir alle finden Madonna gaaanz großartig.

Eine der interessantesten Fragen, die natürlich ungefragt blieb, wäre gewesen, weshalb Madonna ihr neues Album "American Life" in Deutschland ausgerechnet mit Hilfe von RTL promoten wollte. Weil dort seit neuestem "Superstars" ihre Auftritte haben? Oder weil man dort am Samstagabend immer so nett und fröhlich ist? Und so viele Leute einschalten?

"Schön, dass wir Experten im Studio haben"

Drei Songs werde Madonna in der Show singen, verkündete Geißen gleich zu Beginn der Sendung, zwei vom aktuellen Album "American Life" und einen ihrer früheren Hits. Was dann folgte, war ein zwar sehr oberflächlicher, aber trotzdem gelungener Abriss ihres Lebens im Schnelldurchgang, anschließend garniert mit ein paar treffenden Kommentaren von Prominenten. Der Modedesigner Wolfgang Joop erklärte zum Beispiel, dass Madonna keineswegs den jeweiligen Stil der Zeit erfunden und definiert habe, sondern: "Sie hat den angesagten Stil so gut illustriert, dass man dachte, er kommt von ihr."

Der frühere "Spex"-Journalist und heutige SPIEGEL-Redakteur Lothar Gorris steuerte eine viel sagende Anekdote bei. 1983 war er in New York, um Madonna zu interviewen, die damals in Deutschland kaum einer kannte. Höflicherweise kam er zeitig in dem Hotel an, in dem das Gespräch stattfinden sollte. Er ließ sich von der Rezeptionistin anmelden und bekam ein zickiges "Sie sind zehn Minuten zu früh" von Madonna zu hören: Die Sängerin benahm sich wie ein Superstar, noch bevor sie einer war.

"Das sind zwanzig Fragen in einer"

Schade allerdings, dass Geißen in der Sendung Fragen stellte, die Befragte wie Zuschauer schwer unterforderten. So wollte der Moderator von Viva-Chef Dieter Gorny wissen, ob Madonna, die sich dauernd neu erfinde, gute Berater habe oder Talent. Sehr verwundert blickte Gorny ihn an und sagte: "Ich glaube, sie hat Talent." Aber Geißen ist zum Glück bei weitem nicht so simpel wie seine Fragen. Also merkte er selbstironisch an: "Schön, dass wir Experten im Studio haben."

Und dann kam Madonna: Natürlich sah sie großartig aus, natürlich war sie souverän, und natürlich zeigte sie, dass Intelligenz maßgeblichen Anteil am Erfolg hat. Nur wirklich großzügig entspannt war sie nicht, und so ließ sie, mit einem Lächeln, Geißen auflaufen, wenn ihr die Fragen nicht gefielen.

"Ich finde Dolce & Gabbana auch gut"

Dass der Moderator dennoch angenehm locker blieb, spricht für sein Selbstbewusstsein. "Von welchem Flecken der Erde kommen Sie jetzt?", fragte er, und Madonna antwortete: "Aus der Garderobe." Oder sie beschwerte sich: "Das sind zwanzig Fragen in einer", und Geißen musste wie ein Schüler die Frage noch Mal formulieren. Als er sie während des Gesprächs tätschelte, war sie offensichtlich genervt, und im Gegenzug fummelte sie an seinem Jackett herum. Dass der Anzug von dem italienischen Designer-Duo Dolce & Gabbana war, verschaffte ihm wieder einen Pluspunkt bei ihr: "Ich finde Dolce & Gabbana auch gut."

Diese Aussage allerdings stand in gewissem Widerspruch zu Joops Beobachtung, sie interessiere sich nicht mehr für Mode ­ eine Haltung, die nun selbst in Mode sei. Doch da hat nicht Joop sich getäuscht, sondern das Chamäleon Madonna färbt eben manchmal die eigenen Aussagen um. So behauptete sie in der RTL-Show auch allen Ernstes, dass sie in ihrer Karriere nicht von Ehrgeiz angetrieben gewesen sei. Wenigstens da hätte Geißen mal widersprechen können.

"Du hast eine Obsession mit Sex"

Rätselhaft bleibt, weshalb der Moderator sich immer wieder nach Madonnas "Sex"-Buch erkundigte, das schon mehr als ein Jahrzehnt alt ist. Auch die Sängerin wunderte sich darüber: "Du hast eine Obsession mit Sex", sagte sie. Interessanter wäre es sicherlich gewesen, mit ihr darüber zu sprechen, warum sie ihr missverstandenes, martialisches Anti-Kriegs-Musikvideo zu "American Life" zurückgezogen und durch ein braveres ersetzt hat.

Aber solche blutigen Realitäten wie der Irakkrieg passten offenbar nicht zum Wir-sind-eine-große-glückliche-Familie-Abend auf RTL. Andererseits: Es war wirklich ein absolut netter Showabend.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.