Medienmogul im Kreuzverhör: Britische Elite zittert vor Murdoch

Von , London

Premierminister Cameron hat Grund zur Furcht: Rupert Murdoch erscheint zum Kreuzverhör. Vor der Leveson-Kommission soll der Medienmogul Rechenschaft über die dubiosen Methoden seiner Zeitungen und TV-Sender ablegen - und über sein sehr enges Verhältnis zu Politik und Polizei des Landes.

Murdoch-Aussagen in London: Die Macht des Patriarchen Fotos
DPA

Seinen letzten Auftritt vor einem britischen Untersuchungsausschuss dürfte Rupert Murdoch noch gut in Erinnerung haben. Als "demütigendsten Tag meines Lebens" beschrieb er das Ereignis schon zu Beginn der Befragung. Und dann stand auch noch ein Zuschauer plötzlich auf und klatschte dem Chef des Medienkonzerns News Corp. eine Torte aus Rasierschaum ins Gesicht. Das Foto des bekleckerten Milliardärs ging um die Welt.

Das war im Juli 2011, und die Sicherheitsleute werden besondere Sorgfalt walten lassen, wenn Murdoch am Mittwoch erneut zur Aussage in London erscheint. Wieder wird er zum Abhörskandal bei der "News of the World" Stellung nehmen müssen, der die britische Medienbranche, Politik und Polizei in eine tiefe Krise gestürzt hat.

Diesmal stellen allerdings nicht Parlamentarier die Fragen, sondern die Anwälte der unabhängigen Untersuchungskommission des Lordrichters Brian Leveson. Es wird weniger politische Theatralik geben. Dafür fragen die Juristen umso präziser.

Das Imperium wankt

Und die Juristen haben Zeit - viel Zeit. Fünfeinhalb Stunden sind für Murdochs Befragung angesetzt, und wenn das nicht reichen sollte, noch einmal drei Stunden am Folgetag. Obendrein kann Murdoch Senior sich nicht auf den Beistand seines Sohnes James verlassen wie im vergangenen Juli. Damals hatten sie nebeneinander gesessen, der Sohn half dem Vater aus. Diesmal werden sie getrennt befragt: James ist schon heute dran, Rupert am Mittwoch.

Es soll um alles gehen: Wie der ruppige Australier seinen britischen Zeitungsverlag News International seit 1969 aufgebaut hat, wie er die Fleet Street verändert hat, mit welchen Methoden seine Zeitungen und Fernsehsender arbeiten und - ganz wichtig - wie er Premierminister und Wahlen beeinflusst hat. Es soll ein möglichst umfassendes Bild des Imperiums entstehen, das einst Medien und Politik in Großbritannien dominierte, seit dem Abhörskandal jedoch in seinen Grundfesten erschüttert ist.

Im Parlamentsviertel Westminster wird bereits eifrig spekuliert, was der Medienboss über Politiker und Konkurrenten ausplaudern wird. Welcher Premierminister kommt am Mittwoch am schlechtesten weg: Tony Blair oder David Cameron? Murdoch ist Medienprofi, er weiß, wie man Schlagzeilen macht. Eine Anekdote hier, eine Indiskretion da, und schon debattiert die Öffentlichkeit nicht mehr über den Skandal bei News Corp., sondern über die rückgratlosen Politiker, die jahrzehntelang um Murdochs Gunst buhlten.

Große Nähe zu Murdochs Vertrauten

Tony Blair flog einst um die halbe Welt nach Australien, um seinen Antrittsbesuch als Oppositionsführer bei dem Mogul zu machen. Dafür unterstützen Murdochs Blätter ihn in drei Wahlkämpfen und im Irak-Krieg. Der frühere Labour-Premier ist sogar Patenonkel von Murdochs jüngster Tochter.

Gefährlicher könnte Murdoch jedoch dem amtierenden Regierungschef David Cameron werden. Der Konservative hatte sich nach seiner Wahl zum Parteivorsitzenden 2005 zunächst von Murdoch ferngehalten - vor allem, weil er nicht Blair nachahmen wollte. Später aber holte er sich Murdochs früheren "News of the World"-Chefredakteur Andy Coulson als Regierungssprecher und vergnügte sich mit seiner Nachbarin, der Murdoch-Vertrauten Rebekah Brooks, bei Dinner-Partys und gemeinsamen Ausritten. Seit dem Skandal hält Cameron Distanz zu News International - und Murdoch lässt im Gegenzug seine Abneigung gegen den Tory-Chef immer wieder aufblitzen.

Zum Abhörskandal selbst wird man wohl wenig Neues erfahren. Beide Murdochs beharren darauf, von den illegalen Machenschaften ihrer Untergebenen nichts gewusst zu haben. Zwischen 2002 und 2006 hatte die Sonntagszeitung "News of the World" die Handy-Mailboxen von Hunderten Prominenten, Politikern, entführten Kindern und Terroropfern heimlich abgehört, um sie für Schlagzeilen auszuschlachten. Von 2007 bis 2010 war der Skandal von der Geschäftsführung aktiv vertuscht worden. Beauftragte von Regierung, Parlament und Polizei versuchen seit Monaten, die Vorgänge zu rekonstruieren.

Cameron ist gewarnt

Schon zweimal wurde James Murdoch von dem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss gegrillt - ohne Ergebnis. Für heute wird nichts anderes erwartet. Dabei war er als Aufsichtsratschef von News International ab 2007 direkt für die "News of the World" verantwortlich, als der Skandal vertuscht wurde. Zwei seiner Untergebenen haben ihn direkt belastet, und es gibt E-Mails, die sein Mitwissen nahelegen.

Aber aller Augen sind auf den Auftritt von Murdoch Senior am Mittwoch gerichtet. Die stundenlange Befragung dürfte die Konzentrationsfähigkeit des 81-Jährigen auf eine harte Probe stellen. Er ist seit vergangener Woche in London, um sich auf den Showdown vorzubereiten. Am Wochenende kritisierte er bereits via Twitter mehrere Regierungsprojekte als "wahnsinnig". Premier Cameron ist also gewarnt.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. oh mei
wortwerke 24.04.2012
Zitat von sysopPremierminister Cameron muss zittern: Rupert Murdoch erscheint zum Kreuzverhör. Vor der Leveson-Kommission soll der Medienmogul Rechenschaft über die dubiosen Methoden seiner Zeitungen und TV-Sender ablegen - und über sein sehr enges Verhältnis zu Politik und Polizei des Landes. Medienmogul im Kreuzverhöhr: Britische Elite bibbert*vor Murdoch - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,829360,00.html)
kann mal einer den tippfehler in der vorzeile ausmerzen?? wie sieht das denn aus??
2.
primemover 24.04.2012
Spätestens jetzt sollte man einmal die Verbindungen zwischen Bertelsmann und der deutschen und transantlantischen Politik überprüfen. Ich bin mir sicher, dass es hier nicht einen Deut besser aussieht. Der "Fall Wulf" ist ein schönes Beispiel wie die Medien JEDEN in kurzer Zeit vernichten können.
3.
Onkel_Lou 24.04.2012
Da hat @primemover die Lage aber treffend geschildert. Also, Journalist möchte ich heute nicht mehr sein. Brrrrr! Da schütteltst einen ja. . . .
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema News Corp.
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite