S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Meine Damen, wir sehen schrecklich aus

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Was war zuerst da? Die Oligarchen-Gattin oder Gucci? Anders ausgedrückt: Die Herrenmode wirkt in letzter Zeit sehr viel prächtiger, farbiger, eleganter und einfallsreicher als die der Damen. Kenner sagen, die Krise ist schuld daran, dass wir Frauen uns so furchtbar kleiden.

Mode in der Krise: Oje, die armen Damen Fotos
AFP

Notiz an mich: keine Ironie, keine Albernheiten, sehr sparsame Verwendung des lyrischen Ichs - Leser ist noch nicht bereit.

Notiz an die ANDEREN: Schrieb ich jüngst im Wahn der Selbstgerechtigkeit (Selbstzweifel gehören nicht zu meinen Fehlern) von der Unachtsamkeit der heutigen Berichterstattung durch staatlich geprüfte Journalisten, mache ich heute die gleiche Sülze.

Weder war ich bei den Modeschauen in Paris noch in Mailand und vermeine dennoch, in den letzten Jahren einen eindeutigen Trend in der Modeindustrie zu erkennen. Nicht nur die Mainstream-Unternehmen des PPR-Konzerns (Balenciaga, Brioni, YSL etc.), sondern auch die zahlreichen, detailbesessenen japanischen Labels, die die Messen in Europa langsam und friedlich übernehmen, zeigen eine Tendenz in der Modewelt.

Kreisch, was geht mich die Mode an, sind wir hier in der "Brigitte"?

Notiz an die Nachwelt: ruhig Blut.

Die Modeindustrie ist heute ein so prosperierender volkswirtschaftlicher Industriezweig, dass selbst der modedesinteressierteste Mensch zumindest von den Umsatzzahlen beeindruckt sein sollte. Zahlen beeindrucken doch heute alle, in einer Zeit, in der jedes Interesse nach geldwertem Vorteil abgewogen wird.

Ein wichtiger Umsatzfaktor dabei: die Männermode. In den vergangenen Jahren waren die Herrenkollektionen immer prächtiger, farbiger, eleganter und einfallsreicher als die Entwürfe für die Frauen.

Die Ideen der führenden Designer und Designerinnen für Damenmode lassen sich hingegen unter den Überbegriffen Karikatur oder Witz sortieren. Was war zuerst da - die Oligarchen-Gattin oder Gucci? Ist es die Verachtung für Damen oder die Stilisierung zu goldfarbenen Gebrauchsgegenständen, die Designer treibt? Oder ist es schlicht die Anforderung, die Zahlen stimmen zu lassen, die aus Modedesignern hoch bezahlte Manager hat werden lassen und die sie unter Druck Witze entwerfen lässt?

Kenner sagen, die Krise sei schuld. Immer in schlechten Zeiten kleideten sich Damen besonders - weiblich. Ich habe keine Ahnung, was damit gemeint sein kann und welcher Notstand Damen in Hufschuhe, in asymmetrische Spitzenlappen und in die immer selben Röhrenhosen zwingt, um das hart antrainierte Untergewicht zu demonstrieren. Um zu zeigen, dass man trotz des Überlebenskampfs eine echt lustige Gurke geblieben ist?

Zwei einfache Beispiele aus aktuellen Kollektionen. Frauen eiern durch Pfützen des Seins, der elegante Herr hingegen sieht auch beim Pferdehandel noch angenehm aus. Ja, nichts sonst. Keine Erkenntnis, nur Vermutungen.

Viele Frauen scheinen doch manipulierbarer, als ich gehofft hatte. Und die Erkenntnis: In einem Fummel, der den Schritt freilegt, kann man schlecht in einer kühl klimatisierten Vorstandsetage arbeiten, ohne sich eine Blasenentzündung zu holen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 46 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. häh ?
twaddi 16.02.2013
Leider nix verstanden außer dem letzten Absatz. Notiz an Fr. Berg: Aber DER ist korrekt!
2. Das
forumgehts? 16.02.2013
Zitat von sysopAFPWas war zuerst da? Die Oligarchen-Gattin oder Gucci? Anders ausgedrückt: Die Herrenmode wirkt in letzter Zeit sehr viel prächtiger, farbiger, eleganter und einfallsreicher als die der Damen. Kenner sagen, die Krise ist schuld daran, dass wir Frauen uns so furchtbar kleiden. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/s-p-o-n-fragen-sie-frau-sibylle-a-881743.html
ist endlich nun mal kein Problem für uns Männer. Sobald wir eine Frau nicht mehr sehen, wissen wir sowieso nicht mehr, wie sie gekleidet war.
3. ....
chefkoch1 16.02.2013
Zitat von sysopAFPWas war zuerst da? Die Oligarchen-Gattin oder Gucci? Anders ausgedrückt: Die Herrenmode wirkt in letzter Zeit sehr viel prächtiger, farbiger, eleganter und einfallsreicher als die der Damen. Kenner sagen, die Krise ist schuld daran, dass wir Frauen uns so furchtbar kleiden. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/s-p-o-n-fragen-sie-frau-sibylle-a-881743.html
Tut mir leid. Zu etwas derart sinnleerem fällt mir nix ein.....
4. Untragbar
agua 16.02.2013
Hi hi Frau Berg.Habe mir die Bilder angeschaut und finde auch die Herrenmode untragbar.Ich bin bisher bei diesen Modeschauen sowieso davon ausgegangen,dass so etwas kein vernuenftiger Mensch anzieht,aber wahrscheinlich bewege ich mich in den falschen Kreisen.Die Models schaffen es in gewissen Schuhen nicht einmal die paar Meter ueber den Laufsteg zu stolzieren,wie soll da ein normal Sterblicher mal schnell zum Baecker laufen,um Broetchen zu holen?Ich besitze ein Paar Schuhe mit einem hoeheren Absatz,das ich schamlos zu jeder Hochzeit und Taufe,auf die wir eingeladen sind trage.Nach der Zeremonie der Kirche werden selbige eilig gegen bequeme Schuhe getauscht(Schuhe in Plastiktuete in Auto),weil ich die Qualen nicht mehr ertrage...Mode habe ich mir noch nie diktieren lassen.Ich ziehe an,was mir gefaellt!
5. optional
nichtdeinheiland 16.02.2013
Und da das Ganze noch nicht schlimm genug ist, machen die Männer den Frauen demnächst auch noch die Schuhe abtrünnig :-))
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 46 Kommentare
Sibylle Berg

Facebook