Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Man fängt an, die Menschen zu verachten

Von

Woher kommt der Hass im Internet? Die ausfälligen Kommentare und grenzenlosen Pöbeleien? Was sich als Meinungsfreiheit tarnt, ist oft nur noch Triebabfuhr.

Um auf einen Text meines Kollegen Fleischhauer einzugehen und ihn um eine Randnotiz zu erweitern: Man kann all die hasserfüllten, sexistischen, rassistischen Kommentare im Internet ignorieren. Doch man sollte wissen, dass sie die Welt verändern. Das wäre ja auch traurig wenn nicht, wenn all diese Entäußerungen, die nur mehr ein Schrei nach Liebe sind, ohne Folge blieben. Denn darum geht es doch: die Welt zu beeinflussen, ohne etwas zu riskieren, ohne aufzufallen, ohne Mut, anonym, darum geht es.

Viele Autoren, Künstler, Schauspieler, Wissenschaftler, Sänger, Tänzer, Schwule, Lesben, Behinderte, Ausländer - kurz alle, an denen sich eine freundliche Mehrheit stören könnte, versuchen, Kommentare im Internet zu ignorieren, was immer nur mit Einschränkungen funktioniert. Manchen macht es auch eine Freude, beschimpft zu werden, es gibt ihnen das Gefühl auf der richtigen Seite, nämlich der der Unverstandenen zu stehen. Den anderen geht es nahe. Denn sie sehen in der Flut anonymer Touretteanfälle bestätigt, was sie immer geahnt haben: Die Welt ist ein abstoßender Ort, der aus seltsamen Gründen immer aggressiver wird, vielleicht aus Langeweile. Vermutlich ist es aber zu voll, und jeder muss schreien, um sich seiner Anwesenheit zu versichern.

Viele jener, die sich aus beruflichen Gründen exponieren müssen, haben unterdessen Phobien. Sie fürchten, ihre Wohnung zu verlassen, denn draußen könnte man in jedem Passanten einen Internetpöbler vermuten. Die Stimmung in der Welt scheint geladen zu sein. Brave Bürger entfesseln Shitstorms, gute Menschen, die ihre guten Kinder auf guten Knien wiegen, und in der Anonymität zu verbalen Totschlägern werden.

Das ist doch wunderbar, könnte er sagen, der gute Mensch mit seinen über jeden Zweifel erhabenen Knien, dass die da sich ein wenig überlegen, was sie inszenieren, drehen, darstellen, singen, mit wem sie Geschlechtsverkehr haben, das ist doch ganz hervorragend unsere großartige Meinungsfreiheit, der man nichts entgegensetzen kann, sie erfolgt doch mit einer inneren Kapuze, die Entäußerung.

Diejenigen, die sich mit ihrer Ware in die Öffentlichkeit wagen, bremsen sich, zensieren sich oder denken sich: "Jetzt erst Recht!" und beginnen gleichfalls in einer Lautstärke zu agieren, die nicht ihre wäre, in einer freundlichen Welt, in der das Netz eine Chance wäre, um mit Menschen, die anders scheinen als man selber, ins Gespräch zu treten.

Aber freundliche Welt ist nicht. Draußen vor der Tür rotten sich die Menschen zusammen, mit Körpern oder Gedanken, die sie gegen das richten, was ihnen anders erscheint. Unterlegen, überlegen, krank, wirr, seltsam, hässlich, es hat sich nichts geändert seit dem Schulhof mit seinen Grausamkeiten, die man als kindisch abtun konnte. Die aggressive Dummheit der Welt, die man vorher ahnte, jetzt steht sie fest. Die Hasskommentatoren überall im Internet haben es geschafft, sie machen aus fast jedem, der Menschen liebt, einen, der die Rasse, zu der er gehört, zu verachten beginnt.

Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 228 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Untertreibung
kdshp 01.11.2011
Zitat von sysopWoher kommt der Hass im Internet? Die ausfälligen Kommentare und grenzenlosen Pöbeleien? Was*sich als Meinungsfreiheit tarnt, ist oft nur noch Triebabfuhr. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,795055,00.html
Hallo, kann ich so nicht bestätigen denn auch im realen leben denken und reden die leute so. Was sich unterscheidet ist die ausdrucksweise was aber normal ist das ich zb. sprache und schreibform darin unterscheiden. Kommt aber am ende aufs selbe raus!
2. .
takeo_ischi 01.11.2011
Zitat von sysopWoher kommt der Hass im Internet? Die ausfälligen Kommentare und grenzenlosen Pöbeleien? Was*sich als Meinungsfreiheit tarnt, ist oft nur noch Triebabfuhr. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,795055,00.html
Liebe Frau Sybille, den Kollegen Fleischhauer ändert mit Sicherheit gar nichts mehr. Weder konstruktive Kritik, noch gutes Zureden. Die Verbaldiarrhoe von ein paar Primitivlingen auch nicht.
3. Menschenverachtung wegen Geschmacksverirrungen?
Stauss 01.11.2011
Da war wohl schon immer eine psychische Disposition vorhanden. Eine Mimose geht ein, wenn ein anderes Mimöschen daran scheuert.
4. Was soll das denn?
panzerknacker51, 01.11.2011
Es gibt überall auf der Welt Menschen, die sich einfach nicht benehmen können; so auch hier im Forum. Die Anzahl der Unflätigkeiten ist aber meinem bescheidenen Dafürhalten nach durchaus auszuhalten und kein Grund zu großer Aufregung oder gar noch mehr Zensur. Im Wes(en)t(lich)en nichts Neues, Frau Berg...
5. Wir sind natürlich alle gleich nett, schön, intelligent....
Peter Sonntag 01.11.2011
Zitat von sysopWoher kommt der Hass im Internet? Die ausfälligen Kommentare und grenzenlosen Pöbeleien? Was*sich als Meinungsfreiheit tarnt, ist oft nur noch Triebabfuhr. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,795055,00.html
Leider ist die anonyme Triebabfuhr nur die einzig verbleibende Möglichkeit, sich über seine lieben Mitmenschen hemmungslos zu äußern. Versuchen Sie doch bitte einmal, jemanden öffentlich als dumm, hässlich, kriminell darzustellen: Hier würde sich sofort die Entrüstung über solche Inkorrektheiten breit machen, selbst wenn es gewisse Gründe für die Bemerkungen geben sollte. Vielleicht haben Sie dann sogar eine Klage am Hals.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sibylle Berg
Facebook


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: