S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Nie mehr Internet! Immer Steinhaufen!

Seebeben, Atomhavarien, Überalterung: Die Welt geht unter, und zwar rasant. Werde ich das Internet angesichts solcher Katastrophen in zwanzig Jahren noch brauchen? Wer so denkt, wird im Tessin sehr glücklich werden und schon nach wenigen Jahren das Web nicht mehr vermissen.


Den Vertrag mit Ihrem Netzanbieter in Anbetracht eines nahenden Weltunterganges zu kündigen, ist eine sehr kluge Entscheidung. Was hat uns das Internet schon gebracht, außer ein wunderbares Nachschlagewerk zu sein? All die wirklichen Chancen des Mediums - wie Massen zu versammeln, direkte politische Entscheidungen zu bewirken, ein Netzwerk der Solidarität aufzubauen - wurden eher minimal genutzt.

Das Internet ist die Welt in der Welt, das heißt: Die Arschlöcher werden immer gewinnen. Es ist vorrangig ein großer Homeshoppingkanal, eine Spielhalle und der größte Stammtisch, an dem sich jeder Idiot endlich weltweit Gehör verschaffen kann. Endlich kann öffentlich gemacht werden, was vorher zurecht besser verschwiegen worden war. Da mussten Sie doch früher Anzeigen aufsetzen, Eingaben schreiben, Beleidigungsbriefe versenden. Und heute? Zack, ein wenig pöbeln, Schaum vom Mund entfernen und fertig. Der Internetbenutzer ist nicht besser oder schlechter als der Mensch ohne Internetzugang, er ist nur einfach DA. Begleitet von einer Flut von Internetspezialisten, Menschen, die es auch im echten Leben zu nichts gebracht haben.

Ihre Überlegung, sich abzumelden, wird immer schlüssiger. Am besten Sie räumen Ihre Wohnung auf, packen eine Reisetasche, machen den Herd aus, verabschieden sich in netter Form von Ihren Bekannten oder eventuell Ihrer Familie und reisen in die Schweiz. Da fühlt sich der deutsche Mensch wohl, da ist die Natur, die hat er gerne. Theoretisch. In der Schweiz ziehen Sie ins Tessin. Dort gibt es Hütten aus Stein, die nur durch dreistündige Fußmärsche zu erreichen sind. Fällt keinem auf, wenn Sie sich in so einem verfallenen Steinhaufen einrichten.

Das Schweigen wird Sie begleiten

Vielleicht haben Sie ein wenig Geld gespart? Für Pflanzen und ein paar grundlegende Tiere. Milchvieh, Sie verstehen. Sie werden in den ersten Tagen ein wenig verstört sein, am Boden liegen in Ihrem Steinhaufen. Doch dann werden Sie Hunger bekommen und zu arbeiten beginnen. Die Aussaat, die Hütte mit Steinen flicken, das Milchvieh füttern, und abends werden Sie so müde sein, dass Sie das Internet nicht vermissen werden. Nach einigen Wochen werden Sie gar nicht mehr daran denken. Sie werden an nichts mehr denken, denn Ihr Tag wird voll körperlicher Arbeit sein.

Ihre Steinhütte ist unterdessen ganz ansehnlich geworden, es regnet nicht mehr rein, Sie werden unten im Dorf ein paar Töpfe und solches Zeug gekauft haben. Jetzt ist allerdings das Geld fast alle, aber wen kümmert schon Geld, wenn man sich nichts mehr kaufen kann? Ab und zu, wenn Sie ein paar seltsame Gewächse angetroffen haben, wird es Ihnen noch Reflex sein, Ihre Bestimmung im Internet zu suchen. Doch diese Anfälle werden sich legen. Nach einigen Jahren werden Sie sehr gesund sein. Ihr Gemüsegarten gedeiht prächtig, im Fluss haben Sie sich ein Wannenbad errichtet, ab und zu kommen Freunde von benachbarten Steinhütten vorbei. Die sitzen dann mit Ihnen und schweigen. Es wird dieses Schweigen sein, das Sie begleitet und das so unendlich wohltuend ist.

Nach zwanzig Jahren, das Internet unten in der Welt wird gerade vierzig, werden Sie nichts mehr vermissen, nichts von dem, was Sie einst für unabdingbar hielten, wird ihnen fehlen. Es wird sein, als gäbe es die Bosheit nicht, und weder Dummheit, Korruption und Sexismus noch all die anderen Konflikte, die entstehen, wenn sich mehr als zwei Menschen auf einem Platz einfinden, werden Ihnen das Leben verderben, das auf einmal so lang ist. Beginnen Sie jetzt. Melden Sie sich ab!

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
brendan33 12.07.2011
1. Hä
Nanu, was ist denn los, Frau Sybille ? Gar kein Deutschland-Bashing diese Woche ???? Wahrscheinlich so subtil und gekonnt verpackt, dass ich es nicht herausgelesen habe....
Micha_Zimmer 12.07.2011
2. Na endlich!
Na endlich mal jemand, der das Kind beim Namen nennt! Niemand braucht das Internet wirklich und als Kräuterweible im Tessin lebt sichs eh viel gesünder als mit moderner Bildschirmbräune im Büro. Bequemes Bücherkaufen frei Haus, nein nein, selberschreiben auf selbstgemachtem Pergament (auch Milchvieh wird alt und vergeht, sie verstehen), das ist erstrebenswert. Und in Wikipedia steht eh nur tendenziöses Geschreibsel bestimmter Interessengruppen. Sport machen, statt über Sport zu lesen! Ach nee, als Kräuterweible ist man ja abends zu müd für Nordic Walking - und im Tessin ists dafür eh zu bergig. Naja, trotzdem gesund! Und diese Stille... Aber, liebe Frau Sybille, mieser Service! Wo bitte kann ich denn das Abmeldeformular downloaden?
weinblatt 12.07.2011
3. ...
Sehr lesenswert.
snuffwuff 12.07.2011
4. Nie mehr Internet.
"Ohne Internet", das wäre ungefähr so, als wenn es hieße: Ab morgen keinen Kaffee mehr. Nein, Frau Berg, das lassen wir mal lieber bleiben. Ein Leben ohne dieses tolle "Nachschlagewerk", wäre zwar möglich, aber sinnlos...
botschinski 12.07.2011
5. keine Ahnung
Frau Sibylle SORRY aber Sie haben keine Ahnung. Denn das was Sie da skizzieren ist leider nicht möglich und bleibt ein Traum (meiner) ich habe es durchgespielt. 1. Die Steinhütte wird versteuert. 2. Sie dürfen die Hütte niemals nach belieben ausbauen, noch nichtmal das Dach dürfen Sie ohne genaue Anweisung abdichten. 3. Genügend Umschwung zur Selbstversorgung können Sie nicht erwerben sofern Sie kein Landwirt sind (gesetz). 4. Wie bezahlen Sie die Krankenkasse? (Pflicht) 5. Durch den Trend den auch Sie mit Ihrem Blog befeuern kosten die Steinhaufen inzwischen ein Vermögen. 6. Ich könnte Ihnen sagen wo Ihre Idee durchführbar wäre, verzichte aber dankend und hoffe meinen Traum umgesetzt zu haben bevor Sie selber draufkommen...;-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.