Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Willkommen in der kompletten Idiotie!

Von

Weltweit gehen die Bürgerinnen und Bürger gegen den entfesselten Finanzkapitalismus auf die Straße. Womit dürfen wir in Deutschland rechnen? Werden hier Junge und Alte gemeinsam protestieren? Wohl kaum.

Ist das alles langweilig geworden. Da joggen Menschen durch urban verbaute Landschaften. Sie tragen Pulsmesser, essen Biologisches, rauchen nicht, trinken kaum, sie wählen konservativ grün oder schwarz, oder ist doch völlig egal, sie haben Angst. Es hat funktioniert. Der Bürger ist in den fünfziger Jahren gelandet, als hätte es nichts dazwischen gegeben. Keine Unruhen, keine Punks, kein Vergeuden der Jugend, es wird nichts mehr vergeudet, es werden Pläne erfüllt und Vorschriften eingehalten.

Alle sind zwanghaft politisch korrekt, sie zucken selbstkontrolliert zusammen, wenn sie auch nur etwas Verwegenes denken, fast möchten sie sich selber zur Anzeige bringen. Die Schlacht der grauen Mäuse ist geschlagen, gewonnen, versenkt alles was nach Überschwang klang, was verdächtig war. Die Bürger kontrollieren sich hervorragend, wer zu dünn ist oder zu dick, wer zu laut ist oder zu leise, wird ausgegrenzt, verachtet, nicht gegrüßt, angezeigt.

Willkommen in der kompletten Idiotie, in der Jugendliche sich nicht mehr besaufen dürfen. Wer wenn nicht sie, denen wir das Feld überlassen, wie nach einem Bombenangriff, hätte einen Rausch verdient? Doch sie sollen es nicht besser haben als wir, sie sollen sich nicht berauschen, nicht auffallen, Pläne müssen sie entwickeln, zu Leistungskursen gehen, zu Förderstunden, um eine tolle Chance in der untergehenden Welt zu haben.

Diese wahnsinnige Angst, vor der Armut, dem Terroristen, dem Verlust von Identität, die innere weiße Flagge immer gehisst. Ein guter Job und eine Eigentumswohnung, das ist das höchste Ziel, das es zu erreichen gilt, von mehr wagt keiner zu träumen, vom Saufen, Rauchen, Fressen, Ficken wagt keiner zu träumen, das könnte sich negativ auswirken auf den Lebenslauf. Die, die irgendwann mal in Kommunen lebten, demonstrieren jetzt gegen wehrlose Bahnhöfe, die anderen sind Ende 30 und spießiger, als ihre Eltern es je gewesen sind. Aber vielleicht hockt das in jedem Menschen, dieser Hang zu hassen, was auffällt, es mit der Schaufel erschlagen zu wollen und schnell noch eine Runde zu joggen, um all das, was wir uns nicht gestatten, zum Schweigen zu bringen.

Aber es schweigt nicht. Na, dann eben was ins Internet geschrieben, den Hass ausgekotzt, irgendwo, noch nicht einmal mit einer Spraydose. Es scheint, als habe sich die Bevölkerung der westlichen Welt in einem Kanon vereint, der ablehnt, was den Verstand trainieren könnte, der Geld als den einzigen Wert akzeptiert und schlechte Kunst, schlechte Bücher, schlechte Filme braucht, um sich besser zu fühlen, überlegen zu fühlen. Aber da ist nichts Überlegenes, da ist nur noch verbittertes Pflichterfüllen, jeden Bissen 36-mal kauen, gut einspeicheln, zehn Liter Wasser trinken und danach betroffen in den Fernseher schauen, irgendeine Hartz-IV-Doku wird da schon laufen.

Keiner reist mehr um die Welt, schmeißt seinen Job hin, lässt sich die Haare bis zum Bauch wachsen - außer Fundamentalisten. Vielleicht beneiden wir sie um ihre Ausschweifungen, um ihren Mut, irgendwas zu wollen außer einer verdammten Wohnung. Das System, das die meisten so verteidigten, weil es ihnen Freiheit versprach, und das klingt immer gut, auch wenn keiner sie wirklich mag, die Freiheit. Sie hat sich so sehr beschleunigt, dass die Bevölkerung der westlichen Welt sich an irgendetwas zu klammern sucht, um nicht ins All zu fliegen.

An etwas, das er zu beherrschen glaubt, der Mensch: sich selber. Und alles, was sich außerhalb davon befindet, außerhalb des aufgeräumten, gut trainierten Selbst, ist der Feind. Bloß nicht auffallen, nicht als Feind ausgemacht werden. Still, ganz still.

Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 231 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. so ist das nunmal
an-i 18.10.2011
mit unserer erbengeneration...
2. Vielen Dank
mmk749 18.10.2011
Zitat von sysopWeltweit gehen die Bürgerinnen und Bürger gegen den entfesselten Finanzkapitalismus auf die Straße. Womit dürfen wir in Deutschland rechnen? Werden hier Junge und Alte gemeinsam protestieren? Wohl kaum. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,792402,00.html
für diesen amüsanten Artikel! "Diese wahnsinnige Angst, vor der Armut, dem Terroristen, dem Verlust von Identität, die innere weiße Flagge immer gehisst. Ein guter Job und eine Eigentumswohnung, das ist das höchste Ziel, das es zu erreichen gilt, von mehr wagt keiner zu träumen, vom Saufen, Rauchen, Fressen, Ficken wagt keiner zu träumen, das könnte sich negativ auswirken auf den Lebenslauf." Herzerfrischend!
3. Recht hat sie ...
hoppeditz2 18.10.2011
Zitat von sysopWeltweit gehen die Bürgerinnen und Bürger gegen den entfesselten Finanzkapitalismus auf die Straße. Womit dürfen wir in Deutschland rechnen? Werden hier Junge und Alte gemeinsam protestieren? Wohl kaum. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,792402,00.html
... spießig und ängstlich sind wir geworden.
4. Sie wissen nicht,
rmorg 18.10.2011
wie sehr sie vielen aus dem Herzen sprechen. Man kann es auch so sagen, eine Jugend ohne Jugend, einfach nur langweilig.
5. Hier könnte ein Titel stehen
shokaku 18.10.2011
Eine Emanze beklagt die Folgen der Verweibischung der Gesellschaft. Welch Ironie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Sibylle Berg
Facebook


SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: