S.P.O.N. - Der Kritiker: Durchs wilde Ironiestan

Eine Kolumne von Georg Diez

Dieser Tage wird ausgiebig der Triumphzug Karl Mays gefeiert - getarnt mit etwas Ironie. Dabei stellte Albert Camus in einer erst jetzt veröffentlichten Abhandlung klar, dass richtig verstandene Ironie immer der Aufklärung dient.

Ist Ironie eine Waffe der Starken oder der Schwachen, ist sie ein Mittel der Wahrheit oder der Lüge, ist Ironie gut oder schlecht? So einfach sind die Fragen, die Albert Camus stellt. Es ist der November 1939, Camus ist Journalist in Algier, die Deutschen machen sich daran, die Welt zu erobern. Aber die Frage nach der Ironie gilt heute so wie damals. Weil die Ironie eine Mata Hari ist, eine Doppelagentin der Wahrheit.

Und in dieser deutschen Woche stellt sich mal wieder die Frage, wie wir eigentlich Ironie verstehen. Heute vor hundert Jahren starb Karl May: ein Schriftsteller, dessen fiktive Welteroberungen, so die "Süddeutsche Zeitung", vor dem Hintergrund der realen Welteroberungen Hitlers zu sehen sind. "Befriedigt und nur mit dem allernötigsten Maß an Ironie getarnt", schreibt der Autor Burkhard Müller über Karl May, "wird ein Triumph gefeiert, wie ihn kein anderer deutscher Autor erlebt hat".

Ist Ironie also ein Mittel der Tarnung, der Verstellung und der Täuschung oder eines der Aufklärung? Und was wäre dann der politische Ort der Ironie? Ist Ironie links oder rechts, festigt sie die Macht oder bekämpft sie die Macht, ist sie ein Mittel der Schwachen oder der Starken, ist sie aggressiv und offen in dem, was sie will, ist sie ätzend und zersetzend oder ist sie ästhetisch und hübsch, nett, verschleiernd, ist die Doppelbödigkeit ein Weg, die eigentlichen Absichten zu verstecken?

Falscher Freund Stalin

Als Camus über die Ironie schrieb, über den Journalismus und die Wahrheit, hatte er einen klaren Feind - er musste sich aber auch vor falschen Freunden hüten. Der Feind war Hitler, der falsche Freund Stalin. Und die Ironie war sein Weg, den Weg zwischen diesen beiden Abgründen des 20. Jahrhunderts zu finden. Denn Ironie, schrieb Camus, ist nie ein Mittel der Macht, ja die Macht ist undurchlässig für Ironie. Gerade deshalb ist Ironie eine "Waffe gegen die allzu Mächtigen", sie "verweigert sich nicht nur dem, was falsch ist, sie sagt auch oft, was wahr ist".

Das ist nun nicht die Ironie, von der wir oft sprechen, die Ironie von Thomas Mann oder gerade in dieser Woche wieder die Ironie von Harald Schmidt - der ja in all den Jahren bis zu seinem Abschied verschiedene Seiten der Ironie vorgeführt hat: Der eher anarchische Gestus am Anfang, die selbstgefällige Ironie des Machterhalts im Mittelteil und die Lähmung am Ende. Die Freiheit, die er sich eine Weile lang mit seiner Ironie schuf, hat er dabei im Grunde nie wirklich genutzt. "Die Wahrheit und die Freiheit sind wie zwei anspruchsvolle Maitressen", schreibt Camus, "deshalb haben sie auch so wenig Liebhaber."

Aber Freiheit und Wahrheit gehören für Harald Schmidt nicht unbedingt zusammen. Er war, das wird im Rückblick klar, wie eine Figur von Beckett, er schien schon sehr lange auf irgendetwas zu warten, er saß dort im Studio und wusste im Grunde, dass niemand kommen würde und schon gar nicht Godot, aber er blieb halt dort und ließ sich einen Bart wachsen und schnitt ihn sich wieder ab. Er war gefangen in der "Hölle der Ironie", so hat das Antonia Baum in Zusammenhang mit Christian Kracht genannt, er hatte sich diese Hölle selbst gebaut - und ob er glücklich war oder nicht, das konnte er am Ende wohl selbst nicht mehr sagen.

Der Text von Camus, der 1939 zensiert wurde und von "Le Monde" gerade zum ersten Mal gedruckt wurde, ist auch deshalb so schön und begeisternd, weil er aus diesen selbstgebauten Höllen unserer engen Ironie herausführt. Die Ironie, so wie sie Camus versteht, kann einen gar nicht in diese Hölle bringen, weil sie immer schon der Weg aus der Hölle ist.

Und so ist dieser Text ein hellsichtiges Manifest für heute, das beschreibt, wie Schreiben und Denken geht, in dunklen wie in nicht ganz so dunklen Zeiten. Die Ironie ist dabei eines von vier Prinzipien, an die sich ein freier Mensch, sagt Camus, halten sollte: Klarheit, Widerspruch, Ironie und Eigensinn. "Der Eigensinn ist dabei die wichtigste Tugend", schreibt Camus, das Paradox sei dabei, dass gerade der Eigensinn zu mehr "Objektivität und Toleranz" führt.

Und wenn heute alle groß Karl May feiern? Dann weiß ich, warum ich Karl May nie mochte.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
glen13 30.03.2012
"Und wenn heute alle groß Karl May feiern? Dann weiß ich, warum ich Karl May nie mochte." Mochten Sie seine Bücher nicht, ihn nicht oder beide nicht?
2. Hä?
chrrot 30.03.2012
Zitat von sysopDieser Tage wird ausgiebig der Triumphzug Karl Mays gefeiert - getarnt mit etwas Ironie. Dabei stellte Albert Camus in einer erst jetzt veröffentlichten Abhandlung klar, dass richtig verstandene Ironie immer der Aufklärung dient. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,824763,00.html
Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, was mir der Autor mit seinem Text sagen will. Vielleicht fängt er nochmal von vorne an, und hält sich an Camus: KLARHEIT!
3. Falscher Freund
Augustusrex 30.03.2012
Zitat von sysopDieser Tage wird ausgiebig der Triumphzug Karl Mays gefeiert - getarnt mit etwas Ironie. Dabei stellte Albert Camus in einer erst jetzt veröffentlichten Abhandlung klar, dass richtig verstandene Ironie immer der Aufklärung dient. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,824763,00.html
Sie wissen schon was medizinisch ein "Falscher Freund" ist? Eine Blähung die nicht ganz trocken war. So erscheint mir auch der Kommentar, nämlich ein wenig intelektuell verbrämter Dünpfiff.
4.
pylas 30.03.2012
Die Fragestellung, ob Ironie ein Mittel der Aufklärung ist, finde ich schon interessant und nachdenkenswert. Schadet oder nutzt es einer Diskussion, wenn man Ironie einsetzt? Oft wird darauf ja der Vorwurf der Unernsthaftigkeit erhoben. Für mich ist Ironie eine entzaubernde Gegenwaffe zum Pathos.
5.
Spiegelkritikus 30.03.2012
Zitat von sysopDieser Tage wird ausgiebig der Triumphzug Karl Mays gefeiert - getarnt mit etwas Ironie. Dabei stellte Albert Camus in einer erst jetzt veröffentlichten Abhandlung klar, dass richtig verstandene Ironie immer der Aufklärung dient. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,824763,00.html
Herr Diez kapriziert sich wieder mal auf den Eigensinn, was diesmal freilich zu Lasten der Klarheit geht. Ob alle Leser das mit Toleranz quittieren, sei dahingestellt. Wie jeder gute Philosoph stellt Camus die richtigen Fragen im Zusammenhang mit Ironie. Sie kann natürlich von den Schwachen als Waffe eingesetzt werden. Zudem zielt sie auf Wahrheit und ist auch gut, sofern sie verstanden wird. Ironie funktioniert nur, wenn der Sprecher bzw. Autor und Empfänger bzw, Publikum sich mittels gemeinsamen Wissens und Erwartungen verstehen. Ist diese Voraussetzung erfüllt, kann der Sprecher sich scheinbar verstellen, das Gegenteil vom eigentlich Gemeinten äussern und wird trotzdem so verstanden, wie er es intendiert. Kommerziell abverlangte und eingesetzte Ironie verbraucht sich mit der Zeit, so wie bei Harald Schmidt. Sie kommt am besten an, wenn sie spontan und intuitiv wirkt, andernfalls kann amn sich wohl tatsächlich in einer "Hölle der Ironie" gefangen fühlen. Falls Herr Diez doch mal ein Buch von Karl May lesen sollte, wird er auch bei diesem Ironie feststellen können. Ergiebiger sind freilich Klassiker seit der Antike!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Der Kritiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Georg Diez

Autor des SPIEGEL. Er schrieb für die "Süddeutsche Zeitung" über Theater, für die "Zeit" über Literatur und für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" über alles. Seine Bücher handeln von den Beatles, den Rolling Stones, vom Theater oder von Berlin. Gemeinsam mit Christopher Roth veröffentlicht er eine Buchreihe über den Epochenbruch der Jahre 1980 und 1981.
Bei Kiepenheuer & Witsch erschien 2009 sein autobiografischer Bericht "Der Tod meiner Mutter" (im SPIEGEL-Shop...).
Am 24. und 25. März veranstaltet er gemeinsam mit Christopher Roth in den Berliner Kunst-Werken den Kongress "2081 - What Happened".

Facebook