Weimer macht Witze: Legendäres Satire-Blatt "Pardon" kehrt zurück

Von

Grass, Loriot, Enzensberger: Die Namen früherer Autoren des Satire-Magazins "Pardon" taugen zum Angeben. Zum 50. Geburtstag kommt das eingestellte Blatt jetzt zurück. Ex-"Focus"-Chef Wolfram Weimer, Kopf hinter dem ehrgeizigen Projekt, hat dafür Harald Schmidt und Eckart von Hirschhausen engagiert.

"Bekannt aus dem Presseregal": Rückkehr der Satire-Legende "Pardon" Fotos
DPA

Ob Euro-Krise, Vatileaks, Hakenkreuz-Tattoo-Affäre oder einfach nur Dirk Niebel: Es gab schon Zeiten mit weniger Themenanstößen für Satiriker. Passend dazu soll nun auch noch zum Jahresende die Grande Dame der Schmunzel-Magazine reanimiert werden: die Zeitschrift "Pardon".

Erscheinen soll das Blatt in der nach Großverlag klingenden Weimer Media Group: Dahinter verbirgt sich als Kopf Wolfram Weimer, "Cicero"-Gründungsherausgeber, Ex-Chefredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und zuletzt Chef des "Focus".

"Pardon" hätte dieses Jahr 50. Geburtstag gefeiert. Die Liste der Autoren früherer Ausgaben taugt zum Prahlen: Die Schriftsteller Günter Grass, Martin Walser, Hans Magnus Enzensberger waren darunter; Erich Kästner verfasste für die Erstausgabe das Vorwort und Loriot entwarf das Titelbild. 304.000 Exemplare verkaufte "Pardon" zu Spitzenzeiten. Das Markenzeichen von "Pardon" war stets ein Teufel, der seine Melone lupft (es wurde sogar mal zwischenzeitlich für eine Modefirma zweckentfremdet).

Zusagen von Hirschhausen, Karasek, Schmidt

1982 erschien das 1962 in Frankfurt gegründete Magazin zunächst das letzte Mal. 2004 versuchte sich dann nach 22 Jahren Pause ein Thüringer an einem Neustart - und scheiterte nach nur drei Jahren. Wolfram Weimer, der den Neustart selbst finanziert, ist deshalb vorsichtig: Zunächst soll das Blatt nur einmal in Form einer Jubiläumsausgabe erscheinen. Die Erlaubnis habe er sich bei Hans A. Nikel, Gründer von "Pardon", in dessen Wohnort Bad Homburg abgeholt. Weimer sagt, man habe bereits Zusagen von Autoren wie Eckart von Hirschhausen, Hellmuth Karasek oder Harald Schmidt. Wird die erste Ausgabe ein Erfolg, soll es weitere Hefte geben.

"Die Zeit für ein anspruchsvolles Satiremagazin ist reif", sagt Weimer. Leute wie die Kabarettisten Dieter Nuhr oder Eckart von Hirschhausen würden schließlich beweisen, dass man mit anspruchsvollem Witz Erfolg haben könne. Belehrungs-Satire à la Dieter Hildebrandt wolle kaum mehr jemand sehen, das Satire-Magazin "Titanic" sei hingegen oft schlicht zu derb, findet Weimer.

Zuletzt erwirkte Papst Benedikt XVI. eine einstweilige Verfügung gegen ein "Titanic"-Cover. Das Titelblatt zeigte in Anspielung auf die Affäre um an die Öffentlichkeit geratene Geheimdokumente des Vatikans den Papst mit einem gelben Fleck auf der Soutane und der Zeile: "Halleluja im Vatikan - Die undichte Stelle ist gefunden!". "Titanic" hat mittlerweile Widerspruch gegen die Gerichtsentscheidung eingelegt. Weimer sagt zum Titelbild: "Ich verstehe zwar nicht, warum der Vatikan klagt. Aber ich finde diese Art von Humor der 'Titanic' zu plump, da steckt keine Entlarvung und keine weitere Erkenntnis drin."

Das will er mit "Pardon" anders machen. Er wolle Humor in eine zeitgemäße und anspruchsvolle Form bringen. Große Verlage hätten zwar Interesse an seinem Projekt gezeigt, allerdings habe man dort eher ein Comedy- als Satiremagazin daraus machen wollen. Weimer hofft auf verschiedene Anzeigenkunden, es gebe bereits "erste Signale" von Unternehmen, die schon früher in "Pardon" geschaltet hätten. Die Redaktion werden Peter Böhling - bekannt als Karikaturist "Bulo" - und Daniel Häuser übernehmen. Beide geben das clever gemachte und gut gestaltete Magazin "Clap" heraus, das sich an "Neugierige, Eitle und Schadenfrohe" in der Medien- und Agenturbranche richtet.

Zumindest pro forma will man mit der "Pardon"-Entwicklungsredaktion zunächst passenderweise in den Räumen des Karikaturen-Museums Gulbransson am Tegernsee residieren, in dem schon das legendäre Simplicissimus-Magazin Redaktionskonferenzen abhielt. 70.000 "Pardon"-Exemplare sollen zunächst an den Start gehen. Weimer sagt, Verkäufe ab 20.000 Exemplaren seien "ganz okay", er hoffe aber auf mehr. Erscheinen soll die erste Ausgabe Ende des Jahres, zwischen "dem 11.11. und Nikolaus".

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
uezegei 25.07.2012
Zitat von sysopDDPGrass, Loriot, Enzensberger: Die Namen früherer Autoren des Satire-Magazins "Pardon" taugen zum Angeben. Zum 50. Geburtstag kommt das eingestellte Blatt jetzt zurück. Ex-"Focus"-Chef Wolfram Weimer, Kopf hinter dem ehrgeizigen Projekt, hat dafür Harald Schmidt und Eckart von Hirschhausen engagiert. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,846242,00.html
Das sind, sofern die Neuauflage so gut wird, wie das Vorbild, ausserordentlich gute Nachrichten!
2. Super
aramcoy 25.07.2012
Ich vermisse Pardon seit 1982. Wenn es wieder kommt, will ich es haben.
3. Tempora...
meinmein 25.07.2012
1966 war unser Abiturjahr und pardon war Kult (Ich habe den ganzen Jahrgang noch). Danach kam die Uni, Rudi Dutschke und der SDS (Alle reden vom Wetter).
4. Noch ein Revival?
Jasro 25.07.2012
Zitat von sysopDDPGrass, Loriot, Enzensberger: Die Namen früherer Autoren des Satire-Magazins "Pardon" taugen zum Angeben. Zum 50. Geburtstag kommt das eingestellte Blatt jetzt zurück. Ex-"Focus"-Chef Wolfram Weimer, Kopf hinter dem ehrgeizigen Projekt, hat dafür Harald Schmidt und Eckart von Hirschhausen engagiert. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,846242,00.html
Bernd Zeller hatte doch schon 2004 versucht, die Zeitschrift "Pardon" wiederzubeleben: pardon (Zeitschrift) (http://de.wikipedia.org/wiki/Pardon_(Zeitschrift)#Gleichnamige_Zeitung_2004-2007)
5. Na ja...
think_tank 25.07.2012
Wer von Hirschhausen lustig findet, der kann vermutlich wenig mit Titanic anfangen und umgekehrt. Schmidt hat von seiner Schlagfertigkeit gelebt, mal sehen wie das im Magazin funktionieren wird. Das Blatt wird sich seine eigene Zielgruppe suchen und mit der Besetzung sicher keine Konkurrenz zu Titanic werden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Wolfram Weimer
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 64 Kommentare