Satire-Missverständnis China wirft deutschen Medien vulgäre Berichterstattung vor

Pekings Diplomaten und Medien nehmen immer stärker deutsche Auslandskorrespondenten ins Visier, weil sie angeblich zu negativ über China berichten und so die "Gefühle des Volkes verletzen". Derzeit besonders in der Kritik: das ZDF - wegen einer Satire.

Kanzlerin Merkel, Chinas Vizepräsident Xi Jinping: "Gemein und vulgär"
DDP

Kanzlerin Merkel, Chinas Vizepräsident Xi Jinping: "Gemein und vulgär"

Von , Peking


Ausländische Medien und Korrespondenten sind in letzter Zeit verstärkt unter Druck der chinesischen Behörden geraten. Erst nach längerem Zögern verlängerte das Pekinger Außenministerium zum Beispiel jetzt die Arbeitserlaubnis von ZDF-Korrespondent Johannes Hano.

Auch andere ausländische Berichterstatter wurden teilweise über Wochen hingehalten, bis ihre Pressekarten und damit ihre Aufenthaltserlaubnis für China erneuert wurden. Einige Korrespondenten wurden zuvor ins Außenministerium einbestellt und ermahnt. Das Journalistenvisum ist jeweils bis zum Ende des Jahres gültig.

Für den ZDF-Korrespondenten setzten sich deutsche Politiker und die Leitung des Fernsehsenders bei der chinesischen Regierung ein. Der Sender hatte Peking mit einem Beitrag des SPIEGEL-ONLINE-Satirikers Martin Sonneborn erzürnt.

Sonneborn hatte sich während der Frankfurter Buchmesse im Oktober 2009 darüber lustig gemacht, wie deutsche Journalisten über China berichten. Er sprach in den Messehallen Chinesen auf Deutsch an, um daraufhin etwas anderes zu übersetzen, als sie geantwortet hatten.

Sonneborn und das ZDF hätten "die Gefühle des chinesischen Volkes verletzt", hieß es daraufhin. Als "gemein und vulgär" empfand das KP-Organ "Global Times" den Beitrag. Dass es sich um Satire handelte und nicht um einen normalen Informationsbeitrag, und dass er von kaum einem Chinesen in der Volksrepublik gesehen wurde, übersahen die Kritiker. Trotzdem entschuldigte sich ZDF-Intendant Markus Schächter schriftlich beim chinesischen Botschafter in Deutschland: "Und ich bitte Sie, dieses Bedauern auch nach China zu übermitteln." Der Sonneborn-Beitrag wurde zudem aus der Mediathek des Senders entfernt.

"Böswillige, falsche Unterstellungen"

Doch der Buchmessen-Clip war nicht der einzige Stein des Anstoßes: Das ZDF habe bei seinen Berichten über die Parade zum 60. Jahrestag der Volksrepublik ein Interview mit einem Passanten sowie die Rede von Staats- und Parteichef Hu Jintao falsch übersetzt, klagte die "Global Times". Die Sendungen hätten "starke Unzufriedenheit" unter den in Deutschland lebenden Chinesen hervorgerufen.

ZDF-Korrespondent Hano streitet die Vorwürfe energisch ab. "Mit böswilligen, falschen Unterstellungen in chinesischen Medien, allen voran der 'Global Times', wird derzeit der Versuch unternommen, das ZDF und andere Medien in der chinesischen Öffentlichkeit zu diskreditieren und als antichinesische Kraft darzustellen. Das ist wohl Teil einer Kampagne, um westliche Medien in China unglaubwürdig zu machen", sagte er SPIEGEL ONLINE.

Sein ARD-Kollege in Peking, Jochen Gräbert, spricht von einer "gezielten Kampagne gegen ausländische Journalisten".

Dem Chefredakteur der Hongkonger "Far Eastern Economic Review", Hugo Restall, wurde jüngst das Einreisevisum verweigert. Sein inzwischen eingestelltes Magazin gehört mit dem "Wall Street Journal" zum Dow Jones Verlag. Das "Wall Street Journal" hatte in letzter Zeit die in Peking als "Separatistin" verhasste Uigurin Rabeya Kadeer zu Wort kommen lassen.

Anhaltender Ärger über SPIEGEL-Titelgeschichte

Auch der SPIEGEL und SPIEGEL ONLINE waren in jüngster Zeit Zielscheibe von Kritik. Der jüngste Online-Bericht über die Entlarvung vier mutmaßlicher chinesischer Spione in München, die offenbar die uigurische Exilgemeinde auskundschaften sollten, sei falsch, erklärte die "Global Times" am Donnerstag voriger Woche.

Chinesische Medien halten dem SPIEGEL nach wie vor die Titelgeschichte "Die Gelben Spione" (SPIEGEL 35/2007) vor, die über Industriespionage in Deutschland und Technologieklau berichtete.

Die offensive Medienschelte ist offenbar Reaktion auf das internationale PR-Desaster des Olympischen Fackellaufs im vorigen Jahr. Die Berichte deutscher Medien über China würden "Vorurteile vertiefen", seien "destruktiv" und suchten "ideologische Abgrenzung", klagte der ehemalige Pekinger Botschafter in Deutschland, Mei Zhaorong, auf der Frankfurter Buchmesse.

Der ehemalige Diplomat behauptet, seit dem Amtsantritt von Kanzlerin Angela Merkel berichteten deutsche Journalisten negativer als sonst über China. Wenn die deutschen Medien nicht "aufpassten" und weiter so schlecht über China schrieben, könnte dies die deutsch-chinesischen Beziehungen gefährden, warnte auch der Ex-Botschafter in Berlin, Ma Canrong, im November 2009 auf einer Podiumsdiskussion des Deutschen Akademischen Austauschdienstes in Peking.

Mehr zum Thema


insgesamt 227 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
forumgehts? 22.12.2009
1. Nur ein Vorgeschmack
Zitat von sysopPekings Diplomaten und Medien nehmen immer stärker deutsche Auslandskorrespondenten ins Visier, weil sie angeblich zu negativ über China berichten und so die "Gefühle des Volkes verletzen". Derzeit besonders in der Kritik: das ZDF - wegen einer Satire. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,668523,00.html
von dem was noch kommen wird, wenn China mal so richtig die Muskeln spielen lässt. Aber das Kuschen müssen wir ja nicht mehr üben.
gnursch 22.12.2009
2. Jaja
Nicht die Gefühle des Volkes sondern eher die Gefühle der Machthaber wurden verletzt.
chagall1985 22.12.2009
3. Das ist ganz einfach
Das nennt sich Demokratie! Innerhalb einer Demokratie gibt es Redefreiheit! Ein Aspekt davon ist die Satire oder das Kabaret. In meinen Augen ist es eine Schande, dass das ZDF diesen Beitrag aus der Mediathek entfernt hat. Es ist notwendig mit allen Mitteln der Demokratie gegen Diktaturen und Menschenrechtsverletzer vorzugehen. An erster Stelle steht da Spott und Satire. Meine Meinung mal Platt ausgedrückt: Heultdoch!
R1181 22.12.2009
4. Medienzensur
Man sollte den chinesischen Stellen mal erklären, dass in der Bundesrepublik Deutschland die Medien unabhängig sind und die Regierung nicht einfach z.B. den Chefredakteur eines großen Fernsehsenders chassen kann, bloß weil er nicht auf Linie ist. Wir sind schließlich eine Demokratie und keine Berlusconi-Republik!
mcwing 22.12.2009
5. Lächerlich was, die sich herausnehmen
Es ist kaum noch erträglich, was sich die Administration dieses Landes herausnimmt - und es in der Regel auch noch schafft, westliche Politiker zum einlenken und "kuschen" zu bewegen. Lächerlich, wen nich das immer höre, wie wichtig der Markt China für uns ist. Ich glaube, dass wir (der Westen) für die viel wichtiger sind als anderherum. Und trotzdem schauen wir weg bei fürchterlichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und trauen uns in vielen anderen wichtigen Fragen nicht, auf den "Tisch" zu hauen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.