Persönlichkeitsrecht: Scarlett Johansson klagt gegen französischen Buchverlag

Scarlett Johansson im September 2012: Betrügerische Ausnutzung Zur Großansicht
Getty Images

Scarlett Johansson im September 2012: Betrügerische Ausnutzung

In dem neuen Roman von Grégoire Delacourt spielen Ryan Gosling und Scarlett Johansson die Hauptrollen. Geht das? Die amerikanische Schauspielerin findet nicht und klagt nun gegen den Verlag des französischen Erfolgsautoren.

Hamburg/Paris - Ein Mechaniker und ein Top-Model lernen sich in einem französischen Dorf kennen. Er ist der Doppelgänger des US-Schauspielers Ryan Gosling, sie die Doppelgängerin von Scarlett Johansson. Geschichte und Charaktere hat sich der französische Erfolgsautor Grégoire Delacourt für seinen Roman "La Première chose qu'on regarde" ("Die erste Sache, die man anschaut") ausgedacht, der im März erschienen ist. Gegen diese Idee des Autors geht die Schauspielerin nun gerichtlich vor.

Johansson verklagt den französischen Verlag JC Lattès. Der Vorwurf: "Verletzung und betrügerische Ausnutzung ihrer Persönlichkeitsrechte". Die 28-Jährige will Schadensersatz. Außerdem soll dem Verlag verboten werden, die Rechte an dem Roman zu verkaufen, etwa für eine Verfilmung. Grégoire Delacours erzählt die Geschichte des Romans auf seiner Homepage bislang auch noch mit den Fotos der Schauspieler. Auch andere Prominente wie etwa Marylin Monroe, Angelina Jolie und Gene Hackman kommen darin vor.

JC Lattès reagierte verwundert: "Diese Angelegenheit ist umso verrückter, als dieser Roman eine Hymne an die Schauspielerinnen ist, eine Huldigung ihrer Schönheit und Intelligenz, um zu sagen, dass es die innere Schönheit ist, die zählt. Und vor allem: Es ist Literatur!"

Delacourts vorheriger Bestseller "Alle meine Wünsche", der in 47 Sprachen und auch ins Deutsche übersetzt wurde, wird gegenwärtig verfilmt. Auf die Frage, wen er sich für die Hauptrolle wünsche, sagt der Autor: Scarlett Johansson.

kha/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Geht nicht.
WolfHai 07.06.2013
Zitat von sysopGetty ImagesIn dem neuen Roman von Grégoire Delacourt spielen Ryan Gosling und Scarlett Johansson die Hauptrollen. Geht das? Die amerikanische Schauspielerin findet nicht und klagt nun gegen den Verlag des französischen Erfolgsautoren. http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/scarlett-johansson-klagt-gegen-franzoesischen-verlag-a-904450.html
Leider gibt der Artikel kaum Einzelheiten dazu, wie die Figuren vom Autor angelegt und verwandt werden. Aber wenn jemand einen Roman mit mir als Hauptperson schreiben würde, in dem er mir, oder der Figur, die er in seiner Fiktion mit meiner realen vermischt, wobei er der Figur Motive, Handlungen und Gedanken unterstellt, die mit mir selbst nichts zu tun haben: dagegen würde ich auch klagen. Wenn er "mir" etwas Negatives andichtete, wäre es Rufschädigung, wenn nicht, wäre es doch eine subtile Bemächtigung meiner Person. Im Fall von Frau Johansson kommt noch dazu, dass er sich Ihrer Popularität bedient.
2. klassisch
Kalli 08.06.2013
Er hat sich in seiner Bewunderung wohl doch mehr auf die Schönheit denn auf die Intelligenz fokussiert...
3. Interessanter Fall
Criticz 08.06.2013
Weiss irgendjemand wie die Rechtslage in Deutschland wäre? vermutlich wäre Johannson eher chancenlos, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema Scarlett Johansson
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
Fotostrecke
Scarlett Johansson: Auf den Spuren von Elizabeth Taylor