Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

"Lawrence von Arabien": Oscar-Preisträger Peter O'Toole ist tot

Das Wüstenepos "Lawrence von Arabien" brachte Peter O'Toole Weltruhm. Achtmal war der irische Schauspieler für den Oscar nominiert, 2003 bekam er die Ehren-Auszeichnung. Nun ist er im Alter von 81 Jahren gestorben.

Peter O'Toole gestorben: "Lawrence von Arabien" ist tot Fotos
AFP

Hamburg - Sieben unterschiedliche Filme, acht Oscar-Nominierungen - trotzdem ging keine der goldenen Statuen an Peter O'Toole. Erst vor etwa zehn Jahren ehrte ihn die Academy endlich mit einem Oscar für sein Lebenswerk. Nun ist der irische Schauspieler, der mit seiner Hauptrolle im Wüstenepos "Lawrence von Arabien" 1962 zu Weltruhm kam, im Alter von 81 Jahren gestorben.

"Peter O'Toole's Familie hat heute den tragischen Tod von Peter bekanntgegeben. Er starb gestern friedlich im Krankenhaus. Er litt schon lange an einer Krankheit", zitiert die Nachrichtenagentur Reuters aus einem Statement des Agenten.

Geboren wurde O'Toole 1932 vermutlich im irischen Connemara, als Sohn eines Buchmachers. Der Schauspieler selbst erklärte in seiner Autobiographie, dass nicht sicher sei, wo und wann genau er geboren sei, da er eine englische und eine irische Geburtsurkunde mit abweichenden Daten habe. Im Alter von 14 Jahren verließ O'Toole die Schule und schlug sich als Laufbursche durch. Später arbeitete er als Hilfsreporter bei der "Yorkshire Evening News". Als 17-Jähriger legte er in einer Amateurgruppe sein Bühnendebüt ab.

Von da an stand O'Toole auf vielen Theaterbühnen. 1955 spielte er im Bristol Old Vic einen vielbeachteten "Hamlet", zwölf Jahre später war er dann als T.E. Lawrence im Kino zu sehen und bekam seine erste Oscar-Nominierung. Insgesamt spielte er in mehr als 50 Filmen mit. Als Henry II. war er 1965 in "Becket" an der Seite von Richard Burton zu sehen. In Woody Allens "Was gibt's Neues, Pussy" (1965) spielte O'Toole zusammen mit Peter Sellers.

"Immer die Brautjungfer, niemals die Braut"

In den siebziger Jahren brach die Karriere O'Tools, der bekannt war für seinen ausschweifenden Alkoholkonsum, aufgrund von gesundheitlichen Problemen ein. Er musste sich einer Magenoperation unterziehen, das Trinken gab er wenig später auf.

Die Schauspielerei hingegen griff er danach wieder auf. "Ich bin immer noch im Spiel", soll er der Academy geschrieben haben, nachdem er gehört hatte, dass er mit dem Ehrenoscar ausgezeichnet werden sollte. Die Jury solle mit der Verleihung bis zu seinem 80. Geburtstag warten - vielleicht reiche es ja noch für einen "richtigen" Oscar. Schlussendlich akzeptierte er die Ehrung doch schon 2002. Vier Jahre später war er noch einmal regulär im Wettbewerb für seine Rolle in "Venus" - doch auch bei der achten Nominierung klappte es nicht mit dem Sieg. "Immer die Brautjungfer, niemals die Braut", soll sein Kommentar gewesen sein.

Kurz vor seinem 80. Geburtstag verabschiedete sich O'Toole dann endgültig vom Film und der Bühne. "Ich bin nicht mehr mit dem Herzen dabei und das wird sich auch kaum noch ändern", begründete er im Juli 2012 seine Entscheidung.

Der britische Premier David Cameron drückte nach der Nachricht vom Tod des Schauspielers sein Beilied aus. "Seine Performance in meinem Lieblingsfilm, 'Lawrence von Arabien', war beeindruckend", sagte Cameron.

vks/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
h.hass 15.12.2013
O'Toole - ein großartiger Darsteller, der sich die Karriere leider durch exzessive Sauferei ruiniert hat. Schon ab Ende der 60er Jahre gab es kaum noch angemessene Rollen für ihn. Mit Lawrence von Arabien hat er immerhin eine Rolle gespielt, die auf ewig in Erinnerung bleiben wird - und das gelingt ja nicht vielen Schauspielern.
2. Ein Stück großes Kino
"Armenhaus" 15.12.2013
Nicht nur wegen der hervorragenden Regie und großartigen (Landschafts-) Aufnahmen sondern auch wegen eines herausragenden grandiösen Peter O'Toole rangiert "Lawrence von Arabien" unter den zehn besten Spielfilmen aller Zeiten.- Manchmal brauch es nicht viel -nur die Einzigartigkeit und die Faszination ..; wie die Faszination E.T. Lawrence zur Wüste und wer hätte dies besser verkörpern können als Peter O'Toole ...- R.I.P-
3. ...
olfma 15.12.2013
Das ist schade... ich mochte den Kerl!
4.
LapOfGods 15.12.2013
Was für eine Ausstrahlung.
5. Wieder ein echter Verlust
Augustusrex 15.12.2013
Peter O'Toole hatte mal gesagt, er stelle sich das Paradies als eine endlose Aneinanderreihung verräuchter Bars vor. Ich wünsche ihm von ganzem Herzen, dass er dort angekommen ist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: