Premiere in Hamburg Der Erde eine Sonnenbrille aufsetzen

Die Theatergruppe Rimini Protokoll tagte mit dem Thema Klima im Schauspielhaus Hamburg, und alle Zuschauer mussten mitmachen. Ständig tickte die Uhr, es gab viel zu tun - wie im richtigen Leben.

Melina Wagner

Von


Ich bin Jemen. Naher Osten, über 500.000 Quadratkilometer groß, meist Wüste, fast 2000 Kilometer Küste, ein kommender Problemfall in Sachen Klimawandel. Ein Los hat mir das Land an der Südgrenze Saudi Arabiens zugeteilt, das Los per Eintrittskarte, das alle Teilnehmer dieser "Welt-Klimakonferenz" im Deutschen Schauspielhaus Hamburg zu Vertretern eines Staates macht, jeder ein Delegierter mit Verantwortung, Entscheidungsgewalt und eventuell Geld, das er oder sie zur Rettung des Klimas verteilen darf. Jeder muss mitmachen, keiner soll passiver Zuschauer sein, denn das ist das Prinzip der Theater-Performances des im Jahre 2002 gegründeten Theater-Kollektivs Rimini Protokoll.

Rund 600 Teilnehmer wuseln nach der kurzen Begrüßung durch das (echte) Wissenschaftlergremium durchs große Haus an der Kirchenallee gegenüber dem Hamburger Hauptbahnhof, im gnadenlosen 20-Minuten-Takt, zu Meetings, Diskussionen, Vorträgen, kurzen Bustouren und Happenings, es bleibt wenig Zeit zum Ausruhen, aber wundersamerweise verläuft sich niemand.

Ob Hinterbühne A oder B, Marmorsaal, Bushaltestelle oder Keller, alle Teilnehmer rauschen zielgenau durch die Räume. Eine organisatorische Meisterleistung des Rimini-Teams, das allerdings über zehn Jahre Erfahrung mit solchen Veranstaltungen hat. Helgard Haug, Stefan Kaegi und Daniel Wetzel arbeiten als Team und auch einzeln, aber stets geht es um die Gegenüberstellung von Politik und Theaterformen. Die Realität soll im Theater stattfinden und stets als solche erkennbar bleiben.

Eine organisatorische Meisterleistung

Diese "Welt-Klimakonferenz" im Schauspielhaus findet passend zur nächsten realen Klimakonferenz in Lima statt, bei der sich im Dezember wieder fast 20.000 Teilnehmer in der peruanischen Hauptstadt treffen werden. Die Vorstellung von Rimini Protokoll in Hamburg ist also eine mikroskopische Angelegenheit dagegen, aber der Maßstab stimmt: Es sind echte Wissenschaftler, die an diesem Abend leiten und vortragen, echte Zeitzeugen und wahrhaftige Menschen aus den betroffenen Ländern und Vertreter verschiedener Interessengruppen, die ebenso authentische Texte, meist improvisiert vortragen. Auch wenn sich das manchmal wie Theater anhört.

Star des Abends ist entsprechend der Physiker Dr. Florian Rauser, Klimaexperte am Max-Planck-Institut und Koordinator für ein aktuelles Klimaprojekt in Deutschland, der so eloquent, pointiert und charmant durch den Abend führt, dass man ihn glatt für einen Schauspieler halten könnte. Aber muss das nicht auch sein, wenn man Tausende von Menschen auf ein schwierig zu erlangendes Ziel einschwören will? Das ist der geniale Trick vom Trio Rimini Protokoll, die ausgewählten Parts der Realität so stark für sich selber sprechen zu lassen, dass sie im scheinbar künstlichen Theaterrahmen plötzlich scharf konturiert und sinnlich erfahrbar werden.

Mit dem Bus durch St. Georg

Im Bus, der vor dem Theater zu einer Rundtour durchs Multikulti-Viertel St. Georg aufbricht, erzählt die Iranerin Dr. Schirin Fahti ebenso von ihrer Arbeit als Entwicklungsökonomin mit Schwerpunkt Klima, wie auch von ihrem Leben zwischen Deutschland und Iran nach der islamischen Revolution. Die Meteorologin Rosemarie Benndorf leitet einen kurzen Workshop zum Thema Strategieberatung: ein Gebiet, auf dem sie sich seit ihrer Mitarbeit in Sachen Landnutzung beim inzwischen historischen Kyoto-Protokoll bestens auskennt. Und weil jeder Teil des "Tagungsprogramms" nicht länger als die vorgegeben 20 Minuten dauert, gewinnt die Veranstaltung einen völlig untypischen Drive für Theaterveranstaltungen.

Willkommen daher der eingeschobene Lehrvortrag zum Thema Dürre, bei dem sich die Gruppen auf flache Liegen niederlassen dürfen, per Kopfhörer sanften Worten lauschen - und gleichzeitig von einer Riesensonne in Gestalt gnadenloser Bühnenscheinwerfer angebraten werden.

Zum Schluss der Absturz

Der immer größer werdenden Hitze in einigen Ländern Herr zu werden, ist Ziel von revolutionären Ideen, die gegen Ende der Tagung von Wissenschaftlern vorgetragen werden: Die Erde soll zum Beispiel mit Flugzeugen, die bestimmte Gase verteilen, abgekühlt werden - Stichwort Geo-Engineering. "Wir setzten der Erde sozusagen eine Sonnenbrille auf!", kritisierte Dr. Bernd Hezel vom Potsdamer Institut für Klimaforschung (PIK) diese untauglichen Ideen. Noch einmal fassen alle Experten aus ihrer Sicht die Ergebnisse zusammen, manches ist wohltönendes Blabla, andere sind gebetsmühlenartige Wiederholungen. "Es ist schon alles gesagt, nur nicht von allen", referiert der bekannte Klimaexperte Prof. Dr. Mojib Latif ein bekanntes Karl-Valentin-Zitat.

Am Schluss sollen die Geldsummen der Geberländer sowie konkrete Klimaziele der Arbeitsgruppen in einem großen Diagramm auf einer Präsentationsleinwand dargestellt werden. Aber das Laptop-Programm stürzt ab. Auch fast wie im richtigen Leben.

Danach wird es noch einmal ganz heiß: Alle Bühnenscheinwerfer strahlen als Riesensonnenkugel auf das Plenum, ein unangenehmes Gefühl. Schließlich soll man keineswegs entspannt den Saal verlassen. Auch wenn schließlich doch großer Beifall auf das Organisationsteam dieses "Welt-Klimagipfels" niederprasselte. Das Rimini Protokoll ist noch längst nicht abgeschlossen.

Welt-Klimakonferenz. Ein Projekt von Rimini Protokoll. Regie: Helgard Haug, Stefan Kaegi, Daniel Wetzel.
Im Deutschen Schauspielhaus Hamburg, nächste Vorstellungen am 27.11. sowie 5. und 12.12.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
unalom 22.11.2014
1. Geoengeneering
es wird schon seit geraumer Zeit zumindest versuchsweise praktiziert, das ergeben Regenwasserproben, die oftmals weit überhöhte Werte an Aluminium und Barium aufweisen. In einigen Gegenden sind viele Kulturpflanzen durch diese Stoffe schon geschädigt, die Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier ist überhaupt nicht abzusehen. Der Kollateralschaden wird mit Sicherheit den Nutzen überschreiten. Die an diesen Programmen beteiligten Wissenschaftler gehören eher in die geschlossene Anstalt als in die Universitäten.
Heimatlos 22.11.2014
2. Theater ist Sinnlichkeit, nicht Agitprop
Das ist doch nichts neues, was dieses Theater-Kollektiv auffuehrt. Das haben wir, die Frankfurter Gruppe F.A.U.S.T. bereits 1973, also 30 Jahre vor Gruendung der Hamburger Theatergruppe im (Peter Palitzsch,s)Schauspiel-Frankfurt unternommen, mit dem (damals zeitgenoessischem) Stueck "Erdnuss-Party", die Befreiung Guinea-Bissau. Das Spektakel wurde finanziert unter andere durch Hilfe des damaligen Frankfurter Kulturdezernenten Hilmar Hoffmann.Das Stueck spielte nicht auf der Buehne,sondern im gesamten Theaterraum, vom Treppenhaus bis in die Garderobe. Jeder Besucher wurde persoenlich begruesst , sein Name laut verkuendet. Thema war die damalige Befreiungspolitik der Koloniallaender. Und jeder Zuschauer wurde in das Stueck einbezogen. Gab es etwa einen Marktszene, dan boten die Darsteller dem Zuschauer eine Ananas gegen seine Krawatte an, eine Beutelchen Erdnuesse gegen seinen Schal usw. Und sie machten, teils belustigt, mit, weils ein lebendiges, Sinnfrohes Theaterstueck war, nicht so etwas verbiestertes wie beim Klimaschutz heute. Wo Sinnlichkeit, als erotischer Ausdruck des Spielens, fehlt, da bleibt nur Agitprop. Wissenschaftler die erklaeren, auch eine Moeglichkeit. Aber das ist keinesfalls Theater, sondern (Schauder) Agitation und Propaganda.Und wenn bei uns damals das Militaer, die Eroberer, kamen, wurden den Zuschauern (von "Soldaten") Faehnchen in die Hand gedrueckt und deutlich gemacht, dass sie gefaelligst zu winken haben und froehlich sein muessen. Das wurden Zuschauer von Darstellern "bestohlen" und nach dem entdecken durch das ganze Haus gejagt, bis der Dieb gefangen war, und er als Sklave an die weissen Eroberer verschenkt werden konnte, ein wahrhaftess Spektakel, ungestuehm, absolut neu, vorher nie dagewesen, sinnlich und sehr lebendig.Wir hatten Stueck wie "Mann und Frau sind gleich" oder "Paragraph 218", "Vietnam oh Vietnam" und spielten im Schauspiel Frankfurt wie im damaligen TAT sehr erfolgreich, aber niemals auf der Schaukasten-Buehne,und immer, ausnahmslos immer, den Zuschauer ins Spiel aktiv einbezogen.Die wunderbare Welt des sinnlichen erotischen Theaters (hat nichts mit Sex sonder mit Lust zu tun) starb dann unter der CDU.Und jetzt wird das Konzept des "Zuschauers einbeziehen" als etwas "neues" verkauft. Na, die Kollegen haben sich wohl an uns orientiert.....
bodinihh 22.11.2014
3. Belege?
"es wird schon seit geraumer Zeit zumindest versuchsweise praktiziert, das ergeben Regenwasserproben, die oftmals weit überhöhte Werte an Aluminium und Barium aufweisen."Aus dem Umstand, dass in Wasserproben überhöhte Werte verschiedener Stoffe gemessen wurde, ein Geoengineering-Programm läuft? Das nenne ich gewagt. Du weißt nicht, ob ein solches Programm läuft, schließt aber aus Wasserproben alle anderen Möglichkeiten aus."In einigen Gegenden sind viele Kulturpflanzen durch diese Stoffe schon geschädigt, die Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier ist überhaupt nicht abzusehen."Dafür würde ich gern Belege sehen. Du stellst eine Behauptung auf und dramatisierst es mit Hinweis auf Mensch und Tier. "Der Kollateralschaden wird mit Sicherheit den Nutzen überschreiten."Es dürfte Dich interessieren, dass in den üblichen Arbeiten zu dem Thema von Wissenschaftler stets darauf hingewiesen wird, dass wir unser Verhalten ändern sollten, statt nachträglich am Wetter schrauben zu wollen."Die an diesen Programmen beteiligten Wissenschaftler gehören eher in die geschlossene Anstalt als in die Universitäten."Dort würden sie vermutlich auf jene treffen, die zwischen Wissenschaft und Fiktion nicht unterscheiden können und in einem Konjunktiv bereits Beweis genug sehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.