Schleichwerbung Neue Kiewel-Panne beim ZDF

Auch das noch! Das ZDF wiederholte heute versehentlich eine alte Kochshow, in der ausgerechnet die der Schleichwerbung verdächtige Moderatorin Andrea Kiewel als Diätbotschafterin auftrat. Ein Sendersprecher räumte den Fehler ein.


Hamburg - Das ZDF zeigte um 14.15 Uhr eine Wiederholung der Kochsendung "Lafer! Lichter! Lecker!" vom 13. Januar 2007, in der Kiewel als Gast erneut als Diätbotschafterin auftrat und mit Koch Horst Lichter über Weight Watchers witzelt. Im ZDF laufen am Nachmittag zurzeit Wiederholungen der Kochshow mit Johann Lafer und Horst Lichter. Zusammengestellt hat sie laut ZDF-Sprecher Alexander Stock eine Redakteurin, die gerade im Urlaub sei und von der Aufregung um "Fernsehgarten"-Moderatorin Kiewel nichts mitbekommen habe.

Moderatorin Kiewel: Botschafterin für Weight Watchers
DPA

Moderatorin Kiewel: Botschafterin für Weight Watchers

Kiewel steht im Verdacht, im Rahmen eines PR-Vertrags mit Weight Watchers bezahlt Schleichwerbung für den Diät-Konzern gemacht zu haben. Und nicht nur das: Auch ihre Ehe scheint am Ende zu sein.

Stock äußerte sich gegenüber SPIEGEL ONLINE zerknirscht über die Ausstrahlung der Sendung: "Das war Pech. Es gibt bestimmte Dinge, die kann's nicht geben, und dann gibt es sie doch." Das sei ein Fehler gewesen, der nicht hätte passieren dürfen. Im Gegensatz zu allen anderen früheren Lafer-Shows ist speziell diese Sendung mittlerweile im Online-Archiv des ZDF nicht mehr aufzufinden.

Inzwischen hat Kiewel eingeräumt, gelogen zu haben. "Im Rahmen der Sendung 'Johannes B. Kerner' vom 23. Januar 2007 wurde ich gefragt, ob es eine vertragliche Beziehung zwischen mir und Weight Watchers Deutschland gäbe. Meine Antwort war leider: "Natürlich nicht"", erklärte die 42- Jährige heute in einer Mitteilung ihres Managements.

Die berufliche Zukunft könnte für Moderatorin Andrea Kiewel trotz ihrer Entschuldigung durchaus düster aussehen - zumindest was ihr Engagement beim ZDF betrifft. Auf die entsprechende Anfrage von SPIEGEL ONLINE, ob ihre Lage als ernst einzustufen sei, reagierte Stock mit einem schlichten "Ja".

In Bezug auf die gestern öffentlich gewordene Klausel in Kiewels Vertrag mit dem Diät-Konzern Weight Watchers, die der Moderatorin Sonderzahlungen im Falle gelungenen Produkt-Placements in prominenten TV-Sendungen zusichert, sagte Stock: "Mit diesem Abschnitt, der sehr klar in Richtung Themen-Placement ausgerichtet ist, ist das ganze erst richtig gravierend."

MDR sieht keinen Handlungsbedarf

Der MDR, bei dem Andrea Kiewel die Talk-Sendung "Riverboat" moderiert, will zunächst keine Konsequenzen aus den Vorwürfen gegen die Moderatorin ziehen und beobachten, wie das ZDF mit dem Fall umgeht. Zurzeit gebe es keinen Handlungsbedarf.

Die "Riverboat"-Ausgabe, die am Freitag ausgestrahlt wird, wurde nach Senderangaben bereits vor 14 Tagen aufgezeichnet. Der Sender wartet ab. "Die auf SPIEGEL ONLINE genannten Vorwürfe gegen Frau Kiewel beziehen sich ausschließlich auf Ihre Tätigkeit für das ZDF", sagt Sendersprecher Stefan Mugrauer. Im MDR habe sie in keiner Sendung einen Bezug zum Thema "Weight Watchers" hergestellt oder sei in irgendeiner Weise werblich für Weight Watchers aufgetreten.

Allerdings schließt man beim MDR Konsequenzen nicht aus. Kiewel sei wie alle anderen Moderatoren des MDR gehalten, den Sender grundsätzlich über etwaige PR-Aktivitäten und/oder -Verträge zu informieren. Das geschah offenbar nicht. "Sie hat den MDR nicht über den Abschluss oder das Bestehen des bei SPIEGEL ONLINE genannten PR-Kooperationsvertrags für Weight Watchers unterrichtet", so Mugrauer.

Weight-Watcherin "aus eigener Überzeugung"

Claudia Bachhausen, Leiterin der Unternehmenskommunikation von Weight Watchers, bestätigte inzwischen Kiewels Engagement für das Unternehmen: "Andrea Kiewel hat mit dem Weight-Watchers-Konzept sehr erfolgreich abgenommen." Seit 2002 sei sie "immer wieder" als Botschafterin für Weight Watchers in der Öffentlichkeit in Erscheinung getreten, insbesondere deshalb, weil sie sich "immer aus eigener Überzeugung" für das Konzept entschieden habe.

Tatsächlich ist Kiewel laut Medienberichten bereits seit 1999 Mitglied bei "Weight Watchers". Der "Berliner Kurier" berichtete im September 2000 von den "molligen 93 Kilo", die Kiewel vor ihrem Start beim "ZDF-Fernsehgarten" auf die Waage gebracht hatte. Dann setzte der Diäterfolg ein: "25 Kilo habe ich in einem halben Jahr geschafft", so Kiewel damals. Und die "Berliner Zeitung" glossierte 2001 Kiewels Teilnahme an einer Weight-Watchers-Gruppe in Berlin-Spandau.

Andrea Kiewel war offenbar die richtige Werbeträgerin für Weight Watchers: "Im zweiten Schritt ist aus dieser Begeisterung eine Zusammenarbeit im PR-Bereich entstanden", so Bachhausen. Die Moderatorin habe zum Beispiel mehrmals Teilnehmer beim jährlichen "Weight Watchers Award" ausgezeichnet und für die Moderation dieser Veranstaltung "ein Honorar" erhalten. Dass Kiewel "für ihr Engagement und ihre zeitliche Inanspruchnahme" honoriert wurde, sei "selbstverständlich".



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.