Schleichwerbung ZDF trennt sich von Andrea Kiewel

Ein Vergehen von Gewicht - auch für das ZDF: Der Mainzer Sender will nicht mehr mit der Moderatorin Andrea Kiewel zusammenarbeiten. Nach den Enthüllungen über Schleichwerbung sei die "Vertrauensbasis" zerstört.


Mainz/Leipzig - Zum Jahreswechsel soll es bereits so weit sein: Das Mainzer Funkhaus trennt sich von Moderatorin Andrea Kiewel. Das teilte der Sender am Freitag mit.

Moderatorin Kiewel: Aus beim ZDF
DDP

Moderatorin Kiewel: Aus beim ZDF

ZDF-Intendant Markus Schächter betonte, Schleichwerbung in Sendungen des ZDF sei nicht akzeptabel. Er sagte: "Die Auftritte von Andrea Kiewel in mehreren Sendungen in Verbindung mit den jetzt bekannt geworden Details ihres PR-Vertrages mit der Organisation Weight Watchers haben die Vertrauensbasis zwischen uns zerstört."

ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut fügte hinzu, jeder Moderator und jede Moderatorin im ZDF wisse, dass Schleichwerbung verboten sei. "Es tut mir leid, dass wir damit eine beliebte Moderatorin verlieren, die über den ZDF-'Fernsehgarten' viele Fans gefunden hat. Wir suchen jetzt in Ruhe eine Nachfolgerin."

Kiewel sollte nach Senderangaben 2008 wieder den "Fernsehgarten" sowie weitere Unterhaltungssendungen moderieren. Sechs schon produzierte Sendungen würden wie geplant im Dezember, Januar und Februar ausgestrahlt.

Kiewel hatte am Donnerstag im Zusammenhang mit den Schleichwerbungsvorwürfen eingeräumt, gelogen zu haben. Die 42-Jährige erklärte in einer Stellungnahme, sie hätte in der ZDF-Sendung "Johannes B. Kerner" im Januar auf die Frage, ob es eine vertragliche Beziehung mit Weight Watchers Deutschland gebe, einräumen müssen, "dass es eine PR-Vereinbarung gab, in deren Rahmen es zu einem Foto-Shooting und einem Interview-Termin kam". Sie habe hingegen gesagt, "natürlich nicht".

Auch der MDR beendet die Zusammenarbeit: Kiewel hat dort bisher zusammen mit Jan Hofer und Jörg Kachelmann die Talkshow "Riverboat" moderiert. Die für Freitagabend bereits aufgezeichnete Sendung wird aber noch ausgestrahlt, wie der Sender mitteilte.

Fernsehdirektor Wolfgang Vietze begründete den Rauswurf: "Schleichwerbung ist bei einer Moderatorin im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht akzeptabel."

dan/ap/ddp



Forum - Kiewel-Trennung - überzogen oder gerechtfertigt?
insgesamt 120 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ventor 21.12.2007
1. Stellen sich mir konkret 3 Fragen:
1. Wer ist Andrea Kiewel? 2. Wen interessiert das? 3. Warum macht SPON zu jedem Quark einen Forenthread?
jowra 21.12.2007
2.
Ich weiß nicht recht. Dass Sie den Vertrag geleugnet hat ist natürlich weniger schön, aber ansonsten ist doch Schleich- und sonstige Werbung heute überall zu erleben. In Talk- und Unterhaltungsshows und selbst in Filmen. Ich mag Kiwi, deshalb hoffe ich mal, dass Sie bald wieder im TV zu sehen ist ... hoffentlich nicht bei 9live. ;-)
mbberlin, 21.12.2007
3. ...
Man kann es auch wirklich übertreiben... Da wird mal wieder jemand wegen einer Lapalie geopfert, um nach außen zu demonstrieren, wie öffentlich-rechtlich man doch ist. Päpstlicher als der Papst zu sein, wirkte schon immer ungluabwürdig. Und was ist mit Kerner? Der Dauerwerbesäule des ZDF?
M. Michaelis 21.12.2007
4.
Zitat von sysopEin Vergehen von Gewicht - auch für das ZDF: Der Mainzer Sender will nicht mehr mit der Moderatorin Andrea Kiewel zusammenarbeiten. Nach den Enthüllungen über Schleichwerbung sei die "Vertrauensbasis" zerstört. Eine gerechtfertigte Reaktion?
Durchaus. Soviel schamlose Dreistigkeit muss Konsequenzen haben.
kellitom, 21.12.2007
5. Auch Kerner und andere feuern
Auch die anderen Schleichwerber müssen gefeuert werden. Wer für Privatversicherungen wirbt, darf nicht von öffentlichen Gelder bezahlt werden. Das ist ein parasitäres Verhalten, das inakzeptabel ist. Da müsste mal gründlich ausgemistet werden!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.