Schwieriger Fall ARD kauft Flop-Anwälte von RTL

Es war die rekordverdächtigste Absetzung des Jahres: Nach nur einer Folge nahm RTL im Januar seine Juristenserie "Die Anwälte" aus dem Programm. Jetzt hat die ARD den Quotenflop gekauft - und zeigt ihn zur besten Sendezeit.


Köln/München - Das deutsche Privatfernsehen ist ja nicht gerade für seine Ausdauer bekannt. Zieht ein neues Format nicht schon bei der ersten Ausstrahlung die Massen in der werberelevanten Zielgruppe in seinen Bann, wird die Sendung schneller abgesetzt als man zappen kann. Höhepunkt des Absetzungswahns war im Januar 2008 der Abschuss der RTL-Serie "Die Anwälte". Nach nur einer Folge war Schluss mit der TV-Juristerei.

Sebastian Briten (Kai Wiesinger), Lothar Franzen (Alexander Held), Thomas Welka (Johann von Bülow): Die Anwälte prozessieren jetzt im Ersten
RTL / Marion von Mehden

Sebastian Briten (Kai Wiesinger), Lothar Franzen (Alexander Held), Thomas Welka (Johann von Bülow): Die Anwälte prozessieren jetzt im Ersten

Jetzt hat sich die ARD erbarmt, dem vom Studio Hamburg produzierten Format eine zweite Chance zu geben. Ab dem 20. Oktober läuft die Serie um eine fünfköpfige Anwaltskanzlei im Ersten - um 20.15 Uhr, zur besten Sendezeit.

"Wenn sich die Gelegenheit bietet, eine hervorragend gemachte deutsche Serie wie 'Die Anwälte' zu erwerben, dann sollte man diese auch nutzen", rechtfertigte der ARD-Programmdirektor Günter Struve den Kauf. Wie viel er für die Serie an RTL überwiesen hat, verriet er nicht.

"Die Anwälte" war damals von Kritikerseite gelobt worden, so dass sich die ARD-Programmplaner als Retter des guten Geschmacks sehen dürfen. Auch RTL findet an der Serie heute noch Gefallen. "Von der Qualität der 'Anwälte' waren wir immer überzeugt", sagt zum Beispiel Barbara Thielen, Bereichsleiterin Fiction beim Kölner Sender. "Auch wenn die Serie von den RTL-Zuschauern nicht akzeptiert wurde, hat sie es mehr als verdient, dennoch ausgestrahlt zu werden."

Abgesetzt wurde die Serie nach einmaliger Ausstrahlung am 17. Januar dieses Jahres, weil der Marktanteil in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen nur bei 10,7 Prozent lag; ein Wert, der laut Sender weit unter dem Üblichen lag.

Vor allem den Schauspieler und Hauptdarsteller Kai Wiesinger dürfte die Übernahme der "Anwälte" sehr freuen.

Nach der Absetzung hatte er sich in einem SPIEGEL-Interview bitterlich beschwert. "RTL gab uns überhaupt keine Chance. Die Serie ist weder so beworben worden, wie es sich für den Start einer großen Abendserie gehört, noch war der Programmplatz günstig gewählt. Meine Agentur und ich werden mit Anrufen und Mails von enttäuschten Zuschauern überschüttet. Die fragen mich: Warum ist RTL da derart drakonisch? Was soll ich da sagen? Wir dachten, RTL will mehr sein als nur der 'Dschungelcamp'- und 'Bauer sucht Frau'-Sender."

Mal schauen, ob ihn die ARD glücklicher macht. Der Privatfernseh-Import Bruce Darnell hat dort ja immerhin eine Staffel durchgehalten.

chc



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.