"Sensations"-Ausstellung David Bowie gibt virtuelle Unterstützung

Auf seiner Homepage ermöglicht der Pop-Heroe Usern einen Rundgang durch die kontroverse Werkschau britischer Kunst in New York. Inklusive eigener Kommentare zu jedem der gezeigten Exponate.


David Bowie macht via Internet für "Sensations" mobil
AP

David Bowie macht via Internet für "Sensations" mobil

David Bowie gibt einer Skandalausstellung ein virtuelles Zuhause. Ab diesem Samstag will der Popstar auf seiner Homepage im Internet einen Rundgang durch die Ausstellung "Sensations: Young British Artist From The Saatchi Collection" ermöglichen und neben allen 141 Exponaten auch seine persönlichen Kommentare präsentieren. Die Ausstellung, die ebenfalls Samstag im New Yorker Brooklyn Museum Of Art eröffnet wird, hat schon im Vorfeld für erhebliches Aufsehen gesorgt.

So bezeichnete New Yorks Bürgermeister Rudy Guiliani die Werke als "widerlich" und "frevelhaft". Er drang darauf, den städtischen Zuschuss in Höhe von 7,2 Millionen Dollar für das Museum zurückzuziehen, falls das Museum die Ausstellung nicht stoppe. Auslöser des Skandals sind unter anderem ein aus gefrorenem Blut hergestellter Kopf und eine mit Elefantendung verzierte Jungfrau Maria.



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.