Sexuelle Belästigung Gibt es eine weibliche Geheimwaffe?

Frauen haben es angeblich sehr leicht, unliebsame Kerle zu beseitigen: Sie können einfach behaupten, ein Mann habe sie sexuell belästigt - dann sind dessen Ruf, Familie und Karriere futsch. Wenn es nur so einfach wäre.

Demonstration gegen sexuelle Gewalt in Berlin
DPA

Demonstration gegen sexuelle Gewalt in Berlin

Eine Kolumne von


Jedes Mal, wenn ein prominenter Mann mit Vorwürfen der Belästigung oder Vergewaltigung konfrontiert ist, hört man von irgendwo, dass Frauen in dieser Hinsicht die absolute Macht über Männer hätten. Mit einem Wisch könnten wir damit Karrieren, Firmen, Familien und ganze Existenzen zerstören. Eine Art Geheimwaffe, die aber gar nicht so geheim ist.

Gerade erst hieß es in einem "taz"-Interview, jemanden fälschlicherweise einer Sexualstraftat zu beschuldigen, sei "das perfekte Verbrechen, um einen Mann aus dem Weg zu räumen, ohne selbst ein Risiko einzugehen". Wenn man eine Weile drüber nachdenkt: ein großes Versprechen.

Wenn es so wäre: Was hindert uns? Gibt es nicht genug ätzende Leute, die man auf diese Art loswerden könnte? Ist es nicht geradezu fahrlässig, Despoten, Rechtspopulisten und Ausbeuter an der Macht zu lassen, wenn man sie so einfach unschädlich machen könnte? Wäre es nicht unsere heilige weibliche Pflicht, dafür zu sorgen, dass sie nicht noch mehr Schaden anrichten, bevor wir dann in Ruhe die Trümmer der letzten Jahre aufräumen? Aufräumen können wir doch auch gut.

Leider nein. Es gibt für Leute, die mit Missbrauchs- oder Belästigungsvorwürfen konfrontiert wurden, Schlupflöcher von der Größe des Weißen Hauses. Auch kann man danach weiterhin noch ein gefeierter Regisseur sein, der unter Genieverdacht weiterhin Filme macht, die für lustig und nahezu weise befunden werden. Oder unverändert als genialer Schauspieler gelten, mit gelegentlichen Wutausbrüchen, die als YouTube-Klickhits taugen: Geil, wie er ausrastet.

ANZEIGE
Margarete Stokowski:
Untenrum frei

Rowohlt; 256 Seiten; 19,95 Euro

Aber was ist mit denen, die weniger Macht haben? Es könnte ja sein, dass die uns schutzlos ausgeliefert sind. Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden.

Einfach den Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren

Wenn es so einfach wäre, jemanden wegen Belästigung, Missbrauch oder Vergewaltigung verurteilen zu lassen oder zumindest im großen Stil unbeliebt und machtlos zu machen, dann müssten Frauen mit einem Mindestmaß an krimineller Energie das doch tun. Dann hätten linksextreme Feministinnen längst die AfD zerstört. Ich schwöre: längst.

Zack, eine Gang gegründet, zack, Flaschendrehen: Eine muss mit Höcke Frühsport machen und sich nur noch merken, ob der jetzt Bernd oder Björn heißt. Die nächste muss ihren Hintern in der Nähe von Gaulands Hand platzieren und so weiter.

Es wäre kein so großes Opfer, wenn man die dadurch loswerden könnte. Hätte, wäre, könnte, wenn: Es geht nicht.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Oben und unten


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kuschkusch 10.01.2017
1.
"Wer das glaubt, muss aber irgendwie auch erklären können, warum auf diese Art nicht reihenweise unliebsame Männer aus dem Weg geschafft werden." Wer sagt Ihnen denn, dass dem nicht so ist?
riedlinger 10.01.2017
2. Bin sehr enttäuscht
Eine üblere Verhöhnung der Herren Andreas Türck, Jörg Kachelmann, Horst Arnold, Gustl Mollath und sicherlich Tausender unprominenter Leidensgefährten ist mir noch nicht über den Weg gelaufen. Ich bin sehr enttäuscht, Frau Stokowski. Sonst schreiben Sie so viel Kluges. Schade!
insert Randomname here 10.01.2017
3. Belästigung
Musste den Arbeitgeber wechseln, da mir eine Kollegin Belästigung vorgeworfen hatte, welche vorher umfangreich mit mir geflirtet und Interesse gezeigt hatte. Passiert mir nie wieder. Braucht man sich als Kerl auch nicht zu wehren, hat man sofort und immer verloren.
Fait Accompli 10.01.2017
4. Das funktioniert leider nicht...
... dieser "logische Kunstgriff", dass nur weil die Mächtigen und unliebsamen immer noch an der Macht sind, der Missbrauch des Vorwurfes der sexuellen Belästigung gar nicht möglich sei. Genausogut könne man behaupten, dass man reiche Menschen gar nicht bestehlen könne, denn wenn dem so wäre, würde es ja kaum noch reiche Menschen geben. Und die -äh- Goldbarren und Gemälde unter meinem Bett sind daher völlig legal und selbstverständlich nicht einem reichen Bonzen geklaut, denn wie gesagt, das geht ja gar nicht. Also bitte: Alles was man missbrauchen kann, wird auch missbraucht. Irgendwo von irgendjemanden. Ein üiese Leute gibt es überall in jeder Bevölkerungsgruppe, in jeder sozialen, ethnischen und kulturellen Schicht. Und damit auch unter Frauen. Behaupten Sie bitte nicht, solche Verbrechen können deswegen nicht von Frauen begangen werden, einfach weil sie Frauen sind.
brandyandy 10.01.2017
5. Hm,
fehlt da nicht was? Runterscrollen nutzt nichts. Ein Zweiteiler? Oder nur ein teaser für das Buch? Liest sich wie eine Einleitung. Warum geht es denn nicht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.