S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Berlin, du Hauptstadt der Hasser

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Wer schlechte Manieren mag, liebt Berlin. Jeder regt sich über jeden auf, und sogar kleine Kinder findet man hier doof. Genau diese Verachtung der eigenen Spezies macht die Hauptstadt aber zur wahren Weltmetropole. Denn was ist moderner, als gegen den Fortbestand der Menschheit zu sein?

Fernsehturm am Alexanderplatz: Gefluche, Gehupe und lauter Touristen! Zur Großansicht
DPA

Fernsehturm am Alexanderplatz: Gefluche, Gehupe und lauter Touristen!

Berlin. Du große Stadt, du Moloch, du einzige Metropole, oh du metropolische Metropole mit den kosmopolitischsten Einwohnern, die je in einer deutschen Stadt gelebt haben.

Ja gut, sie sind ein wenig rassistisch, die Berlin-Bewohner, sie haben ihre türkischen Freunde, stänkern aber gegen Schwaben und Touristen. Aber Schwamm drüber! Das sind Kinderkrankheiten einer über sich selbst hinauswachsenden Gesellschaft, einer Megacity-Gesellschaft.

Während es in untergehenden Metropolen wie, sagen wir, New York, vollkommen Stulle ist, wo einer herkommt, solange er sich ruhig verhält, während es in Tokio, im lächerlichen Tokio, Regeln gibt, die die Einwohner nicht durchdrehen lassen, wie zum Beispiel sich nicht anrempeln, sich verdammt noch mal klar darüber sein, dass man nur einer von Millionen ist, übt Berlin noch ein wenig.

Toleranz zum Beispiel.

Ein kleines, bevölkerungsgruppenrassistisches Berliner Café hat also Pömpel gegen Kinderwagen in seinen Eingang gepflanzt, oder ist es nur ein Pömpel? Egal. Der Cafébesitzer kann mit seinem Laden machen, was er will. Er kann ihn von Kindern, alten Menschen, hinkenden Menschen oder Menschen mit Sprachfehlern reinhalten. Er kann Jugendliche verbannen, er kann es auch mit Pansen auslegen, es ist ja sein Hab und Gut.

Gefluche, Gehupe und lauter Touristen!

Jeder fühlt sich ja irgendwie von jedem gestört, der nicht er selber ist. Jeder hat etwas gegen irgendeine Menschengruppe, Religion, Hautfarbe. Kurz: Am liebsten wäre den meisten, sie säßen mit ein paar handverlesenen Buddys in einer tuffigen Altbauwohnung und der Essenslieferservice brächte das Abendbrot.

Ist aber nicht. Es ist dicht geworden, voll geworden und wir stören uns an allem, was laut ist, mühsam, wir offenbaren unsere Spießigkeit mit Beschwerdebriefen an die da oben. Mit unserer Forderung an die da oben, was gegen Einwanderung, Kinderwagen, Ruhestörung zu tun.

Wir fühlen uns im Recht und sind genervt. Für die Leistung unserer Anwesenheit auf dem Planeten stünde uns eigentlich eine Medaille zu, aber keiner kommt und hängt sie uns um den Hals. Keiner, verdammt, nimmt Rücksicht auf unsere Bedürfnisse. All das Gefluche, Gehupe, all die Touristen. Nein-danke-Schilder, die Kindwagenabwehrpoller, das Geplärr, wenn ältere Menschen zu Feierabendzeiten einkaufen gehen. Wenn nicht jeder bei drei zur Seite federt.

Das offenbart einen so eklatanten Mangel an Weltgewandtheit, dass ich mir denke: Berlin, du Nest. Bist doch nur besiedelt von Menschen aus der Provinz, die sich nach Gummersbach zurücksehnen. Aber da ist ja auch Globalisierung. Die ist natürlich blöd gelaufen, dieser Kannibalismuskapitalismus geht uns ja allen, die wir nicht davon profitieren, auf den Wecker.

Aber warum, um Himmelswillen, dann keine Verbotsschilder für Rohstoff- oder Nahrungsmittel-Dealer und deren Aktionäre anbringen? Ist es nicht unvergleichlich angenehmer, inmitten von Kindern zu sein, als umzingelt von vollverblödeten, mit den Kiefermuskeln mahlenden Tradern? Aber soweit denkt in dem wundervoll urbanen Berlin keiner, da richtet sich das Unwohlsein gegen die Spezies an sich, gegen den Nachwuchs. Uns in klein.

Und eigentlich ist das wieder sehr nach vorne gedacht: Lehnen wir doch Kinder ab, hassen wir uns selber, sterben wir doch bitte endlich aus.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 256 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kein Wunder
Toby Brecht 06.10.2012
Das ist auch kein Wunder, da diese arme Stadt seit zwanzig Jahren alle Irren und Verrückten der Republik aushalten muss! Die Ur-Berliner sind die eigentlichen Opfer, denn sie kennen Berlin noch aus besseren Zeiten.
2.
hennesheinrich 06.10.2012
Die zugezogenen Gummersbacher passen sich nun mal der urberliner Bräsigkeit und Patzigkeit an.
3. optional
nageva 06.10.2012
Wie kann man BERLIN - diese abgerissene, vermüllte Stadt voller Kriminalität und unfreundlicher Menschen - mit der atemberaubendsten Metropole der Welt, nämlich TOKYO, vergleichen? Ich fasse es nicht. Wahrscheinlich nie dagewesen!
4.
ehf 06.10.2012
Schon irre, wie so eine Nichtigkeit ihre Kreise zieht. Ein anderer Autos sagte es bereits, wen das stört, dass er seine schreienden Blagen dort nicht mit hin nehmen darf, geht eben in eines der anderen ca. 3085 Latte-Machiato-Cafés des Viertels - wo ist das Problem?
5. Gähn
chewie1337 06.10.2012
Noch mehr Berlinbashing, wobei die Pointe am Ende durchaus eine gewisse Berechtigung hat. Allerdings, ist es schon mehr als weit hergeholt, zu behaupten in Berlin wäre jeder von jedem genervt. Eigentlich gibt es für mich hier im coolen Berlin gar nicht so viel zu meckern, außer über Die 1324Mrd Hundehaufen, den Flughafen, die s-Bahn, die BVG, die Taliban der Stadt (auch bekannt als Ordungsamt) oder die Unmengen von wannabe-Gangstern mit ihrer ekligen "Musik" auf ihren Handys, die per Definition immer auf Freisprechen / Lautsprecher gestellt sind... Ja eigentlich lässt es sich hier gut leben und ich würde diese Stadt nicht mal gegen Geld mit einer anderen eintauschen wollen :-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 256 Kommentare
  • Zur Startseite
Sibylle Berg