S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Normalität gibt es nur in der Werbung

Von Sibylle Berg

Zu dick, zu dünn, zu dumm oder zu klug: Gibt es etwas Furchtbareres, als Außenseiter zu sein? Das wirkliche Grauen allerdings sind die, die so tun, als seien sie normal. Sie werden irgendwann explodieren und Amok laufen.

Ich habe nie richtig dazugehört, ich war immer anders, stand daneben. Ich war ein Außenseiter, sagen Randständige und schauen den Gesprächspartner dabei nicht an. Ihr Blick geht nach Innen, an den Ort, wo die Erinnerungen liegen, in einer dunklen Höhle. Ich ahne, was sie da sehen: Ein Kind mit Kniestrümpfen in einer Ecke des Schulhofes, auf dem die anderen in glücklichen Gruppen miteinander verkehren. Sie sehen sich hinter Vorhängen, auf Sofas lungernd, Bücher lesend, während draußen der Dauerregen der Pubertät niedergeht. In einem Büro, da die Gespräche der fröhlichen Kollegen bei Eintreten des Freaks verstummen.

Die, die nie dazu gehörten, sind später oft Schauspieler, Soap-Darsteller oder total traurige Models, die zu weinen beginnen, wenn sie sich an früher erinnern. An die dicke Lippe, den langen Hals, diese verdammten endlosen Beine. Furchtbar war das.

So qualvoll die Kindheit sein kann - das als Ausgewachsener zu betrauern, bedeutet, Gesetze nicht verstanden zu haben. Das eine ist: Für erfahrenes Leiden gibt es keine Belohnung. Das zweite: Es gibt nur Menschen, die sich nicht dazugehörig fühlen, und die anderen, die sich die Frage, warum sie wo nicht aufgenommen werden, nie stellen. Jeder ist sein eignes Universum, keiner begreift sich als Teil des Ganzen.

Außer uns selbst müssen wir keinem gefallen

Furchtbar ist das, als kleiner Mensch nicht in der Masse verschwinden zu dürfen. Als rothaariges, dickes, dünnes, stinkendes, dummes oder zu kluges Kind. Grauenhaft, jugendlich zu sein, homosexuell in einem Dorf, als Transgender im Fricktal, als Bulimische in Frankfurt an der Oder. Zu schön, zu hässlich, zu schielend, zu neurodermitisch, zu langsam, zu schnell, zu links- oder rechtshändig, stotternd oder bettnässend - Normalität gibt es nur in der Werbung oder in Filmen, die uns manipulieren sollen, um etwas stromlinienförmiger zu werden. Perfekt werden wir nie, denn wir stinken und gehen kaputt.

Ich war immer anders! Ein Satz, der, gesagt von einem Menschen ab 30, einen Klaps verdient, denn da zählt nichts mehr. Kindheit und Jugend, das Dorf, die Eltern, die schreckliche Jugend, nichts wird angerechnet. Es ist dein Leben und du machst es dir zur Hölle, hängt als Plakat über jedermanns Haustür. Wir sind alle daneben, wir sind alle krank und hilflos und das wirkliche Grauen sind die, die tun, als seien sie es nicht.

Wir sind ganz normal, murmeln sie beschwörend und hoffen, das Rudel werde sie so nicht aussortieren. Sie essen gesund, trainieren ausreichend, erfüllen ihre Pflicht, tragen gedeckte Farben, amüsieren sich zur passenden Gelegenheit, schämen sich fremd, erregen sich über Vorgegebenes, schütteln die Köpfe beim Anblick Andersartiger, zahlen die Steuern, bestellen den Garten. Normal, mit ihren Uniformen und uniformen Berufen, uniformen Sätzen.

Die verdammten grauen Mäuse mit ihrer verdammten Angst, nicht normal zu sein. Und dann explodieren sie irgendwann in all ihrer Angepasstheit und laufen Amok. Du bist kein Außenseiter, lieber erwachsener Mensch, wir alle sind es, wir gehören nicht hierher, wir gehören nirgendwohin, außer uns selber müssen wir keinem gefallen, wir bekommen keinen Orden dafür, es ist: EGAL.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
tolki 09.06.2012
Liebe Frau Berg -- Sie haben den Gedanken wieder so exakt gezeichnet, dass es mir unheimlich ist. Ich erwische mich selbst, wie ich Ihre Gedanken lese und erst danach erkenne, dass ich ihn auch für mich selbst nicht besser hätte formulieren können. Ich schätze Ihre Fähigkeit -- und bin manchmal etwas neidisch -- und manchmal zerrissen, ob ich Sie dafür mag oder unsympathisch finde.
2. Stimmt nicht (mehr) ganz
Europa! 09.06.2012
Zitat von sysopZu dick, zu dünn, zu dumm oder zu klug: Gibt es etwas Furchtbareres als Außenseiter zu sein? Das wirkliche Grauen allerdings sind die, die so tun, als seien sie normal. Sie werden irgendwann explodieren und Amok laufen. Sibylle Berg über das Leben als Außenseiter - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/0,1518,837493,00.html)
Hervorragender kleiner Essay. Aber man darf nicht übersehen, dass "Individualität" oder "Anderssein" inzwischen massiv glorifiziert wird (auch von der Werbung). Zum Beispiel: Bezahlfernsehen, Automobile und sogar Versicherungen ("Wir wollen Sie so, wie Sie sind"). Dauernd wird einem eingeredet, man solle bloß nicht so sein, wie die anderen. Dabei ist es absolut vernünftig, sich zu 98% so zu benehmen und auszustatten wie andere auch. Alles andere wäre Wahnsinn.
3. Vernunft
Schizo-Gen 09.06.2012
Zitat von Europa!Dabei ist es absolut vernünftig, sich zu 98% so zu benehmen und auszustatten wie andere auch. Alles andere wäre Wahnsinn.
Ich würd sagen, dass es ist vernünftig sich der Dinge bewusst zu werden, um im Zweifel selbst entscheiden zu können wann man sich anpassen will und wann es vernünftiger ist den kulturellen Überbau lieber zu verlassen. Im Wahnsinn kann beides enden, weil kein Mensch/Führer die Vernunft gepachtet hat - insofern bleibt einem nur die Eigenverantwortung, sofern man dazu in der Lage ist, was wiederum ein Minimalkriterium für individuelle Vernunft darstellen müsste.
4. Egal?
otto1939 09.06.2012
Sich fremdfühlen, kann krank machen. Aber es ist wahr: Die Normalopathen sind die Ausnahme, wer die Augen aufmacht sieht überall das Andere und den Unterschied.
5. normal
Schäfer 09.06.2012
Es war noch nie so leicht, Individualist zu sein. Ich halte es für normal (!), sich angesichts seiner Zeitgenossen am eigenen Anderssein zu ergötzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 47 Kommentare
  • Zur Startseite
Sibylle Berg
Facebook