S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Ab ins Umerziehungslager!

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Das bisschen Überwachung kann so schlimm nicht sein, findet Familie Huber. Und die paar Drohnen - da fliegen nicht gleich die Löcher aus dem Käse. Aber was macht der schwarze Kastenwagen vor der Haustür? Und wieso klingeln die jetzt?

Familie Huber, zwei Männer, zwei Kinder, sitzen am Abendbrottisch. Die Steuer ist bezahlt, die Raten für das Stockwerkeigentum werden pünktlich überwiesen, die Kinder machen sich gut in der Schule, man hat normale Menschen-Probleme. Das Fett an der Bauchmitte, die Kosten, das Land wird zu voll, der Platz zu eng.

Die Nachrichten. Ts-ts, sagt Herr Huber. In Deutschland laufen die Menschen gegen Überwachung Sturm. Na ja, nicht alle Menschen. Die Menschen, die in sozialen Netzwerken verkehren, die Oppositionspolitiker, die Journalisten, also vielleicht zehn Prozent. In der Schweiz interessiert so etwas kaum einen. Man hat hier nichts zu verbergen. Schließlich ist man neutral und die wirtschaftliche Überlegenheit des Landes gibt seinen Bewohnern das Gefühl, alles richtig zu machen.

Feindliche Übernahme durch unerfreuliches Land

Die besseren Bürger, die bessere Demokratie, was ist das, sagt Herr Huber und blickt aus dem Fenster. Eine Drohne glaub ich, sagt der andere Herr Huber und zuckt mit den Schultern. Drohnen halt. Die hat man jetzt. Die Drohne hält vor dem Fenster, eine kleine Explosion, der Nachbar liegt niedergestreckt auf der Straße. Die Kinder werden ins Bett geschickt, die Hubers staunen nicht schlecht. Der Nachbar.

Ist es, weil er Ausländer war? Oder ein Terrorist? Bald stehen alle auf der Straße und rätseln über das Ableben des Nachbarn. Als die Sirenen der Stadt ertönen. Die Fernseh-, Radio- und Internetprogramme teilen der Bevölkerung mit, dass die Schweiz von einem anderen Land eingenommen wurde. Feindliche Übernahme, sagt der zahnlose Herrscher eines unerfreulichen Landes, in dem andere Sitten, Moralvorstellungen und Hobbys zu Hause sind. Keiner hilft der kleinen Schweiz, im Rest der Welt denkt man sich: Neutralität, feine Sache. Nun schaut mal zu, wie weit ihr damit kommt.

Einige Tage nach der Machtübernahme denken die Schweizer immer noch, was sie meist denken: Mit einem guten Gespräch lässt sich alles lösen. In dem Fall: geht so. In der Nacht fahren schwarze Kastenwagen vor und sammeln Menschen ein. Religiöse und sexuelle Vorlieben, die dem neuen Regime nicht passen, sind ebenso Abholgrund wie Pornokonsum, Online-Shopping, Verwendung von Viagra, Besuche beim Therapeuten oder zu reger Kontakt mit der Familie.

Das Konsumverhalten passt den Besatzern nicht

Fast zwei Drittel der Schweizer Bevölkerung werden interniert, gefoltert und in Umerziehungslager unter die Erde verbracht. Der Rest wird als gemeingefährlich eingestuft und von Drohnen sauber aus dem Weg geräumt. Vielleicht ist das feindliche Land ein Großkonzern mit dem Bruttojahreseinkommen der halben Welt, vielleicht passt ihm das Konsumverhalten der Schweizer nicht. Vielleicht hat der Konzern auch einfach nur miese Laune, wer kann das wissen? Die Schweizer nicht mehr, denn es gibt nicht mehr viele von ihnen.

Manche werden sich daran erinnern, dass sie von all diesen Fachartikeln, die von Überwachung und Datenbeobachtung handelten, überfordert waren. Dass sie dachten, man kann da eh nichts machen, Datenverschlüsselung am Arsch. Und wie soll das gehen, ohne PayPal, E-Mails, ohne surfen, shoppen, wie kann das alles gehen, fragen sich die Hubers. Sie sind ratlos. Der Kastenwagen hält vor der Haustür. Es klingelt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 232 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. und die klingeln dann auch hier
artemis1 27.07.2013
Sie haben den Finger auf den wunden Punkt gelegt Frau Berg, genau so isses. Soll am Ende keiner sagen, er/sie hätte es nicht kommen sehen.
2. das
geromochio 27.07.2013
kommt der Realität schon sehr nahe, nur das wir eine bürgerfeindliche und Menschenrechtsverachtende Regierung haben, welche das Prinzip der Stasi bestens kennt und noch verbessert sehen will. Schöne neue Welt, diese DDR 2.0.
3. optional
kampfflo 27.07.2013
Ich habe gerade ihre Kolumne gefrühstückt, Frau Berg. Spitze Komposition, zynisch gewürzt und mit leichtem "Kopf-Schüttel"-Geschmack. Einfach köstlich. Gefällt mir richtig gut, Kompliment an die Köchin!
4.
Barbara52 27.07.2013
Sehr geehrte Frau Sibylle, mit Verlaub, aber sie denken in längst verlassenen Schienen. Das Snowden-Zeitalter hat begonnen. In naher Zukunft wird jedem Säugling ein Chip implantiert, der bei „Bedarf“ seinen Träger vom Leben in den Tod „begleitet“. Auf diesem Chip werden, von Seiten des jeweiligen Geheimdienstes, Daten so manipuliert, dass man sich wundert, wie der Mensch überhaupt so lange leben konnte, wo man doch alles versucht hatte sein Leben zu retten. Herzschrittmacher werden zu Herzstillstand umprogrammiert. Drohne, Schlapphüte und schwarze Männer sind ineffizient und nur noch nostalgische Gegenstände für das Staatsschutz-Museum. ;-)
5. Nachdenklich
EvilTechno 27.07.2013
Der Erste Beitrag von Ihnen, der mich nachdenklich macht. Eine befriedigende Bestätigung aller unguten Gefühle in mir und gleichzeitig ein Beleg für Herrn Fleischhauers irritierendes "ihr seid alle Paranoid" Geschwurbel. So unrecht hat er anscheinend gar nicht. Allerdings bedeutet Paranoia natürlich nicht, dass keine Gefahr herrscht. Im Augenblick sieht es so aus, dass wir Bürger unseren Staaten nicht untersagen können uns auszuspionieren. Stattdessen können wir höchstens unsere Kommunikation Verschleiern. Wobei das anscheinend nichts bringt, denn es wurde noch nicht verboten. In einer Welt in der demokratische Staaten mit ihrer Bevölkerung tun können was sie wollen scheint sehr viel möglich zu sein. Berg 1 : Fleischhauer 0
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 232 Kommentare
Sibylle Berg

Facebook