S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Männer sind halt unfähig

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Kann eine Frauenquote unsere Welt noch retten? Man weiß es nicht. Aber man sollte sie trotzdem schnell einführen. Denn die Männer haben als Machthaber ja bereits versagt. Außerdem können wir uns dann alle stolz die Hände reichen, wenn der Planet langsam untergeht.

Immer wenn ich mich den ganz großen Dingen widmen möchte, kommt von irgendwoher eine kleine Dummheit, die mich bei der Erstellung der Weltformel unterbricht. Und dann, in solchen schwachen Momenten, verstehe ich, was in jenen passiert, die bereits dann schwungvoll anonyme Post an mich verfassen, wenn sie nur die Überschrift eines Artikels von mir gelesen haben. Mir geht es gerade genauso und ich begreife: Lesen kann Emotionen erzeugen! Man trifft alte Feindbilder, die Synapsen klinken aus und schon macht man sich zum Depp.

Ich lese in einem SPIEGEL-Artikel über die sogenannte Männerpolitik, also "sogenannt" vermutlich ironisch gemeint, folgende bemerkenswerten Sätze hintereinander:

"Sicher, noch immer sind die Frauen nicht in großer Zahl ganz oben angekommen, nur sieben Prozent der Dax-30-Vorstände sind weiblich. Auf der anderen Seite werden die Jungs immer weiter abgehängt: Sie stellen 56 Prozent der Hauptschüler, aber nur 47 Prozent der Gymnasiasten. Es gäbe also gute Gründe, sich mehr Gedanken darüber zu machen, wie man auch die Männer fördern kann."

Der Artikel geht weiter, vielleicht würde sich alles aufklären, allein für mich ist die Sache schon gelaufen. Die zwei Sätze sagen mir nichts außer: Es gibt noch keine Gleichberechtigung, aber wir müssen uns wirklich und energisch den Männern zuwenden.

Und das ist alles so unendlich langweilig und nicht zu Ende gedacht. Und natürlich völlig belanglos in der kleinen Welt der untergehenden Medien.

Wir müssen weder Männer noch Frauen fördern, sondern, wenn wir schon Sinnloses schreiben, Chancengleichheit beschwören. 50 Prozent Männer, 50 Prozent Frauen. Überall. Meinetwegen auch bei der Armee, aber die ist ja freiwillig. Und wird von Stammtischlern immer wieder als Argument angeführt: Naaa, die Frauen sollen mal zur Armee gehen. Tun sie. Aber wozu? Wozu dient eine Armee, wenn es uns doch prächtig gelingt, uns auch ohne Waffen auszurotten?

Egal, zurück zu den befremdlichen zwei Sätzen, die, Sie merken es, einen Schnappreflex in mir auslösen. Kinder, Kinder, es ist doch wirklich nicht so schwer zu begreifen! Wir sind alle gleich: Männer, Frauen, alle Rassen, Religionen, sexuellen Präferenzen, wir sind alle Menschen, die keine Ahnung haben.

Manche sind klüger, andere dümmer, und es liegt nicht am Geschlecht, nein, auch nicht an der Rasse (Was macht eigentlich Herr Sarrazin heutzutage so?) Sondern an Bildung und sozialen Einflüssen. Wir müssen nicht die Männer fördern, sondern sehr schnell den Frauen 50 Prozent Macht und Einfluss geben - und das mit Gesetzen, Kindergartenplätzen und männlicher Kameradschaft.

Und wir müssen es jetzt tun. Denn es scheint nicht mehr soviel Zeit zu bleiben, wenn man den Untergang des Systems Erde beobachtet. Es wird uns, der Bevölkerung, nicht gelingen, gemeinsam etwas Vernünftiges zu erreichen. Die Umwelt zu retten oder das Leben für alle angenehm zu machen, das steht ja auch in keinem Vertrag, dieses Recht auf ein angenehmes Leben.

Ich habe keine Ahnung welche von der Macht ausgeschlossenen Gruppen es noch gibt - außer Frauen, Transgender, Homosexuelle und Behinderte -, die es besser machen könnten, als die bisher fast ausschließlich alleinbestimmenden Männer. Aber man sollte es versuchen. Und sei es nur, damit wir uns alle stolz die Hände geben können, wenn der Planet langsam im Wasser versinkt.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 153 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Herrschaftszeiten
Bezahler 15.12.2012
So sollten doch mal endlich die Frauen ans Ruder kommen und so ganz ohne faule Kompromisse und ach so konsequent durchregieren. Alternativlos eben. Je schneller dies geschied,um so schneller wird man/frau sich die feigen,inkonsqenten und mitunter kungelnden Männer zurückwünschen.
2. Hmm?
WernerGg 15.12.2012
Artikel in Ordnung. Aber was hat er mit seiner Überschrift zu tun?
3. Ach Sybille
rogerthetaxpayer 15.12.2012
Einfach acceptieren das wir auch nur eine Tierart unter vielen sind. Und ueber lange sicht sind wir alle tot!!....
4. .
jule27 15.12.2012
An der Gesamtdiskussion über die Frauenquote stört mich besonders, dass man so tut als stünden die Frauen Schlange um einen Vorstandsposten zu besetzen. Schauen wir mal in die Wirtsschaft: Das ist nicht der Fall. Es gibt die Frauen in der Anzahl eben nicht. Wir werden lieber Assistentinnen, Kindererzieherinnen oder machen "irgendwas mit Sprachen oder Soziales" aber selten etwas mit Verantwortung oder Führung.
5. Sehr gut Frau Berg!
ralph.behr 15.12.2012
Dann fordere ich mal nebenbei: 50% Frauen in Ingenieursstudiengängen, 50% männliche Krankenpfleger, 50% Bauarbeiterinnen, 50% Friseure. Wenn, dann muss man konsequent sein und überall 50/50 einführen. Wissen Sie wohin das führt? Keine freie Berufswahl mehr. Und in Anbetracht der Tatsache, dass immernoch mehr Frauen zu Hause sind als Männer, komme ich gleich zur nächsten Schlussfolgerung: Die Pflicht zu Arbeiten! Sonst wird es unmöglich diese Quoten überall durchzusetzen! (Und da galt die DDr mit dem Recht auf Arbeit als Wahnsinn!). Also mein Apell Frau Berg: Bitte mal logisch zu Ende denken.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 153 Kommentare
Sibylle Berg

Facebook