S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle: Gegen Kapitalismus hilft nur Liebe

Eine Kolumne von Sibylle Berg

Die Kolumnistin steigt auf einen Stuhl und predigt: Die Bindungslosigkeit treibt uns dem Kapitalismus in die Fänge, dem Body-Mass-Index und dem Shopping-Wahn. Also suchen Sie sich verdammt noch mal jemanden, neben dem Sie aufwachen dürfen.

Der Kapitalismus, der verschmitzte Gewinner, die Kakerlake der Weltgeschichte, die einzige Gesellschaftsform, die uns eingefallen ist. Was Besseres war halt nicht da, was Besseres fällt mir auch nicht ein, nur Ideen habe ich - revolutionäre Ideen zum Überleben. Warten Sie, ich muss mir meine Robe umlegen und auf einen Stuhl steigen, um sie in den Abend zu rufen:

Den Kapitalismus kann man nur mit Liebe überleben!

Das klingt so hohl, dass zu vermuten wäre, ich stünde beim Schreiben unter Restalkohol, ist aber nicht so. Es ist das simple Ergebnis jahrelanger Forschungen, durchgeführt in verschiedenen Ländern der Erde. Eine Verbindlichkeit muss es geben, denn alles andere spielt wieder dem Kapitalismus den Ball zu. Zum Beispiel eine Familie, die man liebt, egal aus welchen Mitgliedern sie besteht, ob Homo-, Heterosexuelle, ob Asexuelle, ob eigene oder Pflegekinder, ob mehrere Generationen oder nur zwei, ist egal.

Kapitalismus braucht schwache persönliche Verbindungen, um zu wachsen. Der alleinlebende Mensch ist der Motor des Neoliberalismus, der alleinlebende Mensch bindet sich nicht (psychische Schäden oder grauenhafte Schicksale ausgenommen) wegen der Unfähigkeit zur Festlegung. Da war doch immer noch was Interessanteres um die Ecke, etwas mit besseren Schuhen, besseren Manieren. So wohnt man alleine, geht aus, konsumiert, und am Wochenende, wenn alles tot ist, shoppt man noch ein wenig online. Um das Leben zu genießen, um es krachen zu lassen, um die Scheißleere zu füllen, die das einsame Einschlafen und Aufwachen erzeugt. Damit man das aushält, dieses Gefühl, allein im All zu treiben, in einer Welt, die sich nicht für einen interessiert.

Wer liebt, kauft weniger

Dagegen muss man angehen. Mit Vergnügen und Geld, die man herbeischaffen muss. Unverbindliche Liebe ist Konsum. Ist Kaufanreize schaffen und erfüllen, ist ficken und Parfum. Ist begehrt werden durch die Anwendung von Körperpflegeprodukten auf den richtigen Body Mass Index, ist Geschwindigkeit, Reizüberflutung und verhält sich diametral zu der langweiligen Liebe, von der ich spreche, die einen überleben lässt.

Liebe in Familienverbänden, denen man sich nicht durch den Kauf von Zigaretten entzieht, schwächt den Zugriff des kapitalistischen Systems. Wer liebt, kauft weniger. Wer sich aufgehoben fühlt, hat weniger Angst, die er durch den Erwerb von Produkten zu beschwichtigen sucht. Die Welt teilt sich nicht mehr in Links oder Rechts - auch die Theorien sind dem Druck der Ökonomie gewichen -, sondern in Liebende und Suchende. Werdet Liebende, predige ich immer noch von meinem Stuhl, vielleicht hängt auch eine Schlinge irgendwo. Entscheidet euch für einen Menschen, der nicht abstoßend ist! Gründet Familien, adoptiert Großeltern, wohnt zusammen, nehmt Anteil, ärgert euch, setzt euch aus!

Der Preis ist hoch, ist die Freiheit, die vermeintliche. Der Lohn absurd. Nicht mehr allein zu sein im Meer der Pseudomöglichkeiten. Menschen um sich zu haben, jeden Tag, die einen nerven, aber kennen und ertragen, ist vielleicht die einzige Möglichkeit, das Leben halbwegs ohne psychische Schäden zu überstehen. Rollt euch ein in Bärenfamilien, kauft nichts, haltet euch fest.

Meine Stimme überschlägt sich, ich wische mir den Schaum vom Mund, danke für Ihr Interesse.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Shoppingwahn
taglöhner 17.08.2013
Fällt einem vermutlich ein, wenn man kinderlos mit gutem Einkommen in seiner Eigentumswohnung sitzt. Für die anderen ist eher Streichkonzert der Standard. Frau Berg möge sich imaginär mal in eine Warteschlange nach Bananen einreihen, wenn der Kapitalismus mal wieder überwunden ist.
2. Danke
kuschelhummer 17.08.2013
Warmherzige Kolumnen kosten auch nichts und wärmen das Herz. Müsste ich nicht mit der Bärenfamilie in den Stadtpark, ich würde eine Kiste zimmern und die Kolumne in Mais schreiben, damit sie vom Weltraum auch lesbar ist.
3. Ja, Frau Berg
discprojekt 17.08.2013
ist lieb und klug, glaub ich. Aber letzteres macht maennlichen Menschen auch Angst...
4. Make Love, no plastics!
celan23 17.08.2013
Wie schön Frau Berg, ich liebe Sie für diesen Beitrag. Ich bade in einem Meer voller Liebe.
5. ich bin dabei
obstroc 17.08.2013
Allerdings hatte ich wohl die Falsche dafür ausgewählt. Zusammen haben wir mehr Geld ausgegeben als sonst und am Ende war ihr die von Ihnen so schön beschriebene "vermeintliche Freiheit" wichtiger, als unser Zusammenhalt. Dumm gelaufen, aber ich würde Ihre leidenschaftliche Tischrede dennoch unterschreiben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Kultur
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Gesellschaft
RSS
alles zum Thema S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 121 Kommentare
Sibylle Berg

Facebook