S.P.O.N. - Fragen Sie Frau Sibylle Wehe, jemand verliert die Fassung

Nicht sie ist verrückt, sondern die Medienwelt: Warum die Trash-Kritikerin und Schauspielerin Katrin Sass eine Heldin ist - und das Unterhaltungsfernsehen menschenverachtend.

Eine Kolumne von

Katrin Sass ("Goodbye Lenin") ist die Königin! Warum? Weil sie die richtigen Fragen stellt
DPA

Katrin Sass ("Goodbye Lenin") ist die Königin! Warum? Weil sie die richtigen Fragen stellt


Katrin Sass ist die Königin meines Herzens. Sie hat sich zum zweiten Mal innerhalb von drei Jahren, diesmal bei einer Veranstaltung, die "Goldene Henne" heißt, über die Verblödung der Welt empört.

Sie fragte sich und die Umstehenden, was eigentlich all dieser Mist solle.

Warum ein Mensch, der ins Dschungelcamp geht, um ein wenig Kohle zu machen, tapfer sei. Warum Daniela Katzenberger ein Star ist. Normale Fragen, die man schon mal stellen kann. Folgt man jedoch diversen Blogs, Medien, Zeitungen, all den Neuigkeitenquatschstreams, ist der Tenor klar: Frau Sass ist der Talkshowschreck, nicht die Medienwelt ist verrückt, sondern sie.

Warum gehen seriöse Menschen auch zu unseriösen Veranstaltungen, warum sitzt jemand auf Talkshowsofas und eiert über rote Teppiche, kann man sich fragen. Aber auch nur, wenn man nicht von hier bis zu seinen Zehen denken kann - denn jeder Freiberufler muss sich heute verkaufen. Ob man es nun hip und elegant "Crowd Founding" oder "Talkshowsofa" nennt. Ich wette: Von 100 Schauspielern, Musikern, Dichtern, Dings würden 98 liebend gerne nur ihrer Arbeit nachgehen, anstatt sie bewerben zu müssen.

Die Welt zu voll, zu viel von allem. Aber Menschen, die einmal sagen, was die meisten denken, die wegen der Verblödung der TV-Redakteure, der Fernsehmitarbeiter, der Senderchefs und Fernsehgremien wütend werden, wären doch eher der Normalfall, in einem besseren Leben.

Wir können Shitstorms machen. Im Netz pöbeln. Aber wehe, jemand verliert die Fassung bei einem sogenannten Werbeauftritt. Sei freundlich, lächle, halte dein Produkt in die Kamera. Die Leute sollen sich zusammenreißen. Am besten vorgefertigte Plastiksätze sagen, von PR-Mitarbeitern vorbereitet. So sehr auch viele aus der Skrillex-Generation das Fernsehen für überflüssig erklären (und zu Millionen vor dem "Tatort" und "Maischberger" sitzen), ist es dennoch für jene, die auch glauben, die "Bild"-Zeitung wäre eben eine Zeitung, das Medium, das ihr Denken beeinflusst.

Und darum ist es wichtig, dass es Menschen wie die Frau Sass gibt, die vollkommen normale Fragen stellen. Dass es Menschen wie Frau Riemann gibt, die sich der Dummheit widersetzen. Die Frage, warum Leute, die nichts können, außer keine Hemmschwelle zu besitzen, als Stars gelten, muss gestattet sein. Die Frage, warum Moderator werden kann, wer gerade einmal in der Lage ist, geradeaus zu laufen - dito.

Das System der Menschenverheizung infrage zu stellen, ist noch weit davon entfernt, irgendetwas zu ändern. All die armen Deppen, die glauben, an einer Tanzshow teilzunehmen, würde ihr Leben aufwerten; die glauben, sich nackig zu machen, würde ihnen ein Talent schenken, die daran glauben, in einer Talentshow mit dem Pudel zu ringen, würde ihnen Glanz und Ruhm bescheren! Nichts wird etwas daran ändern, dass die Formen der Menschenverachtung um irgendeiner absurden Quote willen stärker werden bis zur Unerträglichkeit.

Man kann das alles ignorieren. Den Fernseher aus lassen, nur noch streamen oder Bücher lesen, man kann sich sagen, das ist eben die Welt heute, in der jeder verzweifelt mit den Armen winkt, um gesehen zu werden. Das ist in Ordnung. Sich nicht einzumischen, ist ein Menschenrecht. Aber die es tun, die laut sagen, dass vieles vollkommen schief läuft, die sich aussetzen, aufregen, sollten unseren Beifall bekommen, und nicht unsere Häme.

Das war das Wort zum Sonntag.

Mehr zum Thema
Newsletter
Kolumne - Fragen Sie Frau Sibylle


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 96 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jujo 22.11.2014
1. ...
Auch Frau Sass saß schon in Talkshows.Warum ist es erträglich wenn sich intelligente Menschen in Talkrunden setzen und ihre Bücher oder Filme usw promoten und bei einer Frau Katzenberger wird es unerträglich? (für mich ist sie grenzwertig, genau wie Olivia Jones, Dieter Bohlen und viele andere!) Liebe Frau Berg, Ich finde noch den Umschaltknopf, genauso wie ich Ihre Kolumne lese, kommentiere oder auch nicht.Jeder findet halt sein Publikm oder seinen Leser, so what!
muskat51 22.11.2014
2. Genau!
Und wenn wir, die wir Frau Berg Recht geben, nur noch Sendungen gucken (Tatort, TerraX uvam.) und keine "Sendungen über andere Sendungen" mehr, dann wird dieser Unfug mangels Quote auch wieder aufhören. Man wird ja noch träumen dürfen....
larsjörge 22.11.2014
3. Sehr guter Kommentar!
Kompliment Frau Berg, Sie haben den Nagel auf den Kopf getroffen! Allerdings legen Sie sich so auch mit einer ganzen Reihe von "Sender-Machern" an, die lediglich Quoten jagen, für die Konsequenz aus ihren "Kulturbeiträgen" aber nicht verantwortlich sein wollen! Was ist die Konsequenz? Verachtung von Menschen, die uns bis zum Fremdschämen unterhalten sollen wie weiland die Narren, Clowns und Komödianten an den Höfen der Könige ("Panem et circensis"). Diese Leute zahlen einen hohen Preis für den Voyeurismus unserer Mediengesellschaft und merken den Verlust von sozialem Respekt oft gar nicht! Spätrömische Dekadenz?
oecher 22.11.2014
4. Sehr coole und vor allen Dingen zutreffende Kolumne
die aber leider, leider in unserer ignoranten, "wir leben in einer Heilen-Welt" Wohlstandsgesellschaft -(diese Kolumne ist ja durchaus auf andere Lebensbreiche übertragbar) auf Unverständniss bzw, Ärger stößt.Es ist ja um so viel bequemer, weiter in einer Illusion zu leben -solange, bis es knallt.
competa1 22.11.2014
5. Nun..
..da musste man sich von der (Ost -sehr wichtig-)Schauspielerin dutzende male anhören,wie sie ihre Alkoholkrankheit zum Stillstand gebracht hat und nun meint sie ,sich über andere erheben zu dürfen?Das nenne ich "moralischen "Rückfall".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.